Celestino Vietti (1.): Berherztes Manöver gegen Canet

Von Sarah Göpfert
Nachdem Joe Roberts in Führung liegend stürzte, kämpften die Moto2-WM-Aspiranten Celestino Vietti (Mooney VR46 Team) und Aron Canet beim Catalunya-GP um den Rennsieg. Trotz Problemen hatte Vietti im Ziel die Nase vorn.

Mit dem Rennsieg schien beim Catalunya-GP für Celestino Vietti ein perfektes Wochenende zu Ende zu gehen. Doch bis dahin war es ein steiniger Weg für den Moto2-Piloten aus dem Mooney VR46 Team. «Am Freitag hatten wir große Probleme. Ich bin einfach nicht auf schnelle Rundenzeiten gekommen», erklärte Vietti, der den Trainingsfreitag nur an zwölfter Stelle beendet hatte.

Am Samstag machte der WM-Führende im Qualifying einen wichtigen Schritt nach vorne und sicherte sich in letzter Sekunde seine zweite Moto2-Pole-Position. Damit verwies er Aron Canet (Flexbox HP 40) auf Platz 2, der auch im Rennen am Sonntag sein ärgster Konkurrent werden sollte.

Von Startplatz 1 erwischte der 20-jährige Italiener keinen guten Start und fiel in der Anfangsphase bis auf Position 6 zurück. «Nachdem ich den Start vermasselt hatte, habe ich versucht ruhig zu bleiben und den Vorderreifen zu schonen», kommentierte Vietti seine erste Rennhälfte.

An der Spitze des Feldes hatte sich der Amerikaner Joe Roberts bereits einen Vorsprung von 2,4 sec herausgefahren, bis ihm in Runde 11 ein Fehler unterlief und er seine Kalex im Kiesbett versenkte. Vietti lag zu diesem Zeitpunkt auf Position 5. Dank seines geschickten Vorgehens übernahm der VR46-Schützling in Runde 16 erstmals wieder die Führung. «Ich habe nur dort versucht zu überholen, wo ich mich am schnellsten gefühlt habe. Als ich Joes Sturz gesehen habe, wusste ich, dass ich eine Chance habe.»

Im letzten Renndrittel entwickelte sich an der Spitze ein Vierkampf um den Sieg, in dem neben Canet und Vietti auch Augusto Fernández (Red Bull KTM Ajo) und Jake Dixon (Inde GASGAS Aspar) verwickelt waren. Vietti begann die letzte Runde als Zweiter, erst in Kurve 10 setzte er sich mit einem beherzten Manöver in Führung. Diese gab Vietti bis zum Zielstrich nicht mehr aus der Hand und siegte im Foto-Finish 0,081 sec vor Canet.

«Es war ein super Zweikampf mit fast perfektem Timing. Ich hatte während des Rennens im Windschatten Probleme, da mein Vorderreifen zu heiß wurde und nicht mehr richtig funktioniert hat. Aber in Kurve 10 war ich sehr stark, weshalb ich dort die Attacke gegen Canet gesetzt habe, der an dieser etwas weit gegangen war», rechtfertigte Vietti die harte Aktion, bei der es zur Berührung zwischen den beiden Kalex-Piloten kam. In der WM-Tabelle baute der Italiener mit seinem dritten Saisonsieg seine Führung gegenüber Ai Ogura (Idemitsu Honda Team Asia) weiter aus. Er liegt nun 16 Punkte vor dem Japaner, der wiederum acht Punkte Vorsprung auf den Drittplatzierten Canet hat.

Moto2-Ergebnis, Montmeló (5. Juni):

1. Celestino Vietti, Kalex, 22 Rdn in 38:42,958 min
2. Aron Canet, Kalex, + 0,081 sec
3. Augusto Fernandez, Kalex, + 0,522
4. Jake Dixon, Kalex, + 0,646
5. Marcel Schrötter, Kalex, + 1,470
6. Pedro Acosta, Kalex, + 6,298
7. Ai Ogura, Kalex, + 6,320
8. Alonso Lopez, Boscoscuro, + 7,229
9. Manuel Gonzalez, Kalex, + 10,746
10. Tony Arbolino, Kalex, + 12,056
11. Lorenzo Dalla Porta, Kalex, + 12,614
12. Somkiat Chantra, Kalex, + 13,206
13. Bo Bendsneyder, Kalex, + 18,335
14. Jorge Navarro, Kalex, + 18,495
15. Fermin Aldeguer, Boscoscuro, + 10,894

Fahrer-WM Stand nach 9 von 21 Grand Prix:

1. Vietti 133 Punkte. 2. Ogura 117. 3. Canet 109. 4. A. Fernandez 96. 5. Arbolino 89. 6. Roberts 86. 7. Schrötter 75. 8. Chantra 65. 9. Navarro 58. 10. Acosta 55. 11. Dixon 55. 12. Bendsneyder 44. 13. Beaubier 38. 14. Lowes 35. 15. Arenas 35. 16. Alcoba 31. 17. Gonzalez 28. 18. Aldeguer 21. 19. Lopez 16. 20. Baltus 15. 21. Dalla Porta 10. 22. Manzi 9. 23. Salac 8. 24. Fenati 7. 25. Rodrigo 6. 26. Zaccone 6. 27. Ramirez 5. 28. Kubo 4. 29. Kelly 3. 30. Pasini 1.

Konstrukteurs-WM:
1. Kalex 225 Punkte. 2. Boscoscuro 36. 3. MV Agusta 5.

Team-WM:

1. Idemitsu Honda Team Asia 182 Punkte. 2. Flexbox HP40, 167. 3. Red Bull KTM Ajo 151. 4. Mooney VR46 Racing 133. 5. Elf Marc VDS Racing 124. 6. Liqui Moly Intact GP Team 106. 7. Italtrans Racing 96. 8. Inde GASGAS Aspar Team 90. 9. Pertamina Mandalika SAG 50. 10. Lightech Speed up 44. 11. American Racing 41. 12. Yamaha VR46 Master Camp 41. 13. RW Racing GP 15. 14. Gresini Racing 14. 15. MV Agusta Forward 5.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 28.09., 15:05, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mi.. 28.09., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2006: Großer Preis von San Marino
  • Mi.. 28.09., 16:30, Motorvision TV
    Gearing Up 2022
  • Mi.. 28.09., 17:00, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey 2022
  • Mi.. 28.09., 18:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mi.. 28.09., 18:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mi.. 28.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 28.09., 20:00, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Mi.. 28.09., 22:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mi.. 28.09., 23:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
» zum TV-Programm
4AT