MotoGP

Valentino Rossi (Yamaha): «Es war ein Albtraum»

Von Ivo Schützbach - 21.08.2019 16:34

Die Yamaha-Werksfahrer Valentino Rossi und Maverick Vinales laufen Gefahr, in Silverstone in der MotoGP-Gesamtwertung von Fabio Quartararo aus dem Petronas-Team überholt zu werden.

Die Plätze 5 und 6 in der Gesamtwertung entsprechen weder dem Anspruch von Yamaha, noch jenem der Werksfahrer Valentino Rossi und Maverick Vinales. Dass zuletzt Jungstar Fabio Quartararo aus dem Petronas-Team als Rookie auftrumpfte und den beiden die Show stahl, macht deren Leben nicht einfacher und relativiert die Kritik an der M1. Dabei hat der Franzose zwei Motoren pro Saison und 500/min weniger zur Verfügung! Die neue Karbon-Gabel von Öhlins erhielt er auch erst Anfang August beim Brünn-Test zum Probieren.

Für das Rennen in Silverstone am kommenden Sonntag rechnen sich alle Yamaha-Piloten viel aus, die schnellen Kurven kommen der M1 entgegen.

Seit 2010 ist Silverstone wieder im GP-Kalender, Rossi stand seither viermal auf dem Podium, gewonnen hat er aber nur das Rennen 2015. «Silverstone gehört zu meinen fünf liebsten Rennstrecken», unterstrich der Italiener. «Das ist eine altmodische Strecke, das mag ich. Eine Runde ist sehr lang, wie eine Reise von einem Ort zum anderen, und die Strecke ist technisch anspruchsvoll – sie hat alles. Wenn du schnell bist, bereitet sie beim Fahren viel Vergnügen. Um schnell zu sein, brauchst du ein gutes Gefühl und viel Stabilität. Selbst in den Haarnadelkurven gibt es schnelle Punkte und es gibt viele schnelle Kurven. Normalerweise ist die Yamaha dort schnell. Wir hoffen auf gutes Wetter, letztes Jahr war ein Albtraum.»

Rossi liegt vor Silverstone 127 Punkte hinter dem Führenden Marc Marquez (Repsol Honda), zum drittplatzierten Danilo Petrucci (Ducati) fehlen 33. Teamkollege Maverick hat nur einen Zähler weniger als Rossi, Quartararo elf.

«Ich mag Silverstone», bläst Vinales ins gleiche Horn wie Rossi, 2016 gewann er dort auf Suzuki sein erstes MotoGP-Rennen. «Durch den neuen Asphalt erwarten wir besseren Grip, was sich zu unserem Vorteil auswirken wird. Mein Ziel ist immer das gleiche: Ich will bester Yamaha-Fahrer sein.»

WM-Stand nach 11 von 19 Rennen:

1. Marquez, 230 Punkte. 2. Dovizioso 172. 3. Petrucci 136. 4. Rins 124. 5. Rossi 103. 6. Vinales 102. 7. Quartararo 92. 8. Miller 86. 9. Crutchlow 78. 10. Nakagami 62. 11. Pol Espargaro 61. 12. Morbidelli 58. 13. Mir 39. 14. Aleix Espargaro 33. 15. Oliveira 26. 16. Bagnaia 24. 17. Zarco 22. 18. Iannone 21. 19. Lorenzo 19. 20. Bradl 16. 21. Rabat 14. 22. Pirro 9. 23. Abraham 4. 24. Guintoli 3. 25. Syahrin 3.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 18.02., 23:35, Motorvision TV
Classic Races
Mi. 19.02., 05:05, Motorvision TV
High Octane
Mi. 19.02., 05:15, Hamburg 1
car port
Mi. 19.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Mi. 19.02., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit Puls 4 News
Mi. 19.02., 06:00, Motorvision TV
Report
Mi. 19.02., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Mi. 19.02., 06:00, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 19.02., 06:55, Motorvision TV
Nordschleife
Mi. 19.02., 07:00, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
150