Kimi Räikkönen (Ferrari): «Leute enttäuscht? Prima!»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen

​Ferrari-Star über seine Vertragsverlängerung bei Ferrari: «Es bereitet mir Vergnügen, wenn einige Leute enttäuscht sind. Aber ich schätze, die Fragerei geht bald wieder los.»

Kimi Räikkönen wird den britischen Grand Prix als bester Ferrari-Pilot in Angriff nehmen. Das ist gut. Kimi Räikkönen ist aber nur Fünfter in der Startaufstellung. Das ist schlecht. In seiner Medienrunde nimmt der Weltmeister von 2007 Stellung zum schwierigen Aufritt von Ferrari in Silverstone. Und zu seiner Zukunft.

Kimi, ist der Abstand zu Red Bull Racing, geschweige denn zu Mercedes, nicht besorgniserregend?

Vor einem GP-Wochenende weisst du nie, was passieren wird. Ideal ist es natürlich nicht, wo wir sind. Wir hätten mehr erwartet. Die Piste und die Bedingungen scheinen uns nicht zu schmecken, wir sind einfach nicht schnell genug. Hier und heute ist der Abstand bekannt, wir müssen uns damit abfinden.

Was fehlt euch denn?

Wir haben nicht genug Abtrieb. Die Abstimmung ist nicht ideal. Mein Dreher hat auch nicht geholfen, selbst wenn es mein einziger Fehler war. Das Handling ist einfach nicht gut. Aber unser Auto ist ja nicht über Nacht schlecht geworden.

Was war der Grund für den Dreher im zweiten Quali-Teil?

Die Reifen waren noch nicht auf Optimaltemperatur. Zudem bin ich über einen Randstein gebrettert. Am Ende hat es gereicht, um unter die ersten Sechs vorzustossen.

Aber du bist immerhin sechs Zehntel schneller als Sebastian.

Ihr interessiert euch immer so für Zahlen. Aber mir bedeutet das nichts. Ob ich nun vor ihm bin oder hinter ihm, das spielt erst dann eine Rolle, wenn wir um den Sieg kämpfen.

Du hast von den Bedingungen geredet. Reden wir hier von den verhältnismässig niedrigen Temperaturen oder vom Wind?

Es ist eine Kombination aus allem. Aber das darf keine Ausrede sein. Denn der Wind und auch die Temperaturen sind für alle gleich. Wir brauchen einfach mehr Abtrieb, dann benehmen sich auch die Reifen besser. Doch das ist leichter gesagt als getan. Aber diese Handlings-Probleme, das haben wir in dieser Art nur hier. Wir haben das Beste aus den Möglichkeiten gemacht. Aber das Beste ist hier offenbar nicht gut genug.

Bist du erleichtert, dass das Gerede um deine Zukunft endlich zu Ende ist?

Endlich hören einige auf, immer die gleichen Fragen zu stellen. Es bereitet mir Vergnügen, dass einige Leute enttäuscht sind. Unser Leben wird einfacher, weil wir nicht abgelenkt werden. Das Team wusste immer, dass ich weitermachen will. Aber die gleichen Leute werden anfangs des nächsten Jahres dann wieder mit den selben Fragen auftauchen, keine Sorge.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 26.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 17:55, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
  • Do. 26.11., 19:15, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 26.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 26.11., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE