Deniz Öncü (2./KTM): «Hungrig auf den Sieg»

Von Sarah Göpfert
Mit Platz 2 für Deniz Öncü und Platz 3 für Ayumu Sasaki feierte das Red Bull-KTM-Tech3-Team erstmalig beide Piloten auf dem Podest. Doch während Sasaki sein Comeback bejubelte, ärgerte sich Öncü über den verlorenen Sieg.

Das Red Bull-KTM-Tech3-Team hatte beim Aragón-GP gleich doppelt Grund zum Jubeln, denn sowohl Deniz Öncü als auch Ayumu Sasaki schaffen es als Zweiter und Dritter aufs Podest. Dabei verpasste Öncü den Sieg nur um Haaresbreite.

Von Startplatz 6 kommend arbeitete sich Öncü innerhalb von vier Runden an die Spitze des Feldes und übernahm souverän die Führung. Diese konnte der Türke während der 19 Rennrunden überwiegend verteidigen und bog als Führender ein letztes Mal auf die 968 Meter lange Gerade ein. Doch fiel er dort Dennis Foggia zum Opfer, der mit seiner Leopard-Honda Öncüs Windschatten nutzte, um sich am 18-Jährigen vorbeizupressen. Im Ziel trennten die beiden nur 0,041 sec, jedoch zugunsten des Italieners Foggia.

Nachdem er in Österreich den Sieg bereits um 0,027 sec an Sergio Garcia (GASGAS) verloren hatte, hatte dieser zweite Platz für Öncü einen bitteren Beigeschmack: «Ehrlich gesagt wollte ich gewinnen, denn mein Bike war gut genug, um das gesamte Rennen anzuführen. Nachdem mich Sergio in Österreich in der letzten Runde überholt hatte, wollte ich diesen Sieg hier unbedingt. Ich war sehr hungrig danach», offenbarte der jüngere Bruder von SSP600-Pilot Can Öncü etwas enttäuscht.

Zu seiner Renntaktik ergänzte der KTM-Pilot: «Ich habe so viele Runden geführt. Als mich die anderen überholten, dachte ich mir, ich folge ihnen, um meine Reifen etwas zu schonen. Aber dann merkte ich, dass sie nicht meine Pace haben, sodass ich mich erneut in Führung setzte. In der letzten Runde überholte mich Foggia, ich wollte dann innen bei ihm hineinstechen, aber er zog die Linie zu.»

Für Tech3-Kollege Ayumu Sasaki fühlte sich der dritte Platz an wie ein Befreiungsschlag. Beim Catalunya-GP war der Japaner schwer gestürzt und hatte sich eine starke Gehirnerschütterung zugezogen, woraufhin er die folgenden zwei GP verpasste. Von Startplatz 16 arbeitete sich der 20-Jährige beim Aragón-GP durch das Moto3-Feld. Mit einem beherzten Manöver in der letzten Kurve sicherte er sich letztendlich Position 3 und damit seinen ersten Podestplatz der Saison 2021. «Im Warm-up haben wir etwas gefunden, wodurch ich mich im Rennen noch einmal steigern konnte. Ich konzentrierte mich nur darauf, die anderen Fahrer zu überholen. Ich war stark im Kopf und gab nicht auf», berichtete Sasaki nach dem Rennen.

«Auf dieses Podium musste ich so lange warten. Besonders nach meinen Verletzungen war es bisher nicht die Saison, die wir uns erwartet hatten. Nun schauen wir nach vorne und versuchen, in den verbleibenden fünf Rennen noch großartige Resultate einzufahren.»

Moto3-Ergebnis, Aragón, 12. September:

1. Foggia, Honda, 19 Runden in 37:53,710 min
2. Öncü, KTM, + 0,041 sec
3. Sasaki, KTM, + 0,644
4. Guevara, GASGAS, + 0,708
5. Antonelli, Honda, + 0,878
6. Migno, Honda, + 1,180
7. Binder, Honda, + 2,133
8. Nepa, KTM, + 2,685
9. Suzuki, Honda, + 2,786
10. Masia, KTM, + 4,714
11. Yamanaka, KTM, + 8,275
12. Fernandez, Husqvarna, + 9,499
13. Azman, Honda, + 9,645
14. Fenati, Husqvarna, + 14,797
15. Rossi, KTM, + 18,880

Ferner:
18. Garcia, GASGAS, + 19,888
19. Kofler, KTM, + 19,933

Stand Fahrer-WM (nach 13 von 18 Rennen):

1. Acosta 201 Punkte. 2. Garcia 155. 3. Foggia 143. 4. Fenati 134. 5. Masia 111. 6. D. Binder 104. 7. Antonelli 98. 8. Sasaki 87. 9. D. Öncü 73. 10. Guevara 72. 11. Migno 48. 12. Toba 62. 13. Suzuki 61. 14. Alcoba 60. 15. Rodrigo 60. 16. McPhee 53. 17. Salac 46. 18. Yamanaka 42. 19. Artigas 30. 20. Nepa 30. 21. Dupasquier 27. 22. R. Rossi 24. 23. 23. Tatay 20. 24. A. Fernandez 20. 25. Kunii 15. 26. Kofler 10. 27. Bartolini 7. 28. Izdihar 3. 29. Holgado 1.

Marken-WM:
1. KTM 275 Punkte. 2. Honda 245. 3. GASGAS 193. 4. Husqvarna 140.

Stand Team-WM:
1. Red Bull KTM Ajo 312 Punkte. 2. Gaviota GASGAS Aspar Team 227. 3. Leopard Racing 173. 4. Red Bull KTM Tech3, 160. 5. Petronas Sprinta Racing 160. 6. Sterilgarda Max Racing Team 154. 7. Avintia Esponsorama 125. 8. Indonesian Racing Gresini 120. 9. Rivacold Snipers Team 103. 10. CarXpert PrüstelGP 80. 11. CIP Green Power 73. 12. SIC58 Squadra Corse 61. 13. BOE Owlride 54. 14. Honda Team Asia 18.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 28.09., 00:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Russland 2021: Die Analyse, Highlights aus Sotschi
  • Di.. 28.09., 00:40, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Di.. 28.09., 00:40, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Di.. 28.09., 01:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Di.. 28.09., 02:35, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di.. 28.09., 03:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 28.09., 04:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 28.09., 04:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 28.09., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 28.09., 05:20, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Russland 2021
» zum TV-Programm
7DE