Randy Krummenacher (Suter): «Ich mache mir Sorgen»

Von Oliver Feldtweg
Moto2
Der Schweizer Moto2-WM-Pilot Randy Krummenacher leidet fünfeineinhalb Monaten noch an den Nachwirkungen seinen Gehirnerschütterung. Platz 28 in Jerez.

Mit frisch getankter Energie reiste Iodaracing-Suter-Pilot Randy Krummenacher vor einer Woche zum dreitägigen IRTA-Test in Jerez.

Mit einer Zeit von 1:43.961 min landete der 24-jährige Zürcher Oberländer im geschlagenen Feld – Platz 28. Er büsste fast 1,8 sec ein.

«Der Jerez-Test war um einiges anstrengender als angenommen. Der erste Tag verlief sehr gut, aber leider waren meine Reserven am Mittwoch quasi aufgebraucht. Deshalb mussten wir den Tag früher beenden. Schade, denn die perfekten Bedingungen mit schönem Wetter hätten wir besser nützen können. Am Donnerstag bin ich ebenso schnell müde geworden, obwohl es wegen des Nebels erst kurz vor Mittag losging. In der Pause, in der nur die Moto3-Fahrer fuhren, konnte ich mich etwas erholen; so konnte ich in meiner letzten Session schneller fahren. Diese Steigerung ist bestimmt ein positiver Aspekt. Obwohl auch der zweite offizielle Test reibungslos und ohne Zwischenfall verlief, hatte ich zwischendurch einige Male ein Tief zu überwinden.»

«Es fällt mir verdammt schwer einzusehen, dass es noch nicht meinen Vorstellungen entsprechend geht und ich noch Zeit brauche. Bis zum letzten offiziellen Test am 11. März vor dem WM-Auftakt ist nun eine längere Pause, die ich bestmöglich nutzen werde, um in einer besseren Verfassung zu sein. Mein Team unterstützt mich dabei. Auch während dieser drei Tage haben wir viel überlegt, wie ich meinen Kopf trainieren kann, um längere Distanzen mit voller Konzentration fahren zu können. Es gibt die Idee, dass ich zusammen mit meinem Team mit schnellen Go-Karts trainieren werde. Wir sind überzeugt, dass diese Dinger auf winkeligen Pisten mit vielen Schaltvorgängen Stress im Kopf verursachen – ein gutes Training also. Außerdem werde ich zusammen mit Dominique Aegerter für zwei Tage nach Alcarras gehen, wo wir am 4./5. März mit einer 600er-Supersport als Fahrschüler einen Lehrgang besuchen werden. Peter Kern von der California Superbike School hat uns dazu eingeladen», erzählte Randy.

«Trotzdem ist der momentane Stand ernüchternd. Ich kann keine längeren Runs zu fahren, die Rundenzeiten sind natürlich zu langsam. Anderseits bin ich in diesem Jahr noch nicht gestürzt und konnte mein Vertrauen ins Motorrad steigern. Vor allem betrifft dies die Frontpartie, was in der Vergangenheit immer ein Schwachpunkt von mir war. Außerdem merke ich phasenweise, dass sich die Vorbereitung, in erster Linie natürlich die Erfahrungen von meinem Aufenthalt bei Colin Edwards im Boot Camp, bezahlt machen. Gewisse Dinge mache ich nun einfach besser und setze sie gezielter um. Trotzdem habe ich noch einen langen Weg vor mir.»

Krummi wirkt nachdenklich. «Ich mache mir auch Sorgen, wie lange das noch dauern wird. Ich kann leider nichts erzwingen und muss behutsam vorgehen. Von meinem Team ist absolut kein Druck zu spüren. Im Gegenteil, es wird alles versucht, um mir zu helfen und ruhig zu bleiben. Dazu versteht diee Crew mit jedem Run besser, was ich brauche, um mich am Motorrad wohl zu fühlen. Hoffentlich befinde ich mich recht bald wieder in einer besseren Verfassung, um beim nächsten Test das Vertrauen mit eindeutigen Steigerungen zurückzahlen zu können.»

Die kombinierte Zeitenliste Moto2 vom Jerez-Test:

