Marmande: Dimitri Bergé ungeschlagen, Fienhage stark

Von Manuel Wüst
Grasbahn
Dimitri Bergé siegte ungeschlagen

Dimitri Bergé siegte ungeschlagen

Vizeweltmeister Dimitri Bergé hat das Grasbahnrennen auf der Dreiecksbahn in Marmande gewonnen. Mit Lukas Fienhage war nur ein Deutscher dabei, der kam immerhin bis ins Finale.

Das Grasbahnrennen in Marmande, am Vorabend des französischen Nationalfeiertags, ist mit den traditionellen Vatertagsrennen in Herxheim und Lüdinghausen oder dem traditionsreichen Rennen zu Pfingsten auf dem Bergring vergleichbar. Die Zuschauer strömen an die Rennstrecke, und egal ob offenes Rennen oder WM-Lauf, die Fahrer gehen ans Maximum.

Insgesamt sechs aktuelle Langbahn-GP-Fahrer starteten in Marmande, mit Lukas Fienhage war ein Deutscher im 15 Fahrer umfassenden Feld, in dem auch die Skandinavier Kenneth Kruse Hansen und Thomas H. Jonasson standen, die erst seit diesem Jahr auf der Langbahn starten. Überlegener Fahrer des Abends war Dimitri Bergé, dem während des Rennens, das im WM-Modus mit fünf Fahrern je Heat gefahren wurde, keiner einen Punkt abnehmen konnte. Nach dem Maximum in den Vorläufen, siegte Bergé auch im Halbfinale. Im Finale kreuzte Bergé als Erster vor Mathieu Trésarrieu und Josef Franc die Ziellinie, nachdem er sich vom Feld hatte absetzen können.

Lukas Fienhage beendete das Rennen auf dem fünften Rang. «Mit meinem Ergebnis bin ich sehr zufrieden und habe schon viel Anerkennung gekriegt», so der Norddeutsche zu SPEEDWEEK.com. Vom Rennen und der Atmosphäre war der 19-Jährige beeindruckt: «Es war eine mega Erfahrung in Marmande dabei zu sein, eine richtig geile Bahn. Die Bahn ist sehr tricky und man muss schon Eier haben, um bis zur Bande raus zu fahren, wie es Bergé und Trésarrieu gemacht haben. Ich hoffe, ich kann nächstes Jahr wieder starten und dann aufs Podium fahren.»

Ergebnisse Grasbahn Marmande/F:

1. Dimitri Bergé (F), 28 Punkte
2. Mathieu Trésarrieu (F), 26
3. Josef Franc (CZ), 16
4. James Shanes (GB), 18
5. Lukas Fienhage (D), 14
6. Edward Kennett (GB), 12
7. Adam Ellis (GB), 12
8. Stéphane Trésarrieu (F), 11
9. Chris Harris (GB), 9
10. Jérome Lespinasse (F), 9
11. Paul Cooper (GB), 9
12. Thomas H. Jonasson (S), 6
13. Kenneth Kruse Hansen (DK), 6
14. Charley Powell (GB), 2
15. Richard Hall (GB), 1
16. Jérémy Lescoul (F), 0

Finale: 1. Dimitri Bergé. 2. Mathieu Trésarrieu. 3. Josef Franc. 4. James Shanes. 5. Lukas Fienhage.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm