Alpine: Formel-1-Erfahrung für Oscar Piastri

Von Vanessa Georgoulas
Oscar Piastri darf beim Nachwuchstest in Abu Dhabi ausrücken

Oscar Piastri darf beim Nachwuchstest in Abu Dhabi ausrücken

Formel-2-Talent Oscar Piastri darf für Alpine den Nachwuchstest der Formel 1 in Abu Dhabi bestreiten. Der Australier wird im nächsten Jahr den Job des Reservisten im Team von Fernando Alonso und Esteban Ocon übernehmen..

Dass es mit dem Formel-1-Aufstieg im nächsten Jahr wohl nicht klappen würde, war Oscar Piastri bereits vor Monaten klar. Der schnelle Formel-2-Pilot, der die Meisterschaft drei Rennen vor dem Ende anführt, erklärte im Oktober: «Meine Chance, im nächsten Jahr in der Formel-1-Startaufstellung zu stehen, sind sehr gering, im Grunde sind sie nicht vorhanden.»

Immerhin wurde das Talent aus dem Nachwuchskader des Alpine-Teams vom Rennstall aus Enstone für 2022 befördert: Er wird als dritter Fahrer neben Fernando Alonso und Esteban Ocon aus nächster Nähe Erfahrungen im Umfeld der Königsklasse sammeln.

Und der neue Job startet mit einem Highlight, denn Piastri, der 2019 den Formel Renault Eurocup für sich entschied und sich im darauffolgenden Jahr zum Formel-3-Meister kürte, wird nach dem Formel-1-Saisonfinale beim Nachwuchs-Test in Abu Dhabi im aktuellen Alpine-Renner ausrücken.

Alonso und Ocon werden sich mit der Fahrt im zwei Jahre alten GP-Renner begnügen müssen, der für den Pirelli-Reifentest angepasst wurde. Das Duo wird sich die Arbeit aufteilen und jeder wird einen Tag auf den 18-Zoll-Rädern bestreiten. Den Anfang macht der junge Franzose, danach übergibt er das Steuer an den zweifachen Champion an seiner Seite.

Alpine-CEO Laurent Rossi ist sich sicher: «Der Test ist eine gute Gelegenheit für uns als Team, uns auf die Herausforderung der nächsten Saison vorzubereiten.» Und zu Piastri sagt der Franzose: «Oscar erlebt in diesem Jahr eine fantastische Formel-2-Saison, in der er erneut seine Klasse unter Beweis stellt. Er hat sich den Einsatz beim Nachwuchstest verdient, der Einsatz wird ihn auf seine künftige Aufgabe als Reservist vorbereiten.»

Piastri freut sich: «Es ist sehr aufregend, denn mein Einsatz am Nachwuchstest wird sozusagen mein erster offizieller Tag in meinem neuen Job im nächsten Jahr sein. Jeder Tag in einem Formel-1-Auto ist etwas ganz Besonderes, und das aktuelle GP-Auto testen und dabei mit anderen Fahrern auf der Strecke Gas geben zu dürfen, ist unglaublich cool. Ich danke dem Team für die, Chance, an jenem Tag ein umfangreiches Programm zu absolvieren.»

Saudi-Arabien-GP, Dschidda

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:28:43,979h
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, +11,825 sec
03. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, +27,531
04. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +27,633
05. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +40,121
06. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +41,613
07. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +44,475
08. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +46,606
09. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +58,505
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +1:01,358 min
11. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1:17,212
12. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1:23,249
13. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1 Runde
14. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
Out
Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, Crash
George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, Crash
Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, Crash
Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, Crash
Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, Crash

WM-Stand nach 21 von 22 Rennen

Fahrer
1. Verstappen 369.5 Punkte
2. Hamilton 369.5 Punkte
3. Bottas 218
4. Pérez 190
5. Leclerc 158
6. Norris 154
7. Sainz 149.5
8. Ricciardo 115
9. Gasly 100
10. Alonso 77
11. Ocon 72
12. Vettel 43
13. Stroll 34
14. Tsunoda 20
15. Russell 16
16. Räikkönen 10
17. Latifi 7
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Kubica 0
21. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 587.5
2. Red Bull Racing 559.5
3. Ferrari 307.5
4. McLaren 269
5. Alpine 149
6. AlphaTauri 120
7. Aston Martin 77
8. Williams 23
9. Alfa Romeo 13
10. Haas 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 28.01., 22:15, ORF Sport+
    Formel E 2022: 1. Rennen: Diriyah, Highlights
  • Fr.. 28.01., 22:15, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Fr.. 28.01., 22:40, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Fr.. 28.01., 23:35, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Sa.. 29.01., 00:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 29.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 29.01., 02:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 1. Rennen: Diriyah, Highlights
  • Sa.. 29.01., 04:05, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Sa.. 29.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 29.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
» zum TV-Programm
4DE