Johann Zarco (KTM): Bei Langsamkeit wird er traurig

Von Johannes Orasche
Johann Zarco grübelt

Johann Zarco grübelt

Der Red Bull KTM-Werkspilot Johann Zarco spricht offen über seine Probleme in der Saison 2019 und über seine Hoffnungen auf den Input von MotoGP-Edel-Testfahrer Dani Pedrosa.

Johann Zarco (28) absolvierte vor der MotoGP-Sommerpause noch einen Auftritt als Fahr-Instruktor für Ski-Weltcup-Megastar Marcel Hirscher (30) bei dessen vielbeachteten Showrun mit der KTM RC16 auf den Red Bull Ring in Spielberg. Dort wirkte der sonst in diesem Jahr oft so gestresste Franzose wie ausgewechselt udn gut gelaunt. «Es war wundervoll, mit der KTM Duke zu fahren», seufzte er. «Ich habe mich großartig gefühlt, konnte alles mit dem Bike anstellen. Es hat ungeheuer viel Spaß gemacht. Ich habe mich wie ausgewechselt gefühlt», erklärt der zweifache Moto2-Weltmeister, der neben Hirscher übermütig umher tobte, Wheelies zeigte und sogar einhändig – inklusive eines Asphalt-Grabs – um die Kurven preschte.

Der Franzose setzt jetzt große Hoffnung in die Tests von Dani Pedrosa auf dem Masarykring in Brünn. «Ich habe großes Vertrauen in den Test in der Pause. Ich habe Dani schon in Barcelona beim Montag-Test bei seiner Arbeit beobachtet. Er hat jetzt das nötige Vertrauen und wird immer schneller. Er hat einen sauberen Fahrstil und enorm viel Erfahrung.»

Zarco hofft und glaubt: «Alles, was Dani in den vielen Jahren bei Honda gelernt hat, hilft ihm jetzt auch, den Fahrstil von mir und Pol auf dem Motorrad zu verstehen. Ich sollte es auch tun und so viel wie möglich lernen, aber Dani ist der Testfahrer. Auf der anderen Seite bin ich ja auch irgendwie Testfahrer. Aber bei uns im Team gibt es immer auch einen gewissen Druck – und dann macht man Fehler.»

Auf die Frage, ob er in der Pause eventuell auch psychologische Hilfe in Anspruch nehmen werde, erklärt Zarco: «Es kommt bei mir eigentlich beides zusammen. Wenn ich traurig bin, ist es deswegen, weil ich einfach nicht schnell bin und somit keine Genugtuung als Rennfahrer erfahre. Wenn das jetzt in dieser Phase nicht so wäre, dann wäre ich aber auch am falschen Platz.»

MotoGP-Ergebnis Sachsenring:

1. Marc Márquez. 2. Viñales. 3. Crutchlow. 4. Petrucci. 5. Dovizioso. 6. Miller. 7. Mir. 8. Rossi. 9. Morbidelli. 10. Bradl. 11. Rabat. 12. Pol Espargaró. 13. Iannone. 14. Nakagami. 15. Abraham. 16. Syahrin. 17. Bagnaia. 18. Oliveira.

WM-Stand nach 9 von 19 Rennen:

1. Márquez 185. 2. Dovizioso 127. 3. Petrucci 121. 4. Rins 101. 5. Viñales 85. 6. Rossi 80. 7. Miller 70. 8. Quartararo 67. 9. Crutchlow 67. 10. Pol Espargaró 56. 11. Morbidelli 52. 12. Nakagami 50. 13. Mir 39. 14. Aleix Espargaró 31. 15. Iannone 21. 16. Lorenzo 19. 17. Zarco 16. 18. Rabat 14. 19. Rabat 14. 20. Bradl 12.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 09.12., 00:25, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Do.. 09.12., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 09.12., 02:15, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Do.. 09.12., 02:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 09.12., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1988 Großer Preis von Italien
  • Do.. 09.12., 03:30, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Do.. 09.12., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 09.12., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 09.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 09.12., 06:05, Motorvision TV
    NASCAR University
» zum TV-Programm
3DE