Claudio Domenicali: «MotoGP gute Basis für Superbike»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Claudio Domenicali, CEO von Ducati Motor, freut sich auf die erste Superbike-Saison mit der Vierzylinder-Panigale. Eine Verwässerung zwischen MotoGP und SBK befürchtet er nicht. Die Serien befruchten einander, sagt er.

Ducati wartet seit 2007 auf einen zweiten WM-Titel in der Moto0GP-Klasse. Und in der Superbike-WM liegen die letzten zwei Titel auch schon eine ganze Weile zurück. 2008 durch Troy Bayliss auf der und 2011 durch Carlos Checa – beide Titel wurden auf der Ducati 1098 eingesammelt.

Nach der Übernahme von Audi 2012 gaben die Deutschen die Devise aus, 2015 sollte wieder um den Moto0GP-Titel gekämpft werden, aber die Geschichte verzögerte sich, also wurde für 2017 um 25 Millionen (für zwei Jahre) Superstar Lorenzo engagiert. Er sollte den Weg zum zweiten MotoGP-Titelgewinn mit seiner vorbildlichen Fahrkunst abkürzen. Aber der Spanier siegte erst beim 23. Rennen mit der Desmosedici, deshalb stand bei seinem Triumph in Mugello längst fest: Danilo Petrucci wird ihn 2019 im Werksteam ersetzen.

Jetzt verstärkt der 47-fache MotoGP-Sieger aus Mallorca das Repsol-Team. Und wenn Dovizioso 2019 nicht endlich die WM gewinnt, wird sich der Ducati-CEO ewig vorwerfen lassen müssen, er habe den Deal mit Lorenzo vermasselt. Denn einen dreifachen MotoGP-Weltmeister im besten Alter werden die Roten nicht so schnell wieder bekommen.

Ducati tanzt als relativ kleiner Hersteller auf zwei Hochzeiten und hat für 2019 die Tradition über Bord geworfen, in der Superbike-WM mit Zweizylindern gegen die Vierzylinder-Konkurrenz um die Wette zu fahren, die dafür zuletzt maximal 1200 statt 1000 ccm haben durften. Die Werksfahrer Chaz Davies und Álvaro Bautista setzen 2019 erstmals die neue Panigale V4R ein.

«Die V4R ist zwar den MotoGP-Maschinen recht ähnlich, aber in erster Linie, was die Inspiration betrifft», sagt Ducati-Chef Claudio Domenicali. «Wenn du den Motor anschaust, hast du das gleiche Bohrung-Hub-Verhältnis und den identischen Hubraum, also 1000 ccm. Aber der Panigale-Motor fällt durch ein komplett anderes Design auf. Die V4R ist ein Motorrad, das du für einen verhältnismäßig vernünftigen Preis kaufen kannst. Für einen Betrag, für den du sonst ein Mittelklasse Auto bekommst, kriegst du ein Motorrad mit 221 PS. Es ist zwar dieselbe Technologie und dasselbe Konzept wie in der MotoGP. Aber es ist alles bodenständiger. Trotzdem haben wir eine High-Performance-Software an diesem Bike mit einer erstklassigen Traction-Control, sie stammt direkt von der MotoGP ab. Aber die Software kostet ja nichts mehr, sobald du sie entwickelt hast. Die Elektronik an der Standard-V4-Panigale ist nicht so ausgeklügelt. Die Superbike-WM zieht also einen Nutzen aus der MotoGP. Denn du hast dort eine gute Basis, was die Entwicklung eines sehr konkurrenzfähigen Motorrads betrifft, wie zum Beispiel für unser V4-Superbike. Trotzdem bleibt der Preis für die Serienmaschine überschaubar.»

Domenicali spricht von zwei unterschiedlichen Plattformen, wenn er über MotoGP und Superbike redet. «MotoGP ist komplett auf Prototypen ausgerichtet und deshalb sehr teuer, auch im Rennbetrieb. Die Superbike-WM lässt sich immer noch zu vernünftigen Kosten finanzieren. Deshalb habe ich an der SBK nichts auszusetzen. Ich sehe bei dieser Rennserie keine Probleme. Wir müssen diese beiden Meisterschaft getrennt betrachten, bei den Fahrern, bei den Rennstrecken, bei der Technik, bei den Kosten. Auch bei der Promotion muss man andere Wege gehen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 28.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 28.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 28.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 18:10, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Do. 28.01., 19:10, Motorvision TV
    MotorStories
  • Do. 28.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 28.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 28.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 28.01., 21:20, Motorvision TV
    Car History
  • Do. 28.01., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE