Toyoharu Tanabe (Honda): Mit Paukenschlag gehen

Von Mathias Brunner
​Der Japaner Toyoharu Tanabe vor der letzten GP-Saison als Formel-1-Technikchef von Honda: «Wir wollen die Königsklasse mit einem Paukenschlag verlassen. Die Prüfstandswerte entsprechen unseren Erwartungen.»

Honda will sich als Sieger aus der Formel 1 verabschieden: Das Triebwerk RA621H soll Red Bull Racing-Pilot Max Verstappen erlauben, bei der Vergabe des WM-Titels ein Wörtchen mitzureden, der Niederländer und sein mexikanischer Stallgefährte Sergio Pérez wollen Grands Prix gewinnen. Parallel dazu hat AlphaTauri mit Honda-Power Podestränge in Visier, und Pierre Gasly hat mit seinem Sensationssieg von Monza 2020 bewiesen – wenn sich eine Chance bietet, dann greift der Franzose mit beiden Händen zu.

Der 60jährige Toyoharu Tanabe geht in seine letzte Saison als Formel-1-Technikchef von Honda. Der frühere Renningenieur von Gerhard Berger in McLaren-Honda-Zeiten sagt: «Dies wird unser letztes Jahr in der Königsklasse, und wir wollen die Formel-1-Bühne mit einem Paukenschlag verlassen. Dafür legen sich alle Spezialisten in den Motorwerken von Sakura und Milton Keynes gewaltig ins Zeug. Wir glauben, wir sind für die Saison 2021 sehr gut vorbereitet – mit Red Bull Racing und auch mit der Scuderia AlphaTauri. Klar wissen wir nicht, wo wir gemessen an der Konkurrenz stehen, bis wir auf die Testbahn gehen. Aber die Vorbereitung verläuft reibungslos.»

«Die Erkenntnisse von den Prüfständen entsprechen unseren Erwartungen. Um Leistung und Standfestigkeit zu erhöhen, haben wir am Verbrennungsmotor gearbeitet, am Turbolader und an der Energierückgewinnung. Wir haben auch versucht, das Triebwerk noch besser ins Auto zu installieren.»

Im Grunde handelt es sich hier um jenen Motor, den Honda eigentlich zur Saison 2022 bringen wollte. Toyoharu Tanabe weiter: «Als noch niemand von Corona sprach, bestand unser Plan darin, diesen Motor 2021 zu verwenden. Dann kam die Pandemie, danach der Lockdown. Wir beschlossen, die Einführung dieser Motorspezifikation auf 2022 zu verschieben. Dann jedoch entschied die Konzernleitung, die Formel 1 auf Ende 2021 zu verlassen, also haben wir den Plan erneut geändert und die Entwicklung wieder beschleunigt. Es war nicht ganz einfach, mit all diesen Veränderungen das Timing auf den Punkt zu bringen, aber wir haben es geschafft. Wir wollen unser Bestes geben, bevor wir Auf Wiedersehen sagen.»

Was traut Tanabe AlphaTauri 2021 zu? Der Japaner sagt: «Der Kampf im Mittelfeld ist 2020 intensiver geworden. Wenige Zehntelsekunden können gleich mehrere Ränge bedeuten. Wir erkennen beim Rennstall aus Faenza einen Aufwärtstrend, der so weitergehen sollte.»

Premiere für Honda in dieser jüngsten Phase ihres Formel-1-Engagements: Sie können mit einem japanischen Piloten arbeiten, Yuki Tsunoda. Tanabe: «Natürlich haben wir uns sehr darüber gefreut, dass ein Honda-Schützling den Schritt in die Formel 1 gechafft hat. Er ist der erste japanische GP-Fahrer seit Kamui Kobayashi vor sieben Jahren. Er wird auf Hürden stossen. Aber er hat in der Formel 3 und in der Formel 2 gezeigt, wie anpassungsfähig er ist. Für die japanischen Fans ist sein Aufstieg in die Königsklasse ein Riesen-Ding. Ich hoffe, er kann seinen angriffslustigen Fahrstil auch in der Formel 1 umsetzen.»

Tanabe ist erleichtert, wie im Dreieck zwischen Autosport-Weltverband, Formel-1-Management und den Rennställen der Weg geebnet wurde, damit Red Bull die Honda-Technik über 2021 hinaus verwenden kann. «Das ist für alle Beteiligten die beste Lösung. Ich bin froh, dass wir Red Bull Racing und AlphaTauri auf diese Weise beistehen und auch der Formel 1 etwas beitragen können. Honda geht, aber in gewisser Weise bleiben wir dem Sport verbunden, so wie es unserer Rolle und unserer Historie in der Königsklasse würdig ist.»

Provisorischer Formel-1-Kalender 2021

Präsentationen
22. Februar: Alfa Romeo (Warschau)
26. Februar: Ferrari Team (Internet)
02. März: Mercedes (Internet)
02. März: Alpine (Internet)
03. März: Aston Martin (Internet)
05. März: Williams (Internet)
10. März: Ferrari Auto (Internet)

Wintertests
12.–14. März in Sakhir, Bahrain

Saison
28. März: Sakhir, Bahrain
18. April: Imola, Italien
02. Mai: Portimão, Portugal
09. Mai: Barcelona, Spanien
23. Mai: Monte Carlo, Monaco
06. Juni: Baku, Aserbaidschan
13. Juni: Montreal, Kanada
27. Juni: Le Castellet, Frankreich
04. Juli: Spielberg, Österreich
18. Juli: Silverstone, Grossbritannien
01. August: Budapest, Ungarn
29. August: Spa, Belgien
05. September: Zandvoort, Niederlande
12. September: Monza, Italien
26. September: Sotschi, Russland
03. Oktober: Singapur, Singapur
10. Oktober: Suzuka, Japan
24. Oktober: Austin, USA
31. Oktober: Mexiko-Stadt, Mexiko
07. November: São Paulo, Brasilien
21. November: Melbourne, Australien
05. Dezember: Dschidda, Saudi-Arabien
12. Dezember: Yas Marina, Abu Dhabi


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 23.09., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 24.09., 00:05, Motorvision TV
    Australian Super Trucks 2019
  • Fr.. 24.09., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 24.09., 01:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 24.09., 02:15, Spiegel TV Wissen
    Meine Story
  • Fr.. 24.09., 02:30, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr.. 24.09., 02:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 24.09., 03:20, Motorvision TV
    Truck World
  • Fr.. 24.09., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 24.09., 04:45, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
» zum TV-Programm
3DE