Aki Ajo deutlich: «Kein exzellentes Rennen»

Von Leon Schüler
Pedro Acosta auf Podestkurs

Pedro Acosta auf Podestkurs

In den letzten drei Moto2-Rennen ging kein Weg an Augusto Fernández vorbei. Doch beim Österreich-GP kämpfte der Spanier mit Problemen. Red Bull KTM Ajo-Manager Aki Ajo sieht die Situation gelassen.

Das erfolgsverwöhnte Red Bull KTM Ajo Team musste beim Österreich-GP auf dem Red Bull Ring einen kleinen Dämpfer verkraften. In den letzten drei Grand Prix stand Augusto Fernández auf der obersten Stufe des Treppchens, diesmal verpasste er diese um acht Sekunden.

Platz 5 sah der 24-jährige Spanier daher als Schadensbegrenzung an. «Es war ein hartes Rennen. Ich wusste, dass ich leiden werde, dennoch habe ich mein Bestes gegeben. Ich war in einer Gruppe gefangen, in der es schwierig war, Positionen gutzumachen. Dennoch habe ich keine Fehler gemacht und Punkte für den WM-Kampf gesammelt, damit bin ich zufrieden.» In der Gesamtwertung liegt Fernández nur einen Punkt hinter WM-Leader Ai Ogura (Honda Team Asia) an zweiter Stelle.

Besser lief es für Pedro Acosta, der bei seinem Comeback nach der Oberschenkelfraktur eine starke Vorstellung bot. Nach Platz 6 im Qualifying arbeite er sich kontinuierlich nach vorne und verpasste den Podestplatz um nur eine Zehntelsekunde. «Es war egal, ob ich auf das Podest darf oder nicht, wichtig war nur, das Rennen zu beenden. Ich bin ruhig geblieben und habe alles gut verwaltet. Ich habe um das Podium gekämpft, das war viel besser als wir das erwartet hatten», freute sich der Moto3-Weltmeister des Vorjahres über Platz 4.

Teammanager Aki Ajo zog trotz des verpassten Podestplatzes eine positive Bilanz. «Nach den Siegen war das kein exzellentes Rennen. Dennoch sind beide Fahrer in den Top-5 gelandet, damit müssen wir zufrieden sein. Augusto hatte Probleme, das richtige Gefühl für seine Kalex zu finden, dennoch hat er ein gutes Rennen gezeigt. Pedros Ergebnis lag deutlich über dem, was wir von ihm erwartet haben. Das macht uns Mut.»

Moto2-Ergebnis, Spielberg (21. August):

1. Ogura, Kalex, 25 Rdn in 39:30,070 min (=165,1 km/h)
2. Chantra, Kalex, + 0,173
3. Dixon, Kalex, + 7,854
4. Acosta, Kalex, + 7,960
5. Augusto Fernandez, Kalex, + 8,037
6. Canet, Kalex, + 9,401
7. Lopez, Boscoscuro, + 12,995
8. Schrötter, Kalex, + 18,254
9. Arenas, Kalex, + 20,661
10. Alcoba, Kalex, + 22,227
11. Navarro, Kalex, + 23,443
12. Baltus, Kalex, + 25,793
13. Beaubier, Kalex, + 27,788
14. Roberts, Kalex, + 27,909
15. Bendsneyder, Kalex, + 28,347

Fahrer-WM Stand nach 13 von 20 Grand Prix:

1. Ogura 183 Punkte. 2. Augusto Fernandez 182. 3. Vietti 156. 4. Canet 137. 5. Roberts 108. 6. Arbolino 108. 7. Dixon 108. 8. Schrötter 96. 9. Chantra 92. 10. Acosta 88. 11. Navarro 75. 12. Lopez 64. 13. Bendsneyder 62. 14. Arenas 52. 15. Lowes 51. 16. Gonzalez 44. 17. Beaubier 43. 18. Alcoba 41. 19. Aldeguer 38. 20. Salac 21. 21. Baltus 20. 22. Dalla Porta 10. 23. Manzi 9. 24. Fenati 7. 25. Rodrigo 6. 26. Zaccone 6. 27. Ramirez 5. 28. Kubo 4. 29. Kelly 3. 30. Pasini 1.

Konstrukteurs-WM:
1. Kalex 325 Punkte. 2. Boscoscuro 86. 3. MV Agusta 5.

Team-WM:
1. Idemitsu Honda Team Asia 275 Punkte. 2. Red Bull KTM Ajo 270. 3. Flexbox HP40 212. 4. GASGAS Team Aspar 160. 5. Elf Marc VDS Racing 159. 6. Mooney VR46 Racing 156. 7. Liqui Moly Intact GP Team 137. 8. Italtrans Racing 118. 9. CAG Speed up 109. 10. Pertamina Mandalika SAG 68. 11. Yamaha VR46 Master Camp 57. 12. American Racing 46. 13. Gresini Racing 27. 14. RW Racing GP 20. 15. MV Agusta Forward 5.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 29.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 29.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 29.01., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 29.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 30.01., 00:30, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 01:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 30.01., 03:40, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 30.01., 04:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 30.01., 04:30, Motorvision TV
    Car History
» zum TV-Programm
3