Augusto Fernandez: Erstes Podium nach 651 Tagen

Von Mario Furli
Augusto Fernandez hatte endlich wieder Grund zum Jubeln

Augusto Fernandez hatte endlich wieder Grund zum Jubeln

Vor 11.500 Fans stand Augusto Fernandez als Dritter von Assen erstmals in Marc-VDS-Farben auf dem Treppchen der Moto2-WM. Dafür gab es auch anerkennende Worte von seinem Teamkollegen Sam Lowes (4.).

Augusto Fernandez kehrte am Sonntag auf das Podest zurück – erstmals seit dem 15. September 2019: Damals gewann er in Misano noch für das FlexBox HP 40 Team von Sito Pons, nachdem er sich in der letzten Runde gegen Lokalmatador Fabio Di Giannantonio durchgesetzt hatte. Allerdings nach Überschreiten der «track limits», was für Diskussionen sorgte und letztendlich auch zur heute gültigen Regelung.

Als Moto2-Champion Alex Márquez am Ende der Saison 2019 noch kurzfristig als Repsol-Honda-Werksfahrer in die MotoGP-Klasse befördert wurde, weil Jorge Lorenzo seinen Platz frühzeitig räumte, wechselte Fernandez als dreifacher Saisonsieger ins Weltmeisterteam von Marc VDS.

Der erhoffte Erfolg blieb aber aus: Ohne Podestplatz beendete der in Madrid geborenen Spanier die verkürzte Saison 2020 nur auf dem 13. WM-Rang.

Auch der Start in die laufende Saison verlief nicht problemlos: Fernandez kam zwar mit drei Top-10-Plätzen im Gepäck in die Niederlande, er hatte in acht Rennen aber auch schon vier frühe Stürze fabriziert. Umso größer war die Erleichterung, als es vor der Sommerpause doch noch mit dem Befreiungsschlag klappte.

«Ich bin sehr glücklich», schwärmte Augusto Fernandez, der in Assen sogar Führungsrunden abspulte und sich am Ende nur dem Ajo-Duo Raul Fernandez und Remy Gardner beugen musste. Teamkollege Sam Lowes hielt er in Schach.

«Es war ein sehr gutes Rennen mit einem guten Comeback aus der dritten Startreihe», schilderte der drittplatzierte Spanier. «Ich konnte schnell Plätze gutmachen und in Führung gehen. Meine Rundenzeiten waren wirklich konstant. Wir hatten aber nicht die perfekte Übersetzung und ich machte ein paar Fehler. In Kurve 5 habe ich einmal den Leerlauf erwischt, was mich viel Zeit kostete. Vielleicht nicht das Rennen, aber in dem Moment sicherlich ein bisschen Vorsprung.»

«Trotzdem ist es großartig, die erste Saisonhälfte mit einem Podestplatz abzuschließen. Wir waren das ganze Wochenende über und schon in den vorangegangenen Rennen so stark. Wir waren auf dem richtigen Weg und nun machte es sich zumindest ein wenig bezahlt! Nun fokussieren wir uns auf die zweite Saisonhälfte, darauf konstant zu sein und den Sieg anzugreifen, denn dafür sind wir hier. Ich bin glücklich mit dem Podium, aber wir arbeiten weiter.»

Lob gab es auch von Lowes: «Gut gemacht, Augusto! Er hat schwierige Zeiten erlebt, es ist schön, ihn zurück auf dem Podest zu sehen.»

Zu seinem eigenen Rennen erklärte der 30-jährige Brite: «Natürlich ist es nach so einem Kampf nie schön, Vierter zu werden. Aber es war ein solides Rennen und ich bin glücklich darüber, an der Spitze gekämpft zu haben. Ich war in den ersten Runden stark und hatte eine gute Pace. Insgesamt war es ein gutes Wochenende. In den vergangenen Wochen ging es mehr darum, Punkte zu sammeln als zu gewinnen. Es gibt viele positive Aspekte aus diesem Rennen, auf denen wir aufbauen können», ergänzte der Doppelsieger von Katar, der nach der Sommerpause zurückschlagen will.

Moto2-Ergebnis, Assen, 27. Juni:

1. Raul Fernandez, Red Bull KTM Ajo, 24 Runden in 39:01,832 min
2. Remy Gardner, Red Bull KTM Ajo, + 1,066 sec
3. Augusto Fernandez, Elf Marc VDS Racing, + 1,265
4. Sam Lowes, Elf Marc VDS Racing, + 1,879
5. Marco Bezzecchi, Sky Racing VR46, + 8,329
6. Ai Ogura, Idemitsu Honda Asia, + 10,96
7. Jorge Navarro, +Ego Speed Up, + 13,993
8. Xavi Vierge, Petronas Sprinta Racing, + 16,052
9. Marcel Schrötter, Liqui Moly Intact GP, + 16,094
10. Celestino Vietti, Sky Racing VR46, + 17,585
11. Somkiat Chantra, Idemitsu Honda Asia, + 18,286
12. Albert Arenas, Aspar Team Moto2, + 18,812
13. Stefano Manzi, Flexbox HP40, + 19,273
14. Thomas Lüthi, Pertamina Mandalika Sag, + 19,649
15. Bo Bendsneyder, Pertamina Mandalika Sag, + 22,162

Moto2-WM-Stand (nach 9 von 19 Rennen):

1. Gardner 184 Punkte. 2. Raúl Fernández 153. 3. Bezzecchi 128. 4. Sam Lowes 99. 5. Di Giannantonio 73. 6. Schrötter 66. 7. Canet 55. 8. Augusto Fernández 50. 9. Vierge 50. 10. Roberts 50. 11. Ogura 49. 12. Navarro 42. 13. Bendsneyder 39. 14. Arbolino 30. 15. Beaubier 26. 16. Vietti 22. 17. Arenas 22. 18. Manzi 20. 19. Chantra 16. 20. Ramirez 16. 21. Dixon 11. 22. Garzo 11. 23. Bulega 10. 24. Syahrin 8. 25. Corsi 7. 26. Dalla Porta 6. 27. Lopez 4. 28. Aldeguer 4. 29. Lüthi 4. 30. Baldassarri 3. 31. Baltus 2.

Stand Marken-WM nach 9 von 19 Rennen:
1. Kalex 225 Punkte. 2. Boscoscuro 81. 3. MV Agusta 10. 4. NTS 10.

Stand Team-WM nach 9 von 19 Rennen:
1. Red Bull KTM Ajo 337 Punkte. 2. Sky Racing Team VR46 150. 3. Elf Marc VDS Racing Team 149. 4. Liqui Moly Intact GP 96. 5. Federal Oil Gresini Moto2 83. 6. Aspar Team 77. 7. Idemitsu Honda Team Asia 65. 5. Petronas Sprinta Racing 61. 9. Italtrans Racing Team 56. 10. Ego Speed Up 46. 11. Pertamina Mandalika SAG Team 43. 12. American Racing 42. 13. Flexbox HP40 35. 14. MV Agusta Forward Racing 10. 15. NTS RW Racing GP 10.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 03.10., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 03.10., 16:45, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 17:40, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 18:05, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 03.10., 18:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 03.10., 19:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Mo.. 03.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 03.10., 19:30, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Mo.. 03.10., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
» zum TV-Programm
3AT