Fernando Alonso: «Können nicht zu viel riskieren»

Von Agnes Carlier
Fernando Alonso

Fernando Alonso

Formel-1-Star Fernando Alonso beendete die beiden Freitagstrainings in Sotschi auf einem Top-10-Platz. Der zweifache Weltmeister bleibt bei seiner Prognose fürs restliche Wochenende dennoch vorsichtig.

Für das Alpine-Team endete der Auftakt zum Sotschi-Wochenende erfreulich: Sowohl Altmeister Fernando Alonso als auch Esteban Ocon schafften es in der zweiten Session in die Top-10. Der Spanier belegte am Ende mit 1,169 sec Rückstand auf die Bestzeit von Valtteri Bottas den achten Platz, sein Stallgefährte blieb sogar nur knapp acht Zehntel langsamer als der Mercedes-Spitzenreiter und durfte sich damit über den fünften Platz auf der FP2-Zeitenliste freuen.

Alonso, der insgesamt 42 Runden drehte, ist sich sicher: «Wir hätten ohne die von Antonio Giovinazzi ausgelöste rote Flagge eine bessere Rundenzeit erzielen können.» Gleichzeitig mahnt er: «Es lief sicherlich etwas besser als in Monza, aber wir wissen auch nicht, was passieren wird. Denn wir haben nun schon an einigen Rennwochenenden gesehen, dass wir am Freitag gut abgeschnitten, Tags darauf aber wieder die üblichen Positionen belegt haben.»

Alonso weiss: «Auch das Wetter wird morgen und am Rennsonntag eine grosse Rolle spielen, so gesehen könnte das, was wir heute erreicht haben, nutzlos sein, sollte es im Rennen regnen. In einem solchen Fall, wenn es so viele Fragezeichen zum Wetter gibt, dürfen wir nicht zu viel riskieren. Ich denke auch, dass wir in diesem Jahr im Trockenen etwas besser waren als auf nasser Piste.»

«Aber Max Verstappen und Charles Leclerc müssen ihre Motor-Strafen absitzen, wodurch wir nach vorne rücken. Endlich profitieren wir einmal – zumindest zum Rennstart. Es könnte durchaus sein, dass sie zur Rennmitte wieder nach vorne kommen», betont der 32-fache GP-Sieger, der aktuell den zehnten WM-Rang in der Gesamtwertung belegt.

2. Training, Sotschi

01. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:33,593 min
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:33,637
03. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:33,845
04. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:34,154
05. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:34,402
06. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:34,621
07. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:34,678
08. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:34,762
09. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:34,837
10. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:34,925
11. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:34,938
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:35,052
13. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:35,094
14. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:35,178
15. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:35,334
16. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:35,411
17. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:35,630
18. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:35,954
19. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:36,099
20. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:36,230

1. Training, Sotschi

01. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:34,427 min
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:34,638
03. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:35,654
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:35,117
05. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:35,781
06. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:35,794
07. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:35,811
08. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:35,959
09. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:36,188
10. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:36,225
11. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:36,236
12. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:36,522
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:36,795
14. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:36,877
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:36,952
16. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:37,794
17. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:38,013
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:38,155
19. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:38,586
20. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:38,977

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 19.08., 14:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Fr.. 19.08., 15:10, ServusTV Österreich
    MotoGP - Grand Prix von Österreich
  • Fr.. 19.08., 15:10, ServusTV
    MotoGP - Grand Prix von Österreich
  • Fr.. 19.08., 15:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Fr.. 19.08., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 19.08., 16:15, Motorvision TV
    Motorheads
  • Fr.. 19.08., 16:45, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 19.08., 17:15, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique 2022
  • Fr.. 19.08., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 19.08., 18:45, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
3AT