Kimi Räikkönen: 900 Testkilometer in 8 Stunden

Von Otto Zuber
Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen nutzte den letzten Testtag auf dem Bahrain International Circuit, um möglichst viele Daten zu sammeln. Der Weltmeister von 2007 war mit 166 Runden der Fleissigste auf dem Wüstenkurs.

Kimi Räikkönen durfte sich über einen gelungenen Testabschluss freuen. Der Alfa Romeo-Star absolvierte mehrere Dauerläufe und am Morgen auch zeitgleich mit Ferrari-Talent Charles Leclerc eine Rennsimulation. Bei dieser hinterliess der Finne einen starken Eindruck.

Nach knapp 900 km und Platz 4 auf der Tageszeitenliste fasste der Champion von 2007 gewohnt nüchtern zusammen: «Das war ein positiver Tag. Wir haben alles geschafft, was wir uns vorgenommen haben und nun müssen wir sehen, wo wir stehen, wenn wir in zwei Wochen zum ersten Rennen hierher zurückkommen.»

Die Zeiten dürfe man nicht überbewerten, mahnte Räikkönen daraufhin. «Testzeiten bedeuten gar nichts, derzeit wissen wir nicht, wie die Performance der anderen Teams aussieht. Aber wir können sagen, wie unser Auto läuft und ich habe das Gefühl, dass es besser als das letzte Auto ist. Ich denke, wir sind schneller als zum Saisonende 2020, aber ob das in den Rennen auch eine bessere Performance bringen wird, müssen wir erst noch sehen», erklärte der Routinier.

Technikchef Jan Monchaux erklärte: «Das war wohl der produktivste Tag des Wintertests, und für uns lief er ohne Probleme ab. Wir haben mehr erledigen können, als wir uns vorgenommen haben und ich glaube, dass die 422 Runden in drei Tagen ein neuer Rekord für unser Team ist. Kimi absolvierte heute ein ähnliches Programm wie sein Teamkollege gestern ab, und wir konnten sowohl im Renntrimm als auch bei der Qualifying-Performance zulegen.»

«Heute waren die Bedingungen besser als in den Tagen zuvor, deshalb war es wichtig, einen erfolgreichen Tag zu erleben. Die Ergebnisse sind ermutigend, aber wir lassen uns davon nicht irren. Wir wissen, dass es noch einiges zu tun gibt», fügte der Ingenieur eilends an. «Das war erst der erste Meilenstein auf einem langen Weg, den wir in diesem Jahr gehen werden. Wir fühlen uns bereit für den Saisonstart, tatsächlich fühlen wir uns besser vorbereitet als im Vorjahr. Nun bleiben uns zehn Tage, um alle Daten zu analysieren und noch ein bisschen mehr Leistung auf einer schnellen Runde und über eine Renndistanz zu finden. Jeder wird noch zulegen bis zum ersten Rennen und darauf müssen wir uns vorbereiten.»

Bahrain-Wintertest, Tag 3

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:28,960 min (64) C4
2. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:29,053 (91) C5
3. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:29,611 (79) C4
4. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:29,766 (166) C5
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:30,025 (54) C5
6. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:30,117 (158) C5
7. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,144 (76) C4
8. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda,1:30,187 (49) C4
9. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:30,318 (78) C4
10. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:30,486 (80) C3
11. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,661 (56) C3
12. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,828 (76) C4
13. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,310 (61) C3
14. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:31,531 (67) C4
15. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,053 (78) C3
16. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:32,406 (86) C2
17. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:35,041 (56) C3
18. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:36,100 (80) C3

Bahrain-Test, Tag 2

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:30,289 (58 Runden) Reifenmischung C5
2. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,413 (87) C5
3. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:30,693 (71) C5
4. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,586 (52) C4
5. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:30,760 (125) C5
6. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:30,903 (73) C5
7. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:32,672 (132) C4
8. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:31,682 (117) C2
9. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,215 (52) C3
10. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:32,339 (128) C2
11. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,684 (57) C4
12. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,883 (88) C3
13. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:33,072 (56) C3
14. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:33,101 (76) C4
15. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:33,399 (58) C2
16. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:38,849 (10) Prototyp

Bahrain-Test, Tag 1

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:30,674 (139 Runden) Reifenmischung C3
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,889 (46) C3
3. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,146 (129) C4
4. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:31,782 (46) Prototyp
5. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:31,919 (57) C3
6. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:31,945 (68) C3
7. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,203 (45) C2
8. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,231 (74) C3
9. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,727 (37) C2
10. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:32,912 (42) C2
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:33,242 (59) C3
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:33,320 (63) C3
13. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:33,742 (51) Prototyp
14. Roy Nissany (IL), Williams FW43B-Mercedes, 1:34,789 (83) C2
15. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:34,798 (70) C3
16. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:36,127 (15) C2
17. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:36,850 (6) C2

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 09.12., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 09.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 09.12., 06:05, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Do.. 09.12., 06:15, Motorvision TV
    Reportage
  • Do.. 09.12., 06:30, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 09.12., 07:07, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 09.12., 07:10, Motorvision TV
    On Tour
  • Do.. 09.12., 07:31, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 09.12., 08:05, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Do.. 09.12., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
8DE