Carlos Sainz (Ferrari): 167 Runden in Le Castellet

Von Mathias Brunner
Carlos Sainz in Le Castellet

Carlos Sainz in Le Castellet

​Ferrari-Fahrer Carlos Sainz hat einen zweitägigen Pirelli-Test mit Regenreifen und Intermediates abgeschlossen: Der Madrilene legte im 2019er Renner auf dem Circuit Paul Ricard 167 Runden zurück.

Pirelli hat einen zweitägigen Test mit 18-Zoll-Regenreifen und Intermediates auf dem Circuit Paul Ricard beendet. Die Versuchsfahrten mit 2022er Niederquerschnittreifen wurden auf der südfranzösischen Rennstrecke bei Le Castellet von Ferrari durchgeführt, nach Charles Lecler am ersten Tag war nun die Reihe an Carlos Sainz.

Der Rahmen hätte nicht unterschiedlicher sein können für den WM-Sechsten von 2019 und 2020: Hier der Trubel von Monaco und ein feiner zweiter Platz des Spaniers, da die Stille eines Pirelli-Tests hinter verschlossenen Toren.

Sainz legte auf künstlich bewässerter Bahn insgesamt 167 Runden zurück (975 Kilometer), 75 am Morgen mit den weniger tief profilierten Intermediates für feuchte bis nasse Bahn, 92 am Nachmittag auf Regenreifen. Das Programm von Sainz war dabei identisch mit jenem des Monegassen Leclerc am Tag zuvor, um den Reifentechnikern einen möglichst genauen Vergleich der Aussagen zweier Piloten zu schenken.

Der Mailänder Formel-1-Alleinausrüster Pirelli wird jetzt nur noch einen Test mit Schlechtwetterreifen fahren, am 15./16. September mit Alpine in Magny-Cours. Darüber hinaus sind noch drei Tests mit den profillosen Slicks geplant (siehe Testplan unten).

Sainz sass wie am Tag zuvor Leclerc in einem Ferrari SF90 aus der Formel-1-Saison 2019, dessen Aufhängung für die anders dimensionierten Räder mit Niederquerschnittreifen umgebaut worden ist.

Pirelli-Testprogramm 2021

22.–24. Februar: Ferrari in Jerez
30. März – 1. April: Ferrari und Alpine in Bahrain
20./21. April: Mercedes in Imola
11./12. Mai: Alpine, Red Bull Racing und Alfa Romeo in Barcelona
25./26. Mai: Ferrari in Le Castellet
6./7. Juli: AlphaTauri in Spielberg
20./21. Juli: Red Bull Racing, Aston Martin und Haas in Silverstone
3./4. August: Mercedes, McLaren und Ferrari auf dem Hungaroring
15./16. September: Alpine in Magny-Cours (Regenreifen)

Monaco-GP, Monte Carlo

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:38:56,820 h
02. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 9,114 sec
03. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 22,117
04. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 23,963
05. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 51,115
06. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 54,045
07. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:06,361 min
08. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1 Runde
10. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
11. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
12. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1 Runde
13. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1 Runde
14. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
15. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
16. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
17. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +3 Runden
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +3 Runden
Out
Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, Antriebswelle gebrochen *
Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, Radmutter
* nicht zum Rennen gestartet

WM-Stand nach 5 von 23 Rennen

Fahrer
1. Verstappen 105 Punkte
2. Hamilton 101
3. Norris 56
4. Bottas 47
5. Pérez 44
6. Leclerc 40
7. Sainz 38
8. Ricciardo 24
9. Gasly 16
10. Ocon 12
11. Vettel 10
12. Stroll 9
13. Alonso 5
14. Tsunoda 2
15. Giovinazzi 1
16. Räikkönen 0
17. Russell 0
18. Latifi 0
19. Schumacher 0
20. Mazepin 0

Konstrukteure
1. Red Bull Racing 149
2. Mercedes 148
3. McLaren 80
4. Ferrari 78
5. Aston Martin 19
6. AlphaTauri 18
7. Alpine 17
8. Alfa Romeo 1
9. Williams 0
10. Haas 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 26.09., 16:50, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Mo.. 26.09., 17:40, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2022
  • Mo.. 26.09., 18:05, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 26.09., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 26.09., 19:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Mo.. 26.09., 19:00, ORF Sport+
    FIA WEC 2022: 6 Stunden, Highlights aus Fuji
  • Mo.. 26.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 26.09., 19:30, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Mo.. 26.09., 19:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mo.. 26.09., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
» zum TV-Programm
3AT