IDM-SBK-Team SWPN und Ricardo Brink trennen sich

Von Esther Babel
IDM Superbike
Ricardo Brink

Ricardo Brink

Drei Jahre lang waren das IDM Superbike-Team und der Yamaha-Pilot eine erfolgreiche Kombination. Nach einer Saison 2020 mit Höhen und auch Tiefen suchen beide nach neuen Wegen. Einvernehmliche Trennung.

SWPN, Partner der Stichting Zorgeloos Kind und Ricardo Brink werden ab der Saison 2021 eigene Wege gehen. Das niederländische Team hat drei gute und lehrreiche Jahre in der starken IDM Superbike hinter sich. Das gesamte SWPN-Team bedankt sich bei dem 23-jährigen Fahrer für die sehr gute Zusammenarbeit.

Ricardo Brink gab 2018 sein SWPN-Debüt in der IDM Superbike, nachdem der Fahrer aus IJsselmuiden ein Jahr Erfahrung in der Superbike-Klasse der Niederländischen Meisterschaft gesammelt hatte. Auf größtenteils neuen Strecken konnte Brink in seiner Rookie-Saison gute Fortschritte machen, was ihm einen verdienten Podiumsplatz beim ersten Lauf der Saison 2019 auf dem Lausitzring bescherte.

Auch beim Heimrennen auf dem TT Circuit Assen fuhr Brink mit seiner Yamaha R1 auf einen tollen Podiumsplatz und wurde Siebter in der Meisterschaft. In der vergangenen Saison wechselten sich bei SWPN und Brink gute Ergebnisse und schwierigere Wochenenden in einem starken IDM Superbike-Feld ab. Brink hat es geschafft, in allen Rennen ins Ziel zu kommen. Mit einem achten Platz als bestes Ergebnis belegte er den zehnten Platz in der Meisterschaft.
In enger Absprache haben SWPN und Brink beschlossen, ab der Saison 2021 jeweils ihren eigenen Weg zu gehen. Beide sind hinter den Kulissen mit den Vorbereitungen für die neue IDM-Saison beschäftigt und werden in den kommenden Monaten ihre Pläne für 2021 vorstellen.

«Ich kann auf drei sehr schöne und lehrreiche Jahre mit SWPN in der IDM Superbike zurückblicken», versichert Brink. «2018 haben sie mir die Chance gegeben, in dieser für mich neuen Meisterschaft zu starten. Ich hatte noch viel zu lernen, aber wir haben eindeutig Fortschritte gemacht. Das führte 2019 sogar zu zwei schönen Podestplätzen und mehreren guten Platzierungen. 2020 war ein ganz besonderes Jahr, in dem leider nicht alles so klappte, wie wir es uns erhofft hatten. Ich möchte mich bei SWPN für drei tolle Jahre bedanken und für die Chance, die sie mir in der IDM Superbike gegeben haben.»

Teamleiter Frank Brouwer verrät noch nicht, in welcher Kombination er im kommende Jahr antreten will. «Nach drei erfolgreichen Jahren mit Ricardo ist es für jeden von uns an der Zeit, einen neuen Weg einzuschlagen»,begründet er die Entscheidung. «Es war toll, mit ihm in der IDM Superbike zu starten und den Weg zum Podium gemeinsam zu gehen. Wir haben gerne mit Ricardo gearbeitet, einem dankbaren Burschen, der hart für den Sport arbeitet. Als Team möchten wir uns bei ihm für seine Leistung und sein Engagement bedanken. Wir glauben, dass ein neuer Impuls Ricardo guttun wird und wünschen ihm alles Gute für seine weitere Karriere.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 01:30, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr. 22.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 22.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 22.01., 06:55, Motorvision TV
    Mission Mobility
» zum TV-Programm
7DE