George Russell zu Bottas: «Willst du uns umbringen?»

Von Vanessa Georgoulas
​Da war die Welt noch in Ordnung: Valtteri Bottas war vor dem Unfall vor George Russell unterwegs

​Da war die Welt noch in Ordnung: Valtteri Bottas war vor dem Unfall vor George Russell unterwegs

Der Crash von George Russell und Valtteri Bottas war der grosse Aufleger des Imola-GP. Die beiden Beteiligten waren nach dem Ausfall sichtlich sauer aufeinander – und schoben alle Schuld von sich.

Die Szene ereignete sich in der 32. Runde des Imola-GP auf der Anfahrt zur Tamburello. George Russell griff Valtteri Bottas an, verlor die Kontrolle über seinen Renner und räumte beim Abflug auch den Mercedes-Piloten ab. Obwohl der Crash bei hoher Geschwindigkeit passierte, blieben die Beteiligten zum Glück unverletzt.

Beide brachten gleich nach dem Aussteigen wild gestikulierend ihren Missmut zum Ausdruck, und der Ärger war auch nicht verflogen, als das Duo vor die TV-Kameras trat, um über die Kollision zu sprechen. Russell beschwerte sich über die Fahrweise von Bottas und unterstellte dem WM-Zweiten des Vorjahres, sich auf gefährliche Art und Weise verteidigt zu haben, wie es Max Verstappen zu Beginn seiner Karriere getan hatte.

«Weil ich den Heckflügel flach gestellt hatte und auch im Windschatten lag, kam ich mit einem grossen Speed-Überschuss an und als ich rauszog, um vorbeizuziehen, rückte er ganz leicht nach rechts. Das ist ein taktisches Verteidigungsmanöver, das Fahrer in der Vergangenheit wagten, im Stil von Max Verstappen anno 2015. Es gibt aber eine Vereinbarung unter Fahrern, dass wir so Ewas nicht mehr machen, Weill es unglaublich gefährlich ist», erklärte der Brite im Sky Sports F1-Interview.

«Auf trockener Piste wäre das Ganze kein Problem gewesen, es wäre am Limit gewesen, aber ich bin mir sicher, dass nichts passiert wäre, aber unter diesen Bedingungen hat er mich aufs Nasse gedrückt und ich habe die Kontrolle über das Auto verloren», fügte Russell an, und stellte klar: «Das Ganze war Pech, aber bei diesen hohen Geschwindigkeiten muss man den Speed und die Bedingungen respektieren.»

Auf die Frage, was er Bottas nach dem Ausfall zugerufen habe, erklärte der junge Mercedes-Zögling: «Ich fragte ihn, ob er uns umbringen will, denn wir waren unglaublich schnell und kannten die Bedingungen. Aber ich denke, wir sind erwachsen und können darüber reden, wenn sich die erste Aufregung etwas gelegt hat.» Und bei ORF beteuerte er: «Ich möchte ihm auch nicht die ganze Schuld geben, denn ich habe ja die Kontrolle über das Auto verloren. Aber er hätte das Ganze verhindern können, es war kein respektvolles Manöver von ihm.»

Bottas selbst bewertete die Szene natürlich anders, er stellte klar: «Er ist der Schuldige, ganz klar, ich habe das nicht verursacht, sein Manöver war sehr ambitioniert.» Und er betonte: «Es war ein ziemlich heftiger Abflug mit viel Speed, es hätte also viel schlimmer ausgehen können, aber zum Glück bin ich okay.»

Die Szene beschrieb der 31-Jährige folgendermassen: «Ich hatte meine Reifen noch nicht auf Temperatur gebracht und George kam angerauscht und versuchte, mich an einer Stelle zu überholen, an der es im Grunde nur eine trockene Spur gab. Ich habe mir die Video-Aufnahmen angeschaut und es war immer genug Platz für zwei Autos vorhanden. Ich weiss also nicht was er da sagen will. Es war gänzlich sein Fehler und für mich ist das natürlich sehr enttäuschend.»

Imola-GP, Italien

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:35:15,117h
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, +22,000 sec
03. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +23,702
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +25,579
05. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +27,036
06. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +51,220
07. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +51,909
08. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +52,818
09. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1:04,773 min
10. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1:05,704
11. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1:06,561
12. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +1:07,151
13. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1:13,184
14. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
15. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +2 Runden
16. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +2 Runden
17. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +2 Runden
Out
   Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, Crash
   George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, Crash
   Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, Crash

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.07., 23:59, Eurosport 2
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Mi.. 06.07., 00:30, Bibel TV
    Weitersagen. Beten. Spenden.
  • Mi.. 06.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mi.. 06.07., 02:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi.. 06.07., 03:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Großbritannien: Die Analyse, Highlights aus Silverstone
  • Mi.. 06.07., 03:45, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mi.. 06.07., 04:10, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi.. 06.07., 04:10, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1998: Großer Preis von Ungarn
  • Mi.. 06.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
7AT