Mattia Binotto (Ferrari): «Enger Fight gegen McLaren»

Von Agnes Carlier
  Ferrari-Teamchef Mattia Binotto

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto

Nach dem zweiten Saisonrennen in Imola fehlen der Scuderia aus Maranello sieben Punkte auf das drittplatzierte McLaren-Team. Ferrari-Teamchef Mattia Binotto blickt dennoch zufrieden auf das Wochenende in Italien.

Die beiden Ferrari-Stars Charles Leclerc und Carlos Sainz durften sich in Imola beim ersten Heimspiel des ältesten GP-Rennstalls der Welt über die Plätze 4 und 5 freuen. Das Duo eroberte 22 frische WM-Punkte und damit nur einen Zähler weniger als die Konkurrenz von McLaren, die durch den Podestplatz von Lando Norris und Platz 6 von Teamneuling Ricciardo auf 23 neue Punkte kamen.

In der WM-Tabelle vergrösserte der Traditionsrennstall aus Woking damit den Vorsprung auf die Roten auf sieben WM-Zähler, dennoch zog Ferrari-Teamchef Mattia Binotto nach dem Rennen eine positive Zwischenbilanz. «Wir konnten in ganz anderen Bedingungen und auf einer ganz anderen Strecke als in Bahrain ein gutes Ergebnis einfahren, das beweist, dass wir in die richtige Richtung gehen», hielt der Ingenieur fest.

«Auch dass es uns wurmt, dass wir nicht mindestens einen Fahrer aufs Podest bringen konnten, bestätigt unseren Fortschritt. Wir können sicherlich sagen, dass die ersten beiden Rennen positiv verlaufen sind, denn wir konnten seit 2019 in Japan und Mexiko nicht mehr zwei Mal in Folge beide Autos in den Punkten bejubeln», fügte der Italiener stolz an.

Und Binotto forderte: «Wir müssen so weitermachen und bei jedem Rennen zeigen, dass wir uns verbessern können.» Der 51-Jährige weiss: «Mercedes und Red Bull Racing haben immer noch einen Vorsprung, und ich denke nicht, dass dies eine Überraschung ist, wenn man sich anschaut, wie stark sie schon im vergangenen Jahr waren. Ich bin zufrieden mit den Fortschritten, die wir gemacht haben, aber es wird ein enger Fight gegen McLaren um den dritten Platz in der Team-Wertung.»

Dass dieser dritte Rang hinter den beiden Spitzenreiter-Teams das Ziel in diesem Jahr ist, wollte der Teamchef der Roten nicht direkt bestätigen: «Wie ich schon oft gesagt habe, ist es unser Ziel, uns in jedem Bereich zu verbessern, und ich denke, das ist machbar.»

Imola-GP, Italien

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:35:15,117 h
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, +22,000 sec
03. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +23,702
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +25,579
05. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +27,036
06. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +51,220
07. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +52,818
08. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +56,909
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1:05,704 min
10. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1:06,561
11. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +1:07,151
12. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1:13,184
13. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1:34,773
14. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
15. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +2 Runden*
16. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +2 Runden
17. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +2 Runden
* ausgeschieden, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
Out
Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, Crash
George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, Crash
Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, Crash

WM-Stand nach 2 von 23 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 44 Punkte
2. Verstappen 43
3. Norris 27
4. Leclerc 20
5. Bottas 16
6. Sainz 14
7. Ricciardo 14
8. Pérez 10
9. Stroll 5
10. Gasly 6
11. Tsunoda 2
12. Ocon 2
13. Alonso 1
14. Räikkönen 0
15. Giovinazzi 0
16. Russell 0
17. Vettel 0
18. Schumacher 0
19. Mazepin 0
20. Latifi 0

Marken
1. Mercedes 60
2. Red Bull Racing 53
3. McLaren 41
4. Ferrari 34
5. AlphaTauri 8
6. Aston Martin 5
7. Alpine 3
8. Alfa Romeo 0
9. Williams 0
10. Haas 0

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 21.05., 20:55, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Sa.. 21.05., 21:20, Motorvision TV
    Tour European Rally 2021
  • Sa.. 21.05., 21:45, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Sa.. 21.05., 22:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 21.05., 22:15, Motorvision TV
    Rolex Monterey Motorsports Reunion
  • Sa.. 21.05., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 21.05., 23:05, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa.. 21.05., 23:30, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Sa.. 21.05., 23:55, Motorvision TV
    Abu Dhabi Desert Challenge 2021
  • So.. 22.05., 00:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7AT