Hockenheim Race 1: Abbruch in Runde 10 – 77 gewinnt

Von Rudi Hagen
Rennen 1 der IDM Sidecars auf dem Hockenheimring endete in Runde 10, nachdem Beifahrer Kevin Kölsch verletzt im Kies lag. Als Sieger wurden Reeves/Rousseau gewertet vor Schlosser/Fries.

Zum Abschluss des ersten Renntages der IDM auf dem Hockenheimring standen 19 Sidecarteams am Start zu Rennen 1. Eigentlich sollte es über 14 Runden gehen, aber in Runde 10 ließ die Rennleitung die roten Flaggen schwenken. Die TV-Bilder zeigten Kevin Kölsch in der Sachskurve im Kies liegend.

In der fünften Runde waren Peter Kimeswenger und sein Beifahrer Kevin Kölsch mit den aktuell Zweitplatzierten Markus Schwegler/Ondrej Kopecky kollidiert. Beide Teams konnten zwar ihre Fahrt fortsetzen, aber der Kotflügel der ARS Yamaha des österreichisch-deutschen Duos war schwer beschädigt worden und es sah aus, als wollte er sich ablösen. Eigentlich ein Grund zur Disqualifikation.

In Runde 10 hatte Kimeswenger sein Gespann durch den Kies gesteuert, dabei flog Kölsch nach vorne direkt vor das Seitenwagenrad, geriet darunter und wurde überrollt. Mit Hilfe der Streckenposten konnte er aber, unterstützt im Gehen, aus der Gefahrenzone gebracht werden. Welche Verletzungen Kevin Kölsch erlitt, wurde nicht bekannt.

Nach dem Abbruch wurde das Rennen nach dem Stand in Runde 9 gewertet. Hier führten Tim Reeves und Beifahrer Kevin Rousseau vom Bonovo Action Team den Wimpernschlag von 0.232 Sekunden vor Markus Schlosser/Marcel Fries. Die in der WM führenden Schweizer, von der Pole Position gestartet, übten mit ihrer LCR Yamaha immer wieder Druck auf den achtfachen Weltmeister und seinen französischen Beifahrer aus. Der steuerte seine ARS Yamaha aber klug durch die Kurven und auch die Reifen machten noch keine Probleme.

So fuhren Reeves/Rousseau 25 IDM-Punkte ein und haben zumindest den Vizetitel noch in großer Reichweite, denn die Zweitplatzierten Schwegler/Kopecky haben vor dem zweiten Rennen am Sonntag nur noch zwei Zähler Vorsprung. Für Schlosser/Fries ist der IDM-Zug längst abgefahren, sie haben aber schon vor Saisonbeginn ihr Ziel bekannt gegeben, das ein oder andere IDM-Rennen nur zu Testzwecken nutzen zu wollen.

Josef Sattler und Beifahrer Luca Schmidt führen die IDM mit 159 Punkten weiter an und können sich den Meistertitel unter Umständen schon am Sonntag sichern. In Oschersleben am darauffolgenden Wochenende stehen aber noch zwei weitere Rennen bei den IDM Seitenwagen an.

Wie haben sich Schlosser/Schmidt geschlagen? Für sie wäre in Runde 2 fast schon Schluss gewesen. Die ARS Yamaha machte in Kurve 1 eine leichten Schlenker nach links und dann ging dem erfahrenen Lenker aus Niederbayern das Heck verloren. Sie drehten sich auf der Strecke, der Beiwagen ragte hoch in die Luft, aber zum Überschlag kam es glücklicherweise nicht.

Sattler/Schmidt konnten das Rennen wieder aufnehmen, waren aber auf Position 12 zurückgefallen. Von dort aus pflügten sie in der Folge klug durchs Feld und kamen am Ende als Sechste ins Ziel. Da aber vor ihnen mit Mike Roscher/Anna Burkard (D/CH) und Lukas Wyssen/Thomas Hofer (CH) zwei Gastteams im Rennen waren, konnte das Bonovo-Team sehr wichtige 13 IDM-Punkte mitnehmen. Die Niederländer Bennie Streuer/Jeroen Remmé wurden Dritte.

In Runde 9 gab es weitere Zwischenfälle. Remse/Wechselberger waren mit der ARS Yamaha zu schnell in die Einfahrt zum Motodrom gerast und mussten sich durch den Kies zurück auf die Strecke arbeiten. Die Österreicher Kappeler/Billich legten ihr Gespann gar in Kurve 1 auf den Kopf, blieben aber unverletzt.

Ergebnis IDM Sidecars, Hockenheim, Race 1

Pos

Team

Motor

Runden/Diff

1.

Reeves/Rousseau

Yamaha

9 Runden

2.

Schlosser/Fries

Yamaha

+0.232

3.

Streuer/Remmé

Yamaha

+7.493

4.

G Roscher/Burkard

BMW

+16.016

5.

G Wyssen/Hofer

Yamaha

+22.733

6.

Sattler/Schmidt

Yamaha

+1 Runde

7.

Zimmermann/Segers

Yamaha

+1 Runde

8.

Kimeswenger/Kölsch

Yamaha

+1 Runde

9.

Remse/Wechselberger

Yamaha

+1 Runde

10.

Schwegler/Kopecky

Yamaha

+1 Runde

11.

Kranenburg/Hahn

Yamaha

+1 Runde

12.

Kapeller/Billich

Yamaha

+1 Runde

13.

Vinet/Farnier

Yamaha

+1 Runde

14.

Vermeule/Bouius

Yamaha

+1 Runde

15.

G Schröder/Zimmermann

Suzuki

+1 Runde

16.

Nicholls/Mahl

Honda

+1 Runde

17.

G Klok/Laudy

Yamaha

+1 Runde

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 22.05., 17:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Spanien 2022
  • So.. 22.05., 17:00, ServusTV Österreich
    WRC - Rally Portugal
  • So.. 22.05., 17:10, ZDF
    sportstudio reportage
  • So.. 22.05., 18:10, ServusTV Österreich
    Formel 1 - Pirelli Grand Prix von Spanien
  • So.. 22.05., 18:15, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 22.05., 19:13, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 22.05., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 22.05., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • So.. 22.05., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • So.. 22.05., 20:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
» zum TV-Programm
3AT