Carlos Sainz (Ferrari): «Norris-McLaren wie Rakete»

Von Mathias Brunner
Carlos Sainz, Max Verstappen und Lando Norris

Carlos Sainz, Max Verstappen und Lando Norris

​McLaren-Fahrer Lando Norris hatte von dem GP-Wochenende von Monaco gewittert, dass Ferrari stark sein würde. Nun sagt Ferrari-Fahrer Carlos Sainz: «Wartet Baku ab. Lando hat mit dem McLaren eine Rakete.»

Lando Norris war schon vor dem ersten Trainingstag von Monaco klar: Mit Ferrari ist zu rechnen. Der Engländer sagte: «Ich hatte Carlos Sainz eine Textnachricht geschickt und ihm gesagt – Ferrari kann in Monaco gewinnen. Wieso ich das vermutet hatte? Ich hatte mir die ganzen Messwerte aus dem letzten Pistensektor von Barcelona angeschaut. Und normalerweise gilt: Wer dort schnell ist, der ist auch für Monaco gut aufgestellt. Das hat sich nun bewahrheitet.»

«Die Leute sind jetzt alle über die gute Leistung von Ferrari erstaunt, aber ich bin es nicht im Geringsten. Wir haben ziemlich exakte Messungen, welche Sektorzeiten die Konkurrenz fährt, und aufgrund der Charakteristiken des Ferrari und der Strecke hier dachte ich – das wird gut zueinander passen.»

Ergebnis: Charles Leclerc fuhr im Qualifying Bestzeit, Carlos Sainz wurde im Rennen eindrucksvoller Zweiter. Vor Wahrsager Lando Norris.

Nun ist am Madrilenen Sainz, eine Vorhersage zu machen. Der WM-Sechste von 2019 und 2020 glaubt: «Lando darf dem kommenden Aserbaidschan-GP in Baku guten Mutes entgegensehen. Denn sein McLaren ist auf den Geraden eine wahre Rakete. Die waren schon im vergangenen Jahr auf dem Highspeed-Kurs von Monza überaus stark. Lando lag richtig, als er meinte, wir würden in Monaco konkurrenzfähig sein. Mal sehen, ob ich mit meiner Prognose auch Recht haben werde.»

Der gegenwärtige WM-Dritte Norris ist skeptisch: «In Baku werden wir mit einer ganz anderen Abstimmung fahren als in Monaco. Du brauchst zudem höchst effiziente Bremsen. Was mich angeht, so liege ich mit meinen Einschätzungen nicht immer richtig. Vor Monaco glaubte ich daran, dass mit Ferrari zu rechnen ist. Das hat sich bewahrheitet. Aber ich glaubte nicht so richtig an unsere eigenen Chancen, weil wir in Barcelona im kurvigen Teil zu langsam waren. Dann aber lief es in Monaco besser als erwartet.»

Monaco-GP, Monte Carlo

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:38:56,820 h
02. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 9,114 sec
03. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 22,117
04. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 23,963
05. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 51,115
06. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 54,045
07. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:06,361 min
08. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1 Runde
10. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
11. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
12. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1 Runde
13. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1 Runde
14. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
15. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
16. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
17. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +3 Runden
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +3 Runden
Out
Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, Antriebswelle gebrochen *
Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, Radmutter
* nicht zum Rennen gestartet

WM-Stand nach 5 von 23 Rennen

Fahrer
1. Verstappen 105 Punkte
2. Hamilton 101
3. Norris 56
4. Bottas 47
5. Pérez 44
6. Leclerc 40
7. Sainz 38
8. Ricciardo 24
9. Gasly 16
10. Ocon 12
11. Vettel 10
12. Stroll 9
13. Alonso 5
14. Tsunoda 2
15. Giovinazzi 1
16. Räikkönen 0
17. Russell 0
18. Latifi 0
19. Schumacher 0
20. Mazepin 0

Konstrukteure
1. Red Bull Racing 149
2. Mercedes 148
3. McLaren 80
4. Ferrari 78
5. Aston Martin 19
6. AlphaTauri 18
7. Alpine 17
8. Alfa Romeo 1
9. Williams 0
10. Haas 0


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 29.11., 11:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Di.. 29.11., 11:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Mi.. 30.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 06:19, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:12, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:30, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 15:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
» zum TV-Programm
3