Jenson Button über Bottas: «Nicht schnell genug»

Von Otto Zuber
Valtteri Bottas wurde nach seinem bitteren Ausfall von seiner Boxencrew getröstet

Valtteri Bottas wurde nach seinem bitteren Ausfall von seiner Boxencrew getröstet

Der frühere GP-Star Jenson Button lobt die Qualifying-Leistung von Mercedes-Pilot Valtteri Bottas, betont aber auch gleichzeitig: «In den Rennen ist er für gewöhnlich langsamer als Lewis Hamilton.»

In Monaco holte Titelverteidiger Lewis Hamilton mit dem siebten Platz und der schnellsten Rennrunde zwar nur sieben Punkte, seinen Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas konnte er damit dennoch übertrumpfen, denn der Finne ging nach dem Boxenstopp-Desaster, bei dem das rechte Vorderrad klemmte, leer aus. Und das nachdem er als Zweiter auf aussichtsreicher Position unterwegs gewesen war.

Das ist bereits der zweite Nuller von Bottas in diesem Jahr. Und der 31-Jährige aus Nastola kam auch in den drei Saisonläufen, die er auf dem Podest beendet hat, nicht an die Leistung seines Stallgefährten heran. Das spiegelt sich auch in der WM-Zwischenwertung, in der Hamilton mehr als doppelt so viele Punkte sammeln konnte.

Kein Wunder, kommt GP-Veteran Jenson Button im «PlanetF1.com»-Interview zum Schluss: «Lewis ist derzeit in einer sehr guten Form, er hat viel Selbstvertrauen und ich habe zwar immer gesagt, dass jeder Fahrer eine Schwäche hat, aber derzeit zeigt Lewis keine echten Schwächen.»

«Das tut natürlich weh, denn es ist nicht einfach, ihn zu schlagen», erklärt der Brite mit Blick auf Bottas. «Valtteri war schlicht nicht schnell genug, das ist alles, derzeit fehlt ihm der Speed. Im Qualifying hat er zeitweise einen super Job gemacht, aber in den Rennen ist er für gewöhnlich langsamer als Lewis.»

Dennoch könne Bottas auf einen Verbleib im Weltmeister-Team hoffen, glaubt Button. Denn der neunfache GP-Sieger sei die perfekte Ergänzung für den siebenfachen Weltmeister Lewis Hamilton. «Die Sache ist, dass Bottas einen besseren Job als Sergio Pérez bei Red Bull Racing macht, und das ist alles, was er tun muss. Lewis unterstützt Valtteri, denn so kann er den ganzen Ruhm ernten», ist er sich sicher. «Das Umfeld ist gut, weil Lewis Valtteri unterstützt und Valtteri Lewis nicht wirklich herausfordert, sie arbeiten zusammen. Es ist eine tolle Situation für alle, abgesehen von den Fans.»

Monaco-GP, Monte Carlo

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:38:56,820 h
02. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 9,114 sec
03. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 22,117
04. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 23,963
05. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 51,115
06. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 54,045
07. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:06,361 min
08. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1 Runde
10. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
11. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
12. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1 Runde
13. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1 Runde
14. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
15. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
16. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
17. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +3 Runden
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +3 Runden
Out
   Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, Antriebswelle*
   Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, Radmutter

*Nicht ins Rennen gestartet

WM-Stand nach 5 von 23 Rennen

Fahrer
1. Verstappen 105 Punkte
2. Hamilton 101
3. Norris 56
4. Bottas 47
5. Pérez 44
6. Leclerc 40
7. Sainz 38
8. Ricciardo 24
9. Gasly 16
10. Ocon 12
11. Vettel 10
12. Stroll 9
13. Alonso 5
14. Tsunoda 2
15. Giovinazzi 1
16. Räikkönen 0
17. Russell 0
18. Latifi 0
19. Schumacher 0
20. Mazepin 0

Marken
1. Red Bull Racing 149
2. Mercedes 148
3. McLaren 80
4. Ferrari 78
6. Aston Martin 19
5. AlphaTauri 18
7. Alpine 17
8. Alfa Romeo 1
9. Williams 0
10. Haas 0

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 06.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:40, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
7