Leopard Jaume Masia: 100. GP-Sieger auf Honda

Von Nora Lantschner
Moto3
Jaume Masia jubelt, Raul Fernandez hat das Nachsehen

Jaume Masia jubelt, Raul Fernandez hat das Nachsehen

Leopard-Honda-Pilot Jaume Masia reihte sich mit seinem Triumph im Moto3-Rennen des Aragón-GP in eine Liste ein, in der schon viele promiente Namen stehen – von Mike Hailwood bis Marc Márquez.

Jaume Masia setzte sich im Moto3-Krimi von Aragón in der letzten Runde gegen die KTM-Piloten Raul Fernandez und Darryn Binder durch und schnappte sich so seinen ersten Sieg der Saison – und das von Startplatz 17 aus.

Der 19-Jährige aus Algemesi in der Provinz Valencia trug sich damit in die Geschichtsbücher ein, denn sein erster Triumph mit dem Leopard Team und damit auf Honda machte ihn zum 100. unterschiedlichen GP-Sieger für den größten Motorradhersteller der Welt. Der Erste in dieser Liste (siehe unten), die viele große Namen wie Mike Hailwood, Jim Redman, Freddie Spencer, Mick Doohan, Valentino Rossi oder Marc Márquez enthält, war übrigens Tom Phillis beim Spanien-GP 1961.

Zu seinem Rennen sagte der Sieger des Aragón-GP: «Ich habe diese Pace nicht erwartet. Ich habe mich darauf konzentriert, mein Vertrauen in das Motorrad nicht zu verlieren. Das Team hat hart gearbeitet, aber das ganze Wochenende über hatten wir große Mühe mit dem Set-up. Ich weiß gar nicht, wie ich an die Spitzengruppe rangekommen bin, weil Raul die Pace hochhielt, er war wirklich stark», staunte Masia selbst. «Aber am Ende sind wir rangekommen, vielleicht haben wir den Hinterreifen ein bisschen zu sehr beansprucht, aber auf der Geraden konnte ich Raul dann überholen.»

«Ich bin glücklich: Ein Sieg ist einfach immer ein Sieg. Das Wochenende war schwierig, aber das Team gibt nie auf und wir haben es bewiesen. Dieses Ergebnis motiviert für die nächsten Rennen. Wir werde noch härter arbeiten und angreifen», kündigte der WM-Sechste an, der für 2021 übrigens schon bei Red Bull KTM Ajo unterschrieben hat.

Ergebnis, Moto3-Rennen, Aragón (18.10.)

1. Masia, Honda, 31:45,009 min
2. Binder, KTM, + 0,091 sec
3. Fernandez, KTM, + 0,196
4. Fenati, Husqvarna, + 0,327
5. McPhee, Honda, + 0,368
6. Alcoba, Honda, + 0,385
7. Arenas, KTM, + 0,396
8. Suzuki, Honda, + 1,933
9. Vietti, KTM, + 2,389
10. Foggia, Honda, + 2,461
11. Toba, KTM, + 2,966
12. Tatay, KTM, + 3,020
13. Sasaki, KTM, + 4,872
14. Ogura, Honda, + 10,949
15. Öncü, KTM, + 10,979

Ferner:
22. Dupasquier, KTM, + 21,440

Moto3-WM-Stand nach 11 von 15 Rennen:

1. Arenas, 144 Punkte. 2. Ogura, 131. 3. Vietti, 126. 4. Arbolino 115. 5. McPhee, 109. 6. Masia, 108. 7. Fernandez, 89. 8. Suzuki, 83. 9. Binder, 82. 10. Rodrigo, 77.

Die 100 Honda-Sieger in der Motorrad-WM

1. Tom Phillis
2. Kunimitsu Takahashi
3. Mike Hailwood
4. Luigi Taveri
5. Jim Redman
6. Bob McIntyre
7. Derek Minter
8. Tommy Robb
9. Teisuke Tanaka
10. Ralph Bryans
11. Freddie Spencer
12. Takazumi Katayama
13. Randy Mamola
14. Anton Mang
15. Wayne Gardner
16. Sito Pons
17. Dominique Sarron
18. Masaru Kobayashi
19. Reinhold Roth
20. Jim Filice
21. Ezio Gianola
22. Jacques Cornu
23. Eddie Lawson
24. Pierfrancesco Chili
25. Hans Spaan
26. Carlos Cardus
27. Doriano Romboni
28. Wilco Zeelenberg
29. Stefan Prein
30. Loris Capirossi
31. Mick Doohan
32. Noboru Ueda
33. Luca Cadalora
34. Helmut Bradl
35. Fausto Gresini
36. Ralf Waldmann
37. Alex Criville
38. Dirk Raudies
39. Jorge Martinez
40. Nobuatsu Aoki
41. Kazuto Sakata
42. Takeshi Tsujimura
43. Daryl Beattie
44. Max Biaggi
45. Tadayuki Okada
46. Haruchika Aoki
47. Garry McCoy
48. Alberto Puig
49. Emilio Alzamora
50. Ivan Goi
51. Tomomi Manako
52. Carlos Checa
53. Olivier Jacque
54. Daijiro Kato
55. Lucio Cecchinello
56. Marco Melandri
57. Masao Azuma
58. Tohru Ukawa
59. Alex Barros
60. Valentino Rossi
61. Toni Elias
62. Dani Pedrosa
63. Sete Gibernau
64. Roberto Rolfo
65. Andrea Ballerini
66. Andrea Dovizioso
67. Makoto Tamada
68. Thomas Lüthi
69. Nicky Hayden
70. Hiroshi Aoyama
71. Mike Di Meglio
72. Yuki Takahashi
73. Casey Stoner
74. Marc Márquez
75. Alex Márquez
76. Efren Vazquez
77. Alexis Masbou
78. Alex Rins
79. Danny Kent
80. Livio Loi
81. Niccolò Antonelli
82. Enea Bastianini
83. Khairul Idham Pawi
84. Jorge Navarro
85. Jack Miller
86. Cal Crutchlow
87. Joan Mir
88. Romano Fenati
89. Aron Canet
90. Jorge Martin
91. Fabio Di Giannantonio
92. Lorenzo Dalla Porta
93. Kaito Toba
94. John McPhee
95. Tony Arbolino
96. Marcos Ramirez
97. Tatsuki Suzuki
98. Sergio Garcia
99. Dennis Foggia
100. Jaume Masia

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 05:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • So. 24.01., 05:50, Motorvision TV
    Truck World
  • So. 24.01., 06:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 06:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 09:05, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • So. 24.01., 09:30, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 24.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 10:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
6AT