Pos. Fahrer Zeit Diff. Session
1. Mika Kallio (FIN/Kalex) 1.42,169 Tag 3, S3
2. Tito Rabat (E/Kalex) 1.42,233 0,064 Tag 3, S2
3. Thomas Lüthi (CH/Suter) 1.42,254 0,085 Tag 3, S2
4. T. Nakagami (J/Kalex) 1.42,465 0,296 Tag 3, S3
5. Alex De Angelis (RSM/Suter) 1.42,847 0,678 Tag 3, S2
6. Sandro Cortese (D/Kalex) 1.42,850 0,681 Tag 3, S2
7. Sam Lowes (GB/Speed Up) 1.42,851 0,682 Tag 3, S2
8. Lorenzo Baldassarri (I/Suter) 1.42,923 0,754 Tag 3, S2
9. Xavier Simeon (B/Suter) 1.42,925 0,756 Tag 3, S3
10. Simone Corsi (I/Forward Klx) 1.43,014 0,845 Tag 3, S2
11. Julian Simon (E/Kalex) 1.43,020 0,851 Tag 3, S3
12. Jonas Folger (D/Kalex) 1.43,033 0,864 Tag 3, S3
13. Franco Morbidelli (I/Kalex) 1.43,181 1,012 Tag 3, S2
14. Marcel Schrötter (D/Tech 3) 1.43,209 1,040 Tag 3, S2
15. Johann Zarco (F/Caterham Suter) 1.43,216 1,047 Tag 2, S2
16. Maverick Viñales (E/Kalex) 1.43,226 1,057 Tag 2, S1
17. Nico Terol (E/Suter) 1.43,245 1,076 Tag 3, S2
18. Axel Pons (E/Kalex) 1.43,272 1,103 Tag 3, S2
19. Mattia Pasini (I/Forward Klx) 1.43,291 1,122 Tag 3, S2
20. Alex Mariñelarena (E/Tech 3) 1.43,367 1,198 Tag 3, S3
21. Luis Salom (E/Kalex) 1.43,389 1,220 Tag 2, S3
22. Dominique Aegerter (CH/Suter) 1.43,401 1,232 Tag 3, S3
23. Jordi Torres (E/Suter) 1.43,537 1,368 Tag 3, S3
24. Anthony West (AUS/Speed Up) 1.43,636 1,467 Tag 3, S1
25. Louis Rossi (F/Kalex) 1.43,669 1,500 Tag 3, S2
26. Josh Herrin (USA/Caterham Suter) 1.43,732 1,563 Tag 2, S3
27. Hafizh Syahrin (MAL/Kalex) 1.43,773 1,604 Tag 3, S3
28. Randy Krummenacher (CH/Suter) 1.43,961 1,792 Tag 3, S3
29. Tetsuta Nagashima (J/Tsr) 1.44,527 2,358 Tag 3, S2
30. Roman Ramos (E/Speed Up) 1.44,530 2,361 Tag 2, S2
31. Thitipong Warokorn (T/Kalex) 1.44,682 2,513 Tag 3, S3
32. Azlan Shah (MAL/Kalex) 1.44,693 2,524 Tag 2, S2
33. Robin Mulhauser (CH/Suter) 1.45,254 3,085 Tag 3, S2

 

Die kombinierte Zeitenliste Moto3 vom Jerez-Test

Pos. Fahrer Zeit Diff. Session
1. Jack Miller (AUS/KTM) 1.46,046 Tag 3, S3
2. Jakub Kornfeil (CZ/KTM) 1.46,256 0,210 Tag 3, S2
3. Niccolo Antonelli (I/KTM) 1.46,452 0,406 Tag 3, S3
4. Karel Hanika (CZ/KTM) 1.46,645 0,599 Tag 2, S3
5. Danny Kent (GB/Husqvarna) 1.46,646 0,600 Tag 2, S3
6. Romano Fenati (I/KTM) 1.46,650 0,604 Tag 2, S3
7. Niklas Ajo (FIN/Husqvarna) 1.46,658 0,612 Tag 3, S3
8. Francesco Bagnaia (I/KTM) 1.46,674 0,628 Tag 2, S1
9. Alex Marquez (E/Honda) 1.46,882 0,836 Tag 2, S3
10. Isaac Viñales (E/KTM) 1.46,899 0,853 Tag 2, S3
11. Efren Vazquez (E/Honda) 1.46,899 0,853 Tag 2, S2
12. Livio Loi (B/Kalex-KTM) 1.46,906 0,860 Tag 3, S3
13. Miguel Oliveira (P/Mahindra) 1.46,909 0,863 Tag 3, S1
14. Fabio Quartararo (F/Honda) 1.46,965 0,919 Tag 2, S1
15. Juanfran Guevara (E/Kalex-KTM) 1.47,049 1,003 Tag 2, S3
16. Philipp Öttl (D/Kalex-KTM) 1.47,174 1,128 Tag 2, S3
17. John Mcphee (GB/Honda) 1.47,592 1,546 Tag 3, S3
18. Eric Granado (BRA/KTM) 1.47,639 1,593 Tag 3, S1
19. Brad Binder (ZA/Mahindra) 1.47,688 1,642 Tag 3, S2
20. Zulfahmi Khairuddin (MAL/Honda) 1.47,777 1,731 Tag 3, S3
21. Arthur Sissis (AUS/Mahindra) 1.47,854 1,808 Tag 3, S2
22. Alessandro Tonucci (I/Mahindra) 1.47,913 1,867 Tag 2, S3
23. Enea Bastianini (I/KTM) 1.47,917 1,871 Tag 3, S2
24. Ana Carrasco (E/Kalex-Ktm) 1.48,155 2,109 Tag 2, S2
25. Hafiq Azmi (MAL/KTM) 1.48,551 2,505 Tag 2, S2
26. Scott Deroue (NL/Kalex-Ktm) 1.48,725 2,679 Tag 2, S2
27. Matteo Ferrari (I/Mahindra) 1.48,831 2,785 Tag 2, S 2
28. Alexis Masbou (F/Honda) 1.48,873 2,827 Tag 3, S2
29. Bryan Schouten (NL/Mahindra) 1.48,983 2,937 Tag 2, S3
30. Luca Grünwald (D/Kalex-KTM) 1.49,002 2,956 Tag 2, S3
31. Gabriel Ramos (VEN/Kalex-KTM) 1.49,234 3,188 Tag 2, S1
32. Jules Danilo (F/Mahindra) 1.49,625 3,579 Tag 1, S3
33. Andrea Locatelli (I/Mahindra) 1.49,748 3,702 Tag 3, S3

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 01:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Fr. 04.12., 02:05, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr. 04.12., 02:25, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Fr. 04.12., 03:25, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr. 04.12., 04:25, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 04:25, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 04:50, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr. 04.12., 05:15, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
» zum TV-Programm
7DE