Aspar-Team: Erinnerung an den großartigen Erfolg 2006

Von Sharleena Wirsing
2006 bildeten vier Piloten des Aspar-Teams beim Grand Prix von Barcelona in der 125-ccm-Klasse die Top-4. Seit diesem riesigen Erfolg sind nun elf Jahre voller Höhen und Tiefen vergangen.

Die Saison 2006 war für das Aspar-Team denkwürdig, denn in diesem Jahr dominierte das Team aus Valencia die kleinste Kategorie der MotoGP-WM, was damals noch die 125-ccm-Klasse war. Das Team Master-MVA Aspar schrieb 2006 Geschichte, denn sie füllten bei zwei Grands Prix alle drei Plätze auf dem Podest und Álvaro Bautista holte am Ende den Titel.

Eines dieser historischen Rennen mit drei Podestplätzen für die Aspar-Truppe fand in Montmeló bei Barcelona statt. Álvaro Bautista, Héctor Faubel und Sergio Gadea standen gemeinsam auf dem Podest, während ihr Aspar-Teamkollege Mattia Pasini auf Platz 4 folgte. Es war das beste gemeinsame Resultat der Fahrer des Teams.

Die Aspar-Fahrer eroberten in den ersten sieben Rennen der Saison gemeinsam fünf Siege, vier zweite Plätze und drei Mal Platz 3. Am Ende der Saison standen für das Team Master-MVA Aspar insgesamt zwölf Siege, 30 Podestplätze und der Titel für Bautista zu Buche. Vier der fünf Fahrer des Teams schafften es unter die Top-5 der WM-Tabelle.

Der Barcelona-GP 2006 hatte für Bautista gut begonnen, denn er sicherte sich die Pole-Position. Im Rennen kämpfte er gegen Pablo Nieto, der einzige Pilot, der eine Führungsrunde absolvierte und nicht zum MVA-Aspar-Team gehörte, und gegen seinen Teamkollegen Héctor Faubel. Am Ende konnten sich die drei Aspar-Piloten (Bautista, Faubel und Gadea) an der Spitze absetzen und machten den Sieg unter sich aus. Bautista behielt die Oberhand.

Álvaro Bautista hat besondere Erinnerungen an das berühmte Barcelona-Podest. «Das war sehr besonders für mich. Es war schon das zweite Mal, dass uns das gelungen ist», erinnert sich der Spanier. «Ich war an diesem Wochenende krank und hatte Fieber. Das gesamte Rennen lang hatte ich dadurch Probleme. Es war ein Kampf in einer großen Gruppe – Überholmanöver folgte auf Überholmanöver.»

«In der letzten Runde kämpften nur noch Héctor Faubel und ich um den Sieg. Es war ein ähnliches Rennen wie in der Türkei, denn dort hatten auch wir zwei gegeneinander gekämpft, aber er hatte gewonnen. In Montmeló überholte er mich in der letzten Runde, aber ich konnte mich wieder an die Spitze setzen und den Platz bis zum Ende verteidigen. Es war ein sehr wichtiges Resultat, denn ich hatte ein paar sieglose Rennen erlebt und beim Lauf zuvor in Mugello verpasste ich den Sieg nur um eine Tausendstel. Es war schön, in Barcelona zu gewinnen, denn es war mein erster Podestplatz dort. Also war der Sieg noch spezieller.»

Bautista weiß, warum das Aspar-Team so erfolgreich war. «Was das Team so gut macht, ist die Tatsache, dass es ein gutes Management hat. 2006 war das Aspar-Team das stärkste. Wir alle wollten siegen und hatten gutes Material, aber wir hatten auch ein gutes Verhältnis zueinander. Jorge beruhigte alle und sagte uns, dass wir mit Bedacht gegeneinander kämpfen sollen. Es herrschte großer Respekt vor dem jeweiligen Sieger, die anderen gratulierten ihm. Da wir alle an der Spitze kämpften, war das nicht einfach zu handhaben, aber wir haben es geschafft, was viel über das Team aussagt.»

Im Juni 2006 kam es nicht zum ersten Mal vor, dass drei Aspar-Fahrer auf dem Podest standen. Im April wurde dieser Meilenstein bereits in der Türkei erreicht: Héctor Faubel lag vor Álvaro Bautista und Sergio Gadea. Bis zu diesem Punkt war Jorge «Aspar» Martinez an allen rein spanischen Podesten beteiligt. Als Fahrer fünfmal in der 80-ccm-Klasse, viermal als Sieger, und später als Teamchef.

Die Saison 2006 war ein Wendepunkt für das Team, das 1994 gegründet worden war, aber bis 2002 warten musste, bis Fonsi Nieto den ersten Vizetitel in der 250-ccm-Weltmeisterschaft sicherte. Vier Jahre später feierte das Aspar-Team in der 125-ccm-Klasse den ersten Titelgewinn mit Bautista. Das Team trat zudem mit drei Fahrern aus Valencia an, die Aspar selbst durch das Nachwuchsprojekt «Cuna de Campeones» gefördert hatte: Héctor Faubel, Sergio Gadea und Mateo Túnez.

Elf Jahre später ist das Aspar-Team in den Klassen Moto3 und MotoGP vertreten. In der Moto3-Kategorie trug der Einsatz als Mahindra-Werksteam nur bedingt Früchte. Darum setzt das Team 2018 auf KTM-Bikes für Andrea Migno und Albert Arenas. In der MotoGP-Klasse treten Álvaro Bautista und Karel Abraham auf Ducati-Bike an.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 04.07., 00:25, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 04.07., 05:00, Motorvision TV
    Goodwood 2022
  • Mo.. 04.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 04.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
8AT