Martin Brundle zu Schumacher und Haas: «Nase voll»

Von Mathias Brunner
Der langjährige Formel-1-Fahrer Martin Brundle glaubt: «Die Ergebnisse von Mick Schumacher in dieser Saison sind eines, aber ich glaube, Haas hatte einfach zu Nase voll vom Umfeld Mick Schumachers.»

Mick Schumacher hat seinen Formel-1-Stammplatz verloren und ist bei Haas durch seinen deutschen Landsmann Nico Hülkenberg ersetzt worden. Keiner kann schönreden, dass der 23-jährige Schumacher gemessen an seinem Stallgefährten Kevin Magnussen zu wenig gute Ergebnisse herausgefahren und zu viel Schrott abgeliefert hat.

Aber der langjährige Grand-Prix-Pilot Martin Brundle (63), heute als Formel-1-Experte in Diensten der britischen Sky, wittert noch einen anderen Grund, wieso Mick Schumacher bei Haas keinen neuen Vertrag erhalten hat.

Der 158-fache GP-Teilnehmer und Sportwagen-Weltmeister von 1988 sagt: «Ich glaube, Haas hatte einfach die Nase voll vom Umfeld Mick Schumachers und dem ganzen Druck, der da von aussen erzeugt wurde. Er wird auch von Ferrari fallengelassen, das sind schwierige Zeiten für ihn.»

Die Weichen sind gestellt Richtung Mercedes, und auch Martin Brundle glaubt: «Wir werden Mick Schumacher woanders wiedersehen. Denn ich finde, er hat einen Platz in der Startaufstellung verdient. Vielleicht muss er als Reservefahrer ein Jahr lang Wasser treten.»

«Bei Haas setzen sie auf die Karten Erfahrung und Selbstsicherheit statt auf die Jugend, denn dieser Weg hat für sie nicht funktioniert.»

Beim WM-Finale von Abu Dhabi kollidierte Schumacher mit dem Williams von Nicholas Latifi und landete auf Rang 16. Nach dem Fallen der Zielflagge zeichnete Mick in Kurve 12 einige Kringel auf den Asphalt, so wie das viele Piloten zum Schluss einer WM tun, zur Freude der Fans.

Daraufhin gab’s von Haas eine Ermahnung am Funk. «Es tut mir leid, Mick, kannst du bitte damit aufhören, ernsthaft. Sorry, aber du kannst das nicht machen.»

Die Antwort von Mick: «Das ist in Ordnung. Ich liebe euch auch.»

Hintergrund des Haas-Neins: Man wollte keine Schäden an Getriebe oder Kupplung riskieren, denn das Fahrzeug war für den Einsatz beim Nachsaisontest vorgesehen. Das Nein zu Kringeln war auch nicht neu: Der Genfer Romain Grosjean bekam vor einigen Jahren von Haas die gleiche Antwort auf seine Frage beim WM-Finale von Abu Dhabi.

Abu Dhabi-Test

1. Carlos Sainz (E), Ferrari, 1:24,245 min (65 Runden)
2. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 1:25,383 (56)
3. Robert Shwartzman (AND), Ferrari, 1:25,400 (116)
4. Pierre Gasly (F), Alpine, 1:25,689 (130)
5. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:25,845 (76)
6. Alex Albon (T), Williams, 1:25,959 (118)
7. Logan Sargeant (USA), Williams, 1:26,063 (82)
8. Nyck de Vries (NL), AlphaTauri, 1:26,111 (151)
9. Lance Stroll (CDN) Aston Martin, 1:26,263 (70)
10. Liam Lawson (NZ), Red Bull Racing, 1:26,281 (111)
11. Jack Doohan (AUS), Alpine, 1:26,297 (111)
12. Fernando Alonso (E) Aston Martin, 1:26,312 (97)
13. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 1:26,333 (88)
14. Oscar Piastri (AUS), McLaren, 1:26,340 (123)
15. Felipe Drugovich (BR), Aston Martin, 1:26,595 (106)
16. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, 1:26,709 (129)
17. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:26,750 (67)
18. Lando Norris (GB), McLaren, 1:26,890 (115)
19. Nico Hülkenberg (D), Haas, 1:27,000 (110)
20. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, 1:27,123 (135)
21. Pietro Fittipaldi (BR), Haas, 1:27,172 (99)
22. Frederik Vesti (DK), Mercedes, 1:27,216 (124)
23. George Russell (GB), Mercedes, 1:27,240 (73)
24. Théo Pourchaire (F), Alfa Romeo, 1:27,591 (106)

Abu Dhabi-GP, Yas Island

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:27:45,914 h
02. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +8,771
03. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, +10,093
04. Carlos Sainz (E), Ferrari, +24,892
05. George Russell (GB), Mercedes, +35,888
06. Lando Norris (GB), McLaren, +56,234
07. Esteban Ocon (F), Alpine, +57,240
08. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +76,931
09. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, +83,268
10. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, +83,898
11. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, +89,371
12. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, +1 Runde
13. Alex Albon (T), Williams, +1
14. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1
15. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, +1
16. Mick Schumacher (D), Haas, +1
17. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1
18. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +3 Runden
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +3
Out
Fernando Alonso (E), Alpine, Wasserleck

WM-Schlussstand (nach 22 von 22 Rennen)

Fahrer
01. Verstappen 454 Punkte
02. Leclerc 308
03. Pérez 305
04. Russell 275
05. Sainz 246
06. Hamilton 240
07. Norris 122
08. Ocon 92
09. Alonso 81
10. Bottas 49
11. Ricciardo 37
12. Vettel 37
13. Magnussen 25
14. Gasly 23
15. Stroll 18
16. Schumacher 12
17. Tsunoda 12
18. Zhou 6
19. Albon 4
20. Latifi 2
21. De Vries 2
22. Nico Hülkenberg (D) 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 759 Punkte
02. Ferrari 554
03. Mercedes 515
04. Alpine 173
05. McLaren 159
06. Alfa Romeo 55
07. Aston Martin 55
08. Haas 37
09. AlphaTauri 35
10. Williams 8

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 29.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 30.01., 00:30, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 01:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 30.01., 03:40, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 30.01., 04:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 30.01., 04:30, Motorvision TV
    Car History
  • Mo.. 30.01., 05:00, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. Rennen Diriyah, Highlights
  • Mo.. 30.01., 06:00, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Mo.. 30.01., 06:55, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
3