Kawasaki Weber – IDM SBK '21 mit Debise und Thöni

Von Esther Babel
IDM Superbike
Das Schweizer Team um Emil Weber wird die IDM Superbike in der Saison 2021 mit dem Franzosen Valentin Debise und dem Österreicher Nico Thöni bestreiten. Unterstützung von Kawasaki Deutschland gesichert.

Mit Valentin Debise und Nico Thöni schickt das Team von Emil Weber aus der Schweiz erstmals zwei Piloten in die Königsklasse der IDM. Sowohl Debise als auch Thöni haben bereits einiges ‚auf dem Kerbholz‘ und sind bereits in der FIM Endurance World Championship gegeneinander gefahren.

Valentin Debise - geboren am 12. Februar 1992 in Albi, Frankreich - hat mit seinen gerade einmal 28 Jahren bereits einiges an Erfahrung vorzuweisen. Zwischen 2009 und 2011 war er in der WM zunächst auf 250ccm-Zweitaktern und dann in der Moto2 unterwegs. 2012 und 2014 bestritt er die Supersport-Weltmeisterschaft, 2020 fuhr er sechs Rennen in der WorldSBK Superbike-Weltmeisterschaft.

Sein Debüt in der IDM Superbike 1000 gab Debise bereits im September 2020 auf dem Hockenheimring, als er im Kawasaki Weber Motos Racing Team für Erwan Nigon einsprang, der an jenem Wochenende seinen EWC-Verpflichtungen nachkommen musste. Debise krönte diesen ersten Einsatz bereits mit Rang 3 auf dem Podest der höchsten deutschen Motorradrennsportklasse.

Mit Nico Thöni kommt nicht nur der aktuell und erste Meister des 2020 neu ausgetragenen ProSuperstock-Cups, sondern das wahrscheinlich schnellste und beste Talent aus Österreich in die IDM Superbike. Thöni gewann in diesem Jahr fünf der sechs Superstock-Läufe und gewann die Meisterschaft klar.

Der am 24. Juni 1995 in Bruck an der Mur, Österreich, geborene Thöni hat in seiner noch jungen Karriere schon einiges erlebt. Er nahm unter anderem am Red Bull Rookies Cup to MotoGP teil und schlug sich dort beachtlich, kämpfte aber auch mit Verletzungen. Thöni fuhr schließlich in der Internationalen Österreichischen Meisterschaft, wo er 2019 Staatsmeister wurde, und im AlpeAdria-Cup. Außerdem ist Thöni seit einigen Jahren immer wieder bei den Rennen der FIM Endurance World Championship am Start gewesen.

«Ich freue mich, 2021 meine erste, volle IDM-Saison bestreiten zu dürfen», erklärt der Franzose. «Bereits in Hockenheim konnte ich beim Finale 2020 im Kawasaki Weber Motos Racing Team fahren und schon dort habe ich gesagt, dass ich schon lange gerne in Deutschland fahren würde. Das Niveau der IDM Superbike ist unglaublich hoch, aber ich denke, dass wir mit unserer von Emil Weber und Kurt Stückle vorbereiteten Kawasaki Ninja ZX10-RR gute Chancen haben, vorne mitzumischen. In Hockenheim haben wir unser Potenzial schon aufblitzen lassen - auch wenn das Wetter im Qualifying chaotisch war und die Ausgangslage nicht gut, konnte ich dort auf das Podest fahren. Es ist auch toll, dass wir mit zwei Mann an den Start gehen, das wird uns bei der Weiterentwicklung der Ninja sehr helfen. Ziel ist natürlich immer das Podest, auch wenn ich einige Strecken noch nicht kenne. Wir werden immer 100 Prozent geben und von mir aus könnte es jetzt schon losgehen.»

«Es fühlt sich sehr gut an, in die IDM Superbike zu wechseln, da das nach dem Pro Superstock Cup natürlich der Plan von meinem Unterstützer Chris Schmid und mir war», verrät Nico Thöni. «Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung. In meiner ersten IDM Superbike Saison strebe ich ganz klar Top-10 oder Top-5 Platzierungen an. Ich weiß, dass das nicht leicht werden wird, weil die IDM Superbike ein sehr starkes Fahrerfeld hat und weil ich noch nicht alle Strecken kenne auf denen die Rennen stattfinden. Ich bin noch nie eine Kawasaki gefahren, aber ich freue mich sehr, das Motorrad kennenzulernen und bin auf die Charakteristik der Ninja ZX-10RR sehr gespannt. Wenn man sich mit der IDM beschäftigt, kennt man das Kawasaki Weber-Motos Racing Team natürlich. Ich freue mich, das Team persönlich kennenzulernen und bin mir sicher, dass wir gut zusammenarbeiten werden. Meinen Teamkollegen kenne ich noch nicht persönlich, aber der Name Valentin Debise ist natürlich bekannt. Wir sind schon in der EWC gegeneinander gefahren. Er bringt sehr viel Erfahrung mit und ich werde sicher das ein oder andere von ihm lernen können.»

Auch Emil Weber ist bereit für das neue Abenteuer. «Für uns ist es Neuland, mit zwei Piloten in der IDM Superbike 1000 an den Start zu gehen, aber das wird uns als Team natürlich auch zugutekommen, wenn wir mehr Vergleichsdaten sammeln können», weiß der Schweizer. «Valentin hat uns bereits bei seinem Einsatz am Hockenheimring begeistert und auch ein Podest geholt. Sein Bekenntnis zur IDM war uns extrem wichtig, die wird immer Vorrang haben, wenn es Terminüberschneidungen mit der EWC oder der Französischen Meisterschaft gibt. Wir wollen mit ihm schon ganz vorn mitmischen. Nico Thöni hat sich 2020 im Rahmen der IDM im Superstock-Cup nicht nur präsentiert, sondern für höhere Aufgaben empfohlen. Er wird in der IDM Superbike ein Lehrjahr bekommen, aber mit seinen Zeiten auf dem seriennäheren Motorrad im Stock hätte er schon dieses Jahr in der SBK-Klasse im guten Mittelfeld mitmischen können. Wir glauben, dass wir mit diesen beiden Piloten ein schlagkräftiges Duo am Start haben werden.»

Wie schon in den letzten Jahren wird sich Kawasaki Deutschland nicht nur beim IDM-Pool sondern auch im Team um Weber und seinen beiden Schützlingen engagieren. «Mich freut es besonders, dass wir 2021 in der IDM Superbike 1000 zwei Kawasaki Ninja ZX-10RR am Start sehen werden», erklärt Racing Mananger Carsten Haufe. «Mit Valentin Debise und Nico Thöni haben wir ein schlagkräftiges Duo zusammengestellt, mit dem wir ordentlich vorn mitmischen wollen. Valentin hat bereits in Hockenheim mit einer spektakulären Aufholjagd, die ihn trotzdem auf das Podest führte, gezeigt, dass er es in diese Klasse mit der Spitze aufnehmen kann. Thöni ist in meinen Augen ein Talent, welches es verdient, diese Chance zu bekommen. Und besonders freut es mich auch, dass wir zwei Piloten am Start haben, weil wir dann auch in der Markenmeisterschaft weiter vorn ein paar Ansagen abliefern wollen und können.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 01:30, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr. 22.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 22.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 22.01., 06:55, Motorvision TV
    Mission Mobility
» zum TV-Programm
6DE