Jonas Folger: «An der Übersetzung lag es nicht»

Von Günther Wiesinger
Moto3
Jonas Folger: «Das müssen wir analysieren»

Jonas Folger: «Das müssen wir analysieren»

Rang 5 beim Saisonauftakt in Katar – Jonas Folger musste sich einem KTM-Quartett geschlagen geben. Auf den Gerade war der Kalex-KTM-Pilot im Nachteil.

Jonas Folger war auf dem Losail International Circuit auf der Kalex-KTM des Mapfre-Aspar-Teams der einzige Pilot auf weiter Flur, der mit den vier Spaniern Salom, Vinales, Rins und Márquez auf ihren KTM-Werksmaschinen mithalten konnte. Zu mehr als Rang 5 hinter diesem Quartett reichte es Folger aber nicht. «Ich wollte mich eigentlich das ganze Rennen ein bisschen zurückhalten, das habe ich auch geschafft. Ich habe anfangs immer die Sicherheit gehabt, ich komme wieder hin. Aber in den letzten zehn Runde bin ich zwar in den langsamen Kurven immer wieder aufgelaufen, aber auf den folgenden Geraden habe ich dann so viel verloren, dass ich mich nie vorbeibremsen habe können.»

[*Advertisment151*]

Folger bedauerte den Nachteil auf den Gerade: «In den Kurven habe ich mich vom Fahrwerk her so gut gefühlt... Das hat alles super gepasst. Wenn ich an irgendeinem der vier Vorderleute hätte dranbleiben können, hätte ich mich leicht vorbeibremsen können. Aber ich bin nicht mehr hingekommen. Ich habe auf jeder kurzen Geraden verloren.»

«Im Infield immer aufholen, aber auf jeder kurzen Geraden alles wieder verlieren, das ist unschön», urteilte Kalex-Designer Alex Baumgärtel. «Es sah so aus, als habe die Übersetzung nicht gepasst.»

Jonas Folger widersprach. «Na, die Übersetzung war in Ordnung. Keine Ahnung. Wir müssen noch schauen und jetzt in Ruhe analysieren, woran es lag und was die anderen anders gehabt haben.»

Der Kalex-KTM-Pilot fühlte sich in der ersten Rennhälfte recht siegessicher. Er hatte das Gefühl, jeden schnappen zu können. «Da wäre jeder in Frage gekommen», war Jonas überzeugt. «Aber in den letzten zehn Runden habe ich so zu kämpfen gehabt, dass ich überhaupt noch einen Windschatten kriegte.»

MotoGP-Pilot Stefan Bradl schaute sich das Rennen neben Sandro Cortese in der Dynavolt-Intact-GP-Box an. «Die Kraxn vom Folger geht net gscheit», lautete die handfeste Diagnose des MotoGP-Piloten.

Sandro Cortese bedauerte irgendwie, das Moto3-Feld jetzt den ehemaligen Konkurrenten überlassen zu müssen. «Da kribbelts gleich, wenn ich zuschaue», sagte der Weltmeister. Und dann fügte er an: «Der arme Papa von Márquez muss jetzt zweimal am Tag zittern.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 02.12., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 02.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
7DE