Punkte weg: Seltsames Regel-Chaos um Kimi Räikkönen

Von Andreas Reiners
Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen gelang in Imola nach einem starken Rennen eine Fahrt in die Punkte. Eine seltsame Regel nahm ihm die Zähler dann aber wieder weg.

Kimi Räikkönen stand am Ende eines sehenswerten Formel-1-Rennens in Imola mit leeren Händen da. Stunden nach seinem neunten Platz waren die mühsam herausgefahrenen Punkte wieder weg.

«Nach Startplatz 16 noch Punkte zu holen, wäre eine tolle Geschichte gewesen», sagte Räikkönen. «Leider haben wir die Strafe bekommen und haben nichts zum Vorzeigen. Aber immerhin können wir positiv auf unsere Performance blicken.»

Kurz gesagt: Wegen eines Fehlverhaltens nach dem Restart zur Rennmitte bekam er eine 30-Sekunden-Strafe aufgebrummt. Die Geschichte rund um diese Strafe ist allerdings lang und kurios beziehungsweise bizarr.

Ausgangspunkt ist Räikkönens Dreher, nachdem die Autos für den Restart des Rennens nach dem Crash von Valtteri Bottas und George Russell wieder aus der Box fuhren. Eine Runde lang ging es hinter dem Safety Car her, ehe ein fliegender Start erfolgen sollte. Auf dem Weg dorthin, in Kurve drei, drehte sich der Finne, einige Autos fuhren vorbei.

Bereits hier wird es kurios: In einer Safety-Car-Phase ist das Überholen, um seinen Platz zurückzuholen, verboten. Bei einem Neustart aber wird es aber sogar vom Fahrer gefordert, dass er seinen Platz wieder einnimmt. Passieren muss das vor der ersten Safety-Car-Linie, also der weißen Linie vor der Boxeneinfahrt.

Die Krux: Im Regelbuch heißt es auch, dass Überholmanöver bei einem rollenden Start nicht mehr erlaubt sind, sobald das Safety Car die Lichter ausschaltet. Das geschah in Kurve zehn, Räikkönen hatte die Konkurrenz erst in den Kurven 13 und 14 eingeholt, was aber noch vor der Safety-Car-Linie war.

Und nun? Das Team wies Räikkönen an, seine Positionen nicht zurückzuholen, auch wegen der widrigen Bedingungen auf feuchter Strecke. Eine Anfrage beim Rennleiter blieb aus Zeitmangel unbeantwortet.

Bedeutete, so das Regelbuch: Kimi hätte, da er seine ursprüngliche Position nicht inne hatte, aus der Boxengasse starten müssen. Er verzichtete darauf und bekam deshalb die 30-Sekunden-Zeitstrafe aufgebrummt, wegen der er von Platz neun auf Rang 13 zurückfiel.
Alfa Romeo prangert eine «unverhältnismäßige Strafe» an, «nicht dem Fehler angemessen, weil wir unsere Gegner hinter dem Safety Car nicht gefährden wollten.»

Die Rennleitung weiß, wie kurios das Ganze ist. In der Urteilsbegründung wird angemerkt: «Wenn sich die Autos während einer Safety-Car-Phase hinter dem Safety Car befinden, ist das Überholen verboten, aber wenn sie für einen Re-Start hinter dem Safety-Car sind, ist es erlaubt.»

Dass ein Fahrer in die Boxengasse muss, wenn er seine Position nicht wieder einnehmen kann, wurde in der Vergangenheit «konsequent angewandt», heißt es weiter. Die Strafe sei daher verpflichtend, «und daher haben die Stewards keine Alternative, und müssen die Strafe aus Gründen der Konstanz aussprechen.»


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.07., 23:59, Eurosport 2
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Mi.. 06.07., 00:30, Bibel TV
    Weitersagen. Beten. Spenden.
  • Mi.. 06.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mi.. 06.07., 02:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi.. 06.07., 03:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Großbritannien: Die Analyse, Highlights aus Silverstone
  • Mi.. 06.07., 03:45, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mi.. 06.07., 04:10, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi.. 06.07., 04:10, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1998: Großer Preis von Ungarn
  • Mi.. 06.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
3AT