Andrea Iannone (Suzuki): «Es reicht noch nicht»

Von Jordi Gutiérrez
MotoGP
Andrea Iannone

Andrea Iannone

Obwohl Suzuki-Star Andrea Iannone den vier Kilometer langen Jerez-Rundkurs beim gemeinsamen Test mit den SBK-WM-Stars schneller als jeder andere WM-Pilot umrundete, übte er sich hinterher in Selbstkritik.

Mit seiner persönlichen Bestzeit von 1:38,280 min belegte Andrea Iannone am Ende des ersten gemeinsamen Testtages der MotoGP-Fahrer mit den SBK-WM-Stars den ersten Platz auf der Zeitenliste. Der Suzuki-Pilot behielt die Nase aber denkbar knapp vorne: Honda-Routinier Cal Crutchlow blieb bei seinem besten Versuch nur 57 Tausendstel langsamer als der Italiener.

Trotzdem erklärte Iannone nach getaner Arbeit stolz: «Ich bin sehr zufrieden mit dem heutigen Tag, denn wir haben in die die richtige Richtung gearbeitet und viele neue Sachen ausprobiert. Insgesamt konnten wir uns verbessern und ich denke, wir sind auf dem richtigen Weg. Das zeigt auch die Bestzeit, die wir heute aufgestellt haben, das ist sicherlich ein gutes Ergebnis.»

Der 28-Jährige aus Vasto schilderte: «Ich konnte mein Feeling für das Motorrad generell verbessern und auch meine Rundenzeiten wurden schneller, weil ich eine gute Pace hatte.» Er übte sich aber auch in Selbstkritik: «Sicherlich, noch sind wir nicht am Ziel, das reicht noch nicht und wir müssen weitere Fortschritte machen und den Rückstand zur Spitze weiter schliessen.»

«Auf der Bremse und beim Beschleunigen besteht Verbesserungspotenzial. Auch verliere ich auf gebrauchten Reifen im Vergleich zur Konkurrenz noch zu viel Zeit. In diesem Bereich müssen wir sicherlich noch weiter zulegen, da können wir uns sicherlich noch verbessern», verriet Iannone weiter. Und er betonte: «Es ist gut für uns, dass wir hier drei Tage testen können, denn wir haben noch viel zu tun und möchten diese Testgelegenheit so gut wie möglich nutzen.»

Die MotoGP-Zeiten aus Jerez, Mittwoch

1. Andrea Iannone (I), Suzuki, 1:38,280 min
2. Cal Crutchlow (GB), Honda, 1:38,337 min
3. Andrea Dovizioso (I), Ducati, 1:38,398 min
4. Jorge Lorenzo (E), Ducati, 1:38,418 min
5. Pol Espargaró (E), KTM, 1:38,642 min
6. Tito Rabat (E), Ducati, 1:38,854 min
7. Bradley Smith (GB), KTM, 1:39,353 min
8. Scott Redding (GB), Aprilia, 1:39,372 min
9. Takaaki Nakagami (J), Honda, 1:39,584 min
10. Franco Morbidelli (I), Honda, 1:39,740 min
11. Sylvain Guintoli (F), Suzuki, 1:39,763 min
12. Eugene Laverty (GB), Aprilia, 1:39,995 min
13. Xavier Siméon (B), Ducati, 1:40,891 min
14. Takumi Takahashi (J), Honda, 1:41,089 min
15. Alex Márquez (E), Honda, 1:41,750 min

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 22.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 22.01., 20:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 22.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
7AT