Le Mans: Das Rennen live im TV und Stream

Melbourne: Strafen für Stroll und Albon, Pérez erlöst

Von Mathias Brunner
Lance Stroll

Lance Stroll

Die Rennkommissare haben in Australien zu tun: Lance Stroll ist wegen der Kollision mit Nicholas Latifi strafversetzt, Alex Albon ist disqualifiziert, auch Pérez bei den Rennkommissaren.

Für Aston Martin kommt es in Melbourne knüppeldick: Geldstrafe für Sebastian Vettel am Freitag, Unfall des vierfachen Formel-1-Champions am Samstagmorgen, Crash auch von Lance Stroll am Samstagmorgen, Kollision zwischen Stroll und seinem kanadischen Landsmann Nicholas Latifi im Abschlusstraining, Vettel im ersten Quali-Segment out, Strafe für Vettel wegen zu schnellen Fahrens in der Boxengasse, Strafversetzung von Stroll wegen obiger Kollision.

Lance Stroll ist damit zum zweiten Fahrer geworden, der wegen einer Kollision strafversetzt wird. Williams-Pilot Alex Albon ging schon mit einer Strafe von drei Rängen zurück in der Startaufstellung ins Wochenende, wegen seiner Kollision mit Stroll in Saudi-Arabien.

Für Albon kam es noch schlimmer: Nach der Qualifikation konnte aus seinem Williams nur ein Drittel Liter Kraftstoff für eine Routine-Untersuchung gezogen werden, im Reglement steht aber, dass für eine entsprechende FIA-Probe mindestens ein Liter Benzin im Tank sein muss. Jo Bauer, der Technische Delegierte der FIA hat dies den Rennkommissaren gemeldet. Das erzwang das die Disqualifikation. Der Thai-Brite kann mit einer Sondererlaubnis starten.

Nach dem Crash zwischen Stroll und Latifi im Albert-Park haben die Rennkommissare Gerd Ennser (Deutschland), Dennis Dean (USA), Enrique Bernoldi (Brasilien) und Matthew Selley (Australien) befunden: Stroll trägt die Hauptschuld an der Kollision, das ergibt zwei Strafpunkt und drei Ränge zurück in der Startaufstellung.

Sergio Pérez stand unter Verdacht, in der Qualifikation unter gelber Flagge zu wenig verlangsamt zu haben. Dafür wird in der Regel die entsprechende Runde gestrichen, und auch Strafversetzungen sind nicht selten.

Es ging um die Szene, als Mercedes-Fahrer George Russell in Kurve 11 geradeaus in einen Notausgang rutschte. Pérez kam im zweiten Quali-Teil zu dieser Stelle, wo eine einzelne gelbe Flagge gezeigt wurde. Aber hat er auch genügend Tempo rausgenommen? Der Mexikaner und Vertreter von Red Bull Racing wurden zu den Rennkommissaren eingeladen.

Später kam Entwarnung: Pérez und sein Team konnten nachweisen, dass er markant Tempo rausgenommen hatte – Untersuchung beendet.

Qualifying, Melbourne

01. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 1:17,868 min
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:18,154
03. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 1:18,240
04. Lando Norris (GB), McLaren, 1:18,703
05. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:18,825
06. George Russell (GB), Mercedes, 1:18,933
07. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, 1:19,032
08. Esteban Ocon (F), Alpine, 1:19,061
09. Carlos Sainz (E), Ferrari, 1:19,408
10. Fernando Alonso (E), Alpine, ohne Zeit
11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, 1:19,226
12. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, 1:19,410
13. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, 1:19,424
14. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, 1:20,155
15. Mick Schumacher (D), Haas, 1:20,465
16. Alex Albon (T), Williams, 1:20,135
17. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1:20,254
18. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, 1:21,149
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams, 1:21,372
20. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, ohne Zeit

3. Training, Melbourne

01. Lando Norris (GB), McLaren, 1:19,117 min
02. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 1:19,249
03. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 1:19,265
04. Fernando Alonso (E), Alpine, 1:19,275
05. Carlos Sainz (E), Ferrari, 1:19,419
06. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, 1:19,693
07. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:19,809
08. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:19,896
09. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, 1:20,008
10. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, 1:20,071
11. George Russell (GB), Mercedes, 1:20,096
12. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, 1:20,133
13. Esteban Ocon (F), Alpine, 1:20,205
14. Mick Schumacher (D), Haas, 1:20,692
15. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, 1:20,836
16. Alex Albon (T), Williams, 1:20,958
17. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1:21,025
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams, 1:21,050
19. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, 1:21,636
20. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, keine Zeit

2. Training, Melbourne

01. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 1:18,978 min
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:19,223
03. Carlos Sainz (E), Ferrari, 1:19,376
04. Fernando Alonso (E), Alpine, 1:19,537
05. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 1:19,658
06. Esteban Ocon (F), Alpine, 1:19,842
07. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, 1:20,055
08. Lando Norris (GB), McLaren, 1:20,100
09. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, 1:20,142
10. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, 1:20,203
11. George Russell (GB), Mercedes, 1:20,212
12. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, 1:20,424
13. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:20,521
14. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, 1:20,611
15. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, 1:21,063
16. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1:21,191
17. Alex Albon (T), Williams, 1:21,912
18. Mick Schumacher (D), Haas, 1:21,974
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams, 1:22,307
20. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, keine Zeit

1. Training, Melbourne

01. Carlos Sainz (E), Ferrari, 1:19,806 min
02. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 1:20,377
03. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 1:20,399
04. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:20,626
05. Lando Norris (GB), McLaren, 1:20,878
06. Esteban Ocon (F), Alpine, 1:21.004
07. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:21,027
08. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, 1:21,155
09. Fernando Alonso (E), Alpine, 1:21,229
10. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, 1:21,247
11. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, 1:21,289
12. George Russell (GB), Mercedes, 1:21,457
13. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, 1:21,661
14. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, 1:21,701
15. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, 1:21,821
16. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, 1:21,869
17. Alex Albon (T), Williams, 1:22,754
18. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1:23,186
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams, 1:23,924
20. Mick Schumacher (D), Haas, 1:24,349

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 15.06., 23:45, Motorvision TV
    Rally
  • So. 16.06., 00:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 00:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • So. 16.06., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 16.06., 00:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 00:35, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So. 16.06., 01:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 01:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 01:30, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So. 16.06., 02:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
5