Christian Horner: Antwort auf Kritik von Toto Wolff

Von Vanessa Georgoulas
Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff ärgerte sich nach dem Grossbritannien-GP über die Kommentare der Konkurrenz, die er als persönlich bezeichnete. Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner reagiert auf diese Kritik.

Sowohl die Red Bull Racing-Teamleiter als auch Max Verstappen fanden klare Worte nach dem Crash in Silverstone, der den Niederländer aus dem Rennen warf und einen teuren Schaden verursachte. Noch während Verstappen im Krankenhaus weilte – wo eine eingehende Untersuchung keine Verletzungen ergab – feierte sein Widersacher Lewis Hamilton seinen Sieg im Heimrennen.

Dafür erntete der Titelverteidiger auch von vielen Fans kritische Worte. Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff ärgerte sich hingegen über die Kommentare der Kontrahenten, die seiner Meinung nach zu persönlich ausfielen, wie er Tage nach dem Rennen monierte. Darauf reagiert Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner nun in seiner Kolumne auf der Red Bull-Website.

Der Brite betont: «Das war ein Zwischenfall auf der Strecke zwischen zwei der besten Fahrer der Welt. Zu dem Zeitpunkt, an dem ein Fahrer im Krankenhaus liegt und das Ausmass der Verletzungen noch nicht klar ist, das Auto abgeschrieben wurde und die Stewards den Fahrer bestraft haben, der als verantwortlich angesehen wird, ist es ganz natürlich, dass Emotionen ins Spiel kommen, für alle Beteiligten, egal ob man sich im Unrecht fühlt oder als Sieger.»

«Ich war auch der Meinung, dass die Behauptung, Max sei in dieser Phase 'übermässig aggressiv' gewesen, ungerechtfertigt war. Man muss sich nur die Tatsache ansehen, dass Max keine Strafpunkte und in den letzten Jahren keine Fehleinschätzungen auf der Rennstrecke begangen hat. Der aggressive 17-jährige F1-Rookie Max Verstappen, auf den sich Hamilton bezieht, ist nicht der Max Verstappen von heute, genauso wenig wie Hamilton derselbe Fahrer ist, der er war, als er in die Formel 1 aufstieg», erklärt Horner weiter.

«Beide Piloten sind natürlich kompromisslos in ihrem Fahrstil, aber sie sind beide hochqualifizierte Fahrer mit viel Erfahrung. Die Realität ist, dass Hamilton in einem Auto, das jetzt konkurrenzfähig ist, seinen Meister gefunden hat, und ich stimme zu, dass beide Fahrer sich gegenseitig Respekt zollen müssen, aber Hamilton war am Sonntag der Aggressive», ist sich der 47-Jährige sicher.

«Ich bin auch immer noch enttäuscht über das Ausmass der Feierlichkeiten, die nach dem Unfall stattfanden», stellt Horner zudem klar. «Das Mercedes-Team war sich der Schwere des Unfalls bewusst, denn es wurde allgemein berichtet, dass Max ins Krankenhaus eingeliefert wurde und weitere Untersuchungen nötig waren. Es ist unvorstellbar, seinen Fahrer nicht über die Situation zu informieren und ihn darüber hinaus in Schutz zu nehmen, wenn er nicht die nötige Zurückhaltung beim Feiern an den Tag legt, vor allem, wenn es die Folge eines Unfalls war, für den er bestraft wurde.»

Grossbritannien-GP, Silverstone

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:23:03,157h
02. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +3,871
03. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, +11.125
04. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +28,573
05. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +42,624
06. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +43,454
07. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1:12,093 min
08. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1:14,289
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1:16,162
10. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1:22,065
11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +1:25,329
12. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
16. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +1 Runde
17. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
Out
Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes,
Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, Kollision

WM-Stand nach 10 von 23 Rennen

Fahrer
1. Verstappen 185 Punkte
2. Hamilton 177
3. Norris 113
4. Bottas 108
5. Pérez 104
6. Leclerc 80
7. Sainz 68
8. Ricciardo 50
9. Gasly 39
10. Vettel 30
11. Alonso 26
12. Stroll 18
13. Ocon 14
14. Tsunoda 10
15. Räikkönen 1
16. Giovinazzi 1
17. Russell 0
18. Schumacher 0
19. Mazepin 0
20. Latifi 0

Teams
1. Red Bull Racing 289
2. Mercedes 285
3. McLaren 163
4. Ferrari 148
5. AlphaTauri 49
6. Aston Martin 48
7. Alpine 40
8. Alfa Romeo 2
9. Williams 0
10. Haas 0

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 16.09., 13:20, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 16.09., 13:50, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Do.. 16.09., 14:30, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Do.. 16.09., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 16.09., 14:50, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 16.09., 15:00, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 16.09., 15:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do.. 16.09., 17:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Italien 2021: Die Analyse, Highlights aus Monza
  • Do.. 16.09., 18:15, ORF Sport+
    Formel E Magazin 2020/21
  • Do.. 16.09., 19:05, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
6DE