Bradley Smith (KTM): «Die neuen Teile bewähren sich»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Bradley Smith auf der KTM in Jerez

Bradley Smith auf der KTM in Jerez

Red Bull-KTM-Werkspilot Bradley Smith drehte am ersten MotoGP-Testtag in Jerez 50 Runden und war zufrieden. «Am zweiten Tag werde ich neue Schwingen testen», kündigte er an.

Bradley Smith erzielte auf der Red Bull-KTM am ersten MotoGP-Testtag in Jerez die siebtbeste Zeit, wobei zu berücksichtigen ist, dass mit Repsol Honda und Movistar-Yamaha zwei Topteams fehlten.

«Am ersten Tag ging es in erster Linie darum, alles hier auf einer zweiten Strecke zu testen, was wir letzte Woche beim Valencia-Test ausprobiert haben», schilderte der Brite. «Da geht es um ein paar Hardware-Teile, die sich offenbar auch hier tadellos bewähren. Das ist also ein Schritt in die richtige Richtung. Da wir das Bike am ersten Tag oft umgebaut haben, konnten wir nicht sehr viele Runden drehen. Aber ich bin mit dem Ergebnis der 50 Runden recht zufrieden. Wir hatten auch eine gute Pace auf gebrauchten Reifen.»

«Michelin hat die richtigen Reifen mitgebracht, der neue Belag ist ebenfalls ein Fortschritt, er hat mehr Grip und ist weniger holprig», meinte Smith.

«Pol und ich, wir teilen uns die Testarbeit auf, das wird auch an den letzten zwei Tagen hier so gehandhabt. Ich werde mich am Donnerstag in erster Linie um den hinteren Teil des Motorrads kümmern, wir testen zum Beispiel ein paar unterschiedliche Schwingen.»

Während Ducati mit Lorenzo und Dovi nur zwei Tage führt und am Freitag Danilo Petrucci einsetzt, weil niemand im November schon drei der privaten fünf Testtage verheizen will, kann KTM mit den Stammpiloten drei Tage fahren, weil die Österreicher als Neueinsteiger ein «concession team» sind wie Aprilia und Suzuki.

Suzuki und Aprilia traten am ersten Tag nur mit den Testpiloten Laverty und Guintoli an.

Die MotoGP-Zeiten aus Jerez, 18.15 Uhr

1. Andrea Iannone (I), Suzuki, 1:38,280 min
2. Cal Crutchlow (GB), Honda, 1:38,337 min
3. Andrea Dovizioso (I), Ducati, 1:38,398 min
4. Jorge Lorenzo (E), Ducati, 1:38,418 min
5. Pol Espargaró (E), KTM, 1:38,642 min
6. Tito Rabat (E), Ducati, 1:38,854 min
7. Bradley Smith (GB), KTM, 1:39,353 min
8. Scott Redding (GB), Aprilia, 1:39,372 min
9. Takaaki Nakagami (J), Honda, 1:39,584 min
10. Franco Morbidelli (I), Honda, 1:39,740 min
11. Sylvain Guintoli (F), Suzuki, 1:39,763 min
12. Eugene Laverty (GB), Aprilia, 1:39,995 min
13. Xavier Siméon (B), Ducati, 1:40,891 min
14. Takumi Takahashi (J), Honda, 1:41,089 min
15. Alex Márquez (E), Honda, 1:41,750 min

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 15:20, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa. 16.01., 15:45, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Sa. 16.01., 16:15, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Sa. 16.01., 16:40, Motorvision TV
    Dakar Series China Rally 2017
  • Sa. 16.01., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 16.01., 17:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Meisterschaft
  • Sa. 16.01., 17:35, Motorvision TV
    Dakar Series Merzouga Rally 2017
  • Sa. 16.01., 17:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 17:55, ATV
    Bauer sucht Frau
  • Sa. 16.01., 18:00, Das Erste
    Sportschau
» zum TV-Programm
7DE