Otmar Szafnauer: «Können von Sebastian Vettel lernen»

Von Vanessa Georgoulas
Otmar Szafnauer ist überzeugt, dass Sebastian Vettel und Lance Stroll mit dem AMR21 eine starke Saison erleben werden. Entsprechend ehrgeizig sind die Ziele, die sich der Aston Martin-Teamchef gesteckt hat.

Im vergangenen Jahr konnte der Rennstall aus Silverstone den vierten Rang in der Team-Wertung bejubeln. Die Mannschaft, die bis zum Saisonfinale 2020 noch unter dem Namen Racing Point um WM-Punkte kämpfte, startet 2021 unter dem Namen Aston Martin und mit Sebastian Vettel an der Seite von Lance Stroll in eine neue Ära. Teamchef Otmar Szafnauer erklärte bei der Präsentation des 2021er-Renners AMR21 stolz: «Wir waren schon immer ein Team, das über sich hinausgewachsen ist, und jetzt legen wir noch eine Schippe drauf.»

Dank der Strahlkraft der Marke Aston Martin konnte eine Reihe von neuen Partner gewonnen werden, deren Expertise auch beim Bau des neuen Formel-1-Werk zum Tragen kommt, wie das Team-Oberhaupt aus Rumänien verriet: «Das Werk wird in weniger als zwei Jahren fertiggestellt und in Betrieb sein. Es wird die erste wirklich moderne Fabrik sein, die von der neuesten Technologie von unserem Partner Cognizant profitieren wird.»

Von seinen Schützlingen, Neuzugang Sebastian Vettel und Lance Stroll, verspricht sich Szafnauer viel. Mit Blick auf den Heppenheimer betonte er: «Sebastian ist jemand, von dem wir alle lernen können, und seine Integration in das Team verlief sehr reibungslos – wie man es von jemandem mit so viel Erfahrung erwarten kann. Für mich ist klar, dass Sebastian nichts von seinem Speed verloren hat. Es liegt an uns, ein Umfeld zu schaffen, in dem er sich wohl fühlt, damit er sein Bestes geben kann.»

Lob vom Chef gab es auch für den 22-jährigen Kanadier, der seine fünfte Formel-1-Saison in Angriff nehmen wird: «Lance ist ein talentierter junger Fahrer, wie seine zwei Podestplätze und die Pole im vergangenen Jahr gezeigt haben. Wir erwarten in diesem Jahr mehr davon, und es ist eine fantastische Gelegenheit für ihn, von einem vierfachen Weltmeister zu lernen.»

Auf die Team-Ziele angesprochen stellte der 56-Jährige klar: «2021 wollen wir auf dem aufbauen, was wir im letzten Jahr erreicht haben, und einen weiteren Schritt nach vorne machen. Es gibt keinen Grund, warum wir das mit unserer talentierten Belegschaft und den neuen finanziellen Investitionen nicht erreichen können.» Er warnte zwar auch: «Der Erfolg kommt nicht über Nacht.» Gleichzeitig betonte er: «aber ich bin überzeugt, dass wir die Schlüsselelemente schaffen, um in diesem Jahr und in den kommenden Jahren in der Tabelle weiter nach oben zu kommen.»

Provisorischer Formel-1-Kalender 2021

Präsentationen
04. März: Haas (Internet)
05. März: Williams (Internet)
10. März: Ferrari Auto (Internet)

Wintertests
12.–14. März in Sakhir, Bahrain

Saison
28. März: Sakhir, Bahrain
18. April: Imola, Italien
02. Mai: Portimão, Portugal
09. Mai: Barcelona, Spanien
23. Mai: Monte Carlo, Monaco
06. Juni: Baku, Aserbaidschan
13. Juni: Montreal, Kanada
27. Juni: Le Castellet, Frankreich
04. Juli: Spielberg, Österreich
18. Juli: Silverstone, Grossbritannien
01. August: Budapest, Ungarn
29. August: Spa, Belgien
05. September: Zandvoort, Niederlande
12. September: Monza, Italien
26. September: Sotschi, Russland
03. Oktober: Singapur, Singapur
10. Oktober: Suzuka, Japan
24. Oktober: Austin, USA
31. Oktober: Mexiko-Stadt, Mexiko
07. November: São Paulo, Brasilien
21. November: Melbourne, Australien
05. Dezember: Dschidda, Saudi-Arabien
12. Dezember: Yas Marina, Abu Dhabi

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 06.07., 13:10, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1998: Großer Preis von Ungarn
  • Mi.. 06.07., 14:35, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 06.07., 15:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 06.07., 15:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 06.07., 15:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 06.07., 15:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 06.07., 15:35, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Mi.. 06.07., 16:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 06.07., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 16:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
3AT