Oschersleben: Sattler/Schmidt neue IDM-Meister

Von Rudi Hagen
Die neuen IDM-Sidecar-Meister heißen Josef Sattler und Luca Schmidt. Im letzten Rennen der Saison wurde das bayerisch-thüringische Duo Dritte hinter den Siegern Tim Reeves/Kevin Rousseau und Bennie Streuer/Jeroen Remmé.

Noch am Vormittag wäre den späteren IDM-Meistern Josef Sattler/Luca Schmidt im ersten Lauf fast die Verkleidung durchgebrochen, was unweigerlich die Disqualifikation zur Folge gehabt hätte, doch für das zweite und abschließende Rennen am Nachmittag war alles wieder hergerichtet.

Damit waren die Grundlagen gelegt für den Triumph bei den IDM Sidecars. Eigentlich hätten sie dem Feld locker hinterher fahren können, punktemäßig hätte das dann auch noch gereicht. Aber Pustekuchen, der Ehrgeiz ging vor. Racer bleibt Racer.

Am Ende standen drei Teams von Bonovo Action auf dem Podest. Wobei sich Tim Reeves/Kevin Rousseau und Bennie Streuer/Jeroen Remmé (alle ARS Yamaha 600) einen engen aber fairen Kampf lieferten. Der achtfache Weltmeister aus Großbritannien mit Wohnsitz im niederländischen Grolloo und sein französischer Beifahrer wiegelten alle Überholversuche ihrer Teamkollegen aus den Niederlanden ab und holten sich den Doppelsieg an diesem Tag in der Motorsport Arena Oschersleben.

Sattler/Schmidt kamen mit ihrer ARS Yamaha zirka 34 Sekunden hinter ihren Teamkollegen als Dritte ins Ziel, wobei sie sich sechs Runden mit Peter Kimeswenger und Beifahrer Kevin Kölsch abquälen mussten, ehe sie eine Lücke zum Überholen fanden. Aber man muss bedenken, dass der Österreicher und sein Beifahrer aus dem Siegerland an diesem Tage neben den beiden IDM-Rennen noch einen WM-Lauf bestritten hatten.

Die Leistung von Sattler/Schmidt ist hoch zu bewerten. Beide reisten gesundheitlich etwas angeschlagen nach Oschersleben an. Vor allem Luca, der sich jetzt als jüngster Deutscher Meister auf dieser Position rühmen kann, war noch am Freitag so richtig groggy und legte sich so oft es ging in den Transporter, um etwas Ruhe zu finden.

Direkt vor dem abschließenden Rennen zeigte Tim Reeves Größe. Der Vollprofi, sicher der absolut beste Gespannlenker in diesem Feld, ging in der Bonovo-Box kurz vor Öffnung der Boxengasse zu «Sepp» Sattler, sprach ein paar Worte mit ihm, gab seinen Handschlag und beide umarmten sich anschließend. Das beweist Fairness und Sportsgeist.

Nach dem Rennen war vor allem im Umfeld des Bonovo-Teams eitel Sonnenschein. «Drei Gespanne aus einem Team auf dem Podest, das hatten wir noch nie», freute sich auch Teambesitzer Jürgen Röder, «das ist ein Saisonabschluss, wie man sich ihn nur wünschen kann.»

Ergebnis Oschersleben IDM Sidecars Rennen 2:

1. Reeves/Rousseau 14 Runden
2. Streuer/Remmé +0.759
3. Sattler/Schmidt +34.115
4. Kimeswenger/Kölsch +49.431
5. G Roscher/Burkard +57.780
6. G Pärm/Lipstok +1:06.556
7. Remse/Wechselberger +1:06.680
8. Schwegler/Kopecky +1:09.384
9. Zimmermann/Segers +1:09.763
10. G Perillat/Kotchan +1:23.399
11. G Pierard/Pierard +1:28.903
12. Kranenburg/Hahn 1:34.205
13. G Lingen/Prudlik 1:40.265
14. Vermeule/Bouis 1:40.437

Endstand IDM Sidecar 2021:

Pos

Fahrer/Beifahrer

Motorrad

Pkt.

1.

Sattler/Schmidt

ARS Yamaha

201

2.

Reeves/Rousseau

ARS Yamaha

190

3.

Schwegler/Kopecky

LCR Yamaha

156

4.

Streuer/Remmé

ARS Yamaha

137

5.

Kimeswenger/Kölsch

LCR Yamaha

127

6.

Remse/Wechselberger

ARS Yamaha

107

7.

Kranenburg/Knobloch

RCN Suzuki

105

8.

Zimmermann/Segers

ARS Yamaha

99

9.

Schlosser/Fries

LCR Yamaha

81

10.

Nicholls/Mahl

LCR Honda

55

11.

Rutz/Conil

LCR Yamaha

52

12.

Grabmüller/Lavorel

LCR Yamaha

51

13.

Kapeller/Billich

ARS Yamaha

47

14.

Vermeule/Bouius

ARS Yamaha

41

15.

Weekers/Moes

R&R Yamaha

0

16.

Köster/Roick

ARS Yamaha

0

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 27.11., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 16:00, ORF Sport+
    LIVE Extreme E 2022 - 5. Rennen: Energy Xprix Uruguay aus Punta del Este
  • So.. 27.11., 16:00, ORF Sport+
    LIVE Extreme E 2022 - 5. Rennen: Energy Xprix Uruguay aus Punta del Este
  • Mo.. 28.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3