Domi Aegerter: Mit Honda-Fireblade in Anneau du Rhin

Von Günther Wiesinger
MotoE
Domi Aegerter mit der 1000-ccm-Fireblade in Anneau du Rhin

Domi Aegerter mit der 1000-ccm-Fireblade in Anneau du Rhin

MotoE-Neuling Dominique Aegerter hat seit dem Shutdown immerhin schon eineinhalb Track Days abgespult. Und jetzt bringt er nach dem Hausarrest endlich seinem Bus samt Motorrädern von Spanien zurück in die Heimat.

Der 29-jährige Schweizer bereits sich gewissenhaft auf seine erste MotoWeltcup-Saison vor und nutzte am Sonntag als Teilnehmer der Jacques-Cornu-Master School einen Track Day auf der französischen Rennstrecke in Anneau du Rhin. Auch sein hoffnungsvoller Landsmann Jason Dupasquier drehte seine Runden, er debütiert in diesem Jahr bei CarXpert Prüstel GP in der Moto3-WM.

Da für die GP-Fahrer mit Ausnahme der MotoGP-«concession teams» Aprilia und KTM wegen der Pandemie zum Kostensparen alle privaten Testfahrten mit GP-Maschinen untersagt sind, nützen momentan viele aktive Rennfahrer in ganz Europa sogenannte Racing-4-Fun-Veranstaltungen, um während der Rennpause wieder Runden auf einer Rennstrecke drehen zu können.

Dynavolt-IntatGP-MotoE-Pilot Aegerter war mit einer Honda vor zwei Wochen bereits in Hockenheim gefahren. «Ja, ich war mit Speer Racing einen halben Tag in Hockenheim, in Anneau du Rhin mit der Jacques Cornu Master School. Ich bin den ganzen Tag gefahren, wir haben super Wetter gehabt. Die Strecke in Frankreich ist für so ein Rennstrecken-Training ganz okay; die Rundenzeit dauert etwas 1:30 min. Ich werde im September mit der Fahrschule Straubhaar wieder dort sein.»

Aegerter, der auch einen Vertrag als Testfahrer und Ersatzfahrer beim Honda World Superbike-Werksteam unterschrieben hat und im November von HRC auch für das prestigeträchtige Suzuka Eight Hours vorgesehen ist, das er schon dreimal auf dem Podest beendet hat, fühlt sich jetzt für den MotoE-Saisonstart gerüstet. «Ich bin seit dem MotoE-Test Mitte März nicht mehr auf dem Motorrad gesessen, also seit drei Monaten. Ich konnte trotzdem bisher nicht so viele Track Days abwickeln wie meine Kollegen aus Italien und Spanien. Ich habe diesmal eine Honda Fireblade CBR1000RR von einem Kollegen gehabt. Die konnte ich gut gebrauchen, sie war ein bisschen alt, schon zehn Jahre. Aber zum Fahren und Trainieren reichte es.»

Gestern flog Aegerter nach Barcelona. «Ich muss endlich meinen Bus abholen, den ich seit Monaten dort mit allen Bikes drin unten stehen hatte.»

Der 29-jährige Rohrbacher plante nämlich nach dem Jerez-Test im März einen Trainingsaufenthalt in Spanien, der durch einen Hausarrest wegen der Covid-19-Seuche vereitelt wurde. «Domi Fighter» musste dann wochenlang in Spanien ausharren, ehe er endlich in die Schweiz zurückfliegen konnte.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 03.07., 18:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 18:30, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 03.07., 18:51, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Fr. 03.07., 19:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 19:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 03.07., 19:24, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Fr. 03.07., 19:30, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 03.07., 19:35, Motorvision TV
Top Speed Classic
» zum TV-Programm