Jack Miller: Gelingt Sprung in das Ducati-Werksteam?

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Jack Miller war in Katar mit 355,2 km/h unterwegs

Jack Miller war in Katar mit 355,2 km/h unterwegs

Mit 355,2 km/h sorgte Jack Miller beim MotoGP-Test in Katar für den Top-Speed-Rekord. «Mein Bike ist eine Rakete», jubelt der WM-Achte aus Australien aus dem Pramac-Team, der sich für 2020 sehr viel vorgenommen hat.

Der 25-jährige Jack Miller hat im Vorjahr in der MotoGP-Weltmeisterschaft mit fünf dritten Plätzen aufhorchen lassen. Bei Ducati Corse wurde dann sogar diskutiert, ob er statt Danilo Petrucci für 2020 ins Werksteam transferiert werden sollte, weil der Italiener in der zweiten Saisonhälfte vieles schuldig bleib.

Doch Pramac-Ducati-Teambesitzer Paolo Campinoti, der seit 2005 einen MotoGP-Rennstall mit Ducati betreibt und noch nie einen GP-Sieg gefeiert hat, pochte auf seinen Vertrag mit dem jungen Australier, der 2014 auf der Red Bull KTM des Ajo-Teams sieben Moto3-WM-Rennen gewann und den WM-Titel um zwei Punkte an Alex Márquez (Honda) verspielte. Mit Miller rechnet sich das Pramac-Rennstall für 2020 gute Chancen auf den ersten GP-Sieg aus.

Doch jetzt steht der Rennbetrieb bis 19. Juli (Jerez) still, danach soll die WM in Brünn (9. August) und Spielberg (16. August) weitergehen, eventuell werden auf diesen Rennstrecken sogar jeweils zwei Grand Prix ausgetragen, ehe der GP-Tross im September zu Schauplätzen wie Misano und Aragón weiterziehen soll. Aber Dorna-CEO muss die Entwicklungen der Pandemie abwarten und auf die Lockerungsmaßnahmen in den europäischen Ländern, ehe der neue Kalender offiziell präsentiert werden kann.

Außerdem müssen die Verträge mit den Veranstaltern alle neu verhandelt werden, weil niemand ca. 4 und mehr Millionen an Austragungsgebühr bezahlen will, wenn keine Zuschauertickets verkauft werden können.

Mit den Veranstaltern auf dem Sachsenring, in Assen und auf dem KymiRing wurden die Verträge für 2020 mit Hilfe der «Force Majeur»-Klausel bereits einvernehmlich aufgelöst. Eine ähnliche Vorgehensweise muss für Silverstone und Le Mans erwartet werden, weil dort die GP-Events ebenfalls nicht aus den Töpfen der öffentlichen Hand subventioniert werden.

Unterdessen bereitet sich Jack Miller in Australien mit viel Offroad-Training auf den Saisonstart vor. Er bedauert die lange Verzögerung. «Denn wir waren gut vorbereitet», erklärte «JackAss», der beim letzten Test in Katar (22. bis 34. Februar) den fünften Platz erzielte. «Beim Losail-Test haben wir uns in erster Linie um Long-runs gekümmert. Wir mussten herausfinden, wie der neue Motor über die Renndistanz mit der Elektronik funktioniert und harmoniert. Außerdem haben wir uns um den Reifenverschleiß gekümmert. Die guten Rundenzeiten sind mir in Katar ziemlich leicht von der Hand gegangen. Ich wusste, ich kann mich weiter steigern, wenn das Rennwochenende kommt.»

Ducati rückt in diesem Jahr bei allen vier MotoGP-Werksfahrern mit dem neuen «ride height adjuster» aus, der das Heck beim Beschleunigen absenkt und dadurch die Wheelie-Neigung verringert. «Ich habe dieses System schon 2019 in Thailand ausprobiert. Es ist gibt dabei 19.000 verschiedene Dinge zu bedenken, und alles muss im Bruchteil einer Sekunde entschieden und erledigt werden. Dieser ‚adjuster‘ ist alles andere als einfach zu bedienen», verriet Miller, der auch das «holeshot device» (Startvorrichtung) schon in Motegi 2018 als erster Ducati-Fahrer in einem Rennen verwendet hat. «Aber wir haben es inzwischen gut im Griff. Beim Beschleunigen bietet das neue System sicher Vorteile.»

Miller will in diesem Jahr endlich seinen ersten MotoGP-Sieg im Trockenen erringen, am liebsten beim Heimrennen in Phillip Island, aber dieser Event wird wohl der Covid-19-Seuche zum Opfer fallen. Im Regen hat er schon 2016 auf der Marc VDS-Honda in Assen gewonnen.

Miller dominierte beim Katar-Test mit seiner Ducati GP20 auch die Top-Speed-Messungen mit 355,2 km/h. «Mein Motorrad ist ein Raketengeschoss», frohlockte der Ducati-Werksfahrer, der sich in diesem Jahr für einen Platz im Ducati-Werksteam empfehlen will, aber auch für alle anderen Angebote offen ist. «Ducati hat keine Option auf Jack», verriet sein persönlicher Manager Aki Ajo gegenüber SPEEDWEEK.com.

Wintertest-Championship 2019/2020

1. Maverick Viñales, Yamaha, 76 Punkte
2. Fabio Quartararo, Yamaha, 74
3. Alex Rins, Suzuki, 55
4. Franco Morbidelli, Yamaha, 48
5. Marc Márquez, Honda, 42
6. Cal Crutchlow, Honda, 39
7. Joan Mir, Suzuki, 38
8. Jack Miller, Ducati, 32
9. Andrea Dovizioso, Ducati, 26
10. Valentino Rossi, Yamaha, 26
11. Pol Espargaró, KTM, 24
12. Danilo Petrucci, Duzcati, 17
13. Pecco Bagnaia, Ducati, 13
14. Aleix Espargaró, Aprilia 13
15. Takaaki Nakagami, Honda, 8
16. Brad Binder, KTM, 7
17. Miguel Oliveira, KTM, 5
18. Tito Rabat, Ducati, 5
19. Andrea Iannone, Aprilia, 3
20. Johann Zarco, Ducati, 2
21. Iker Lecuona, KTM, 2
22. Alex Márquez, Honda, 0

Katar-Test, MotoGP, kombinierte Zeitenliste 3 Tage

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:53,858 min
2. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:53,891 min, + 0,033 sec
3. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:54,038, + 0,180
4. Alex Rins, Suzuki, 1:54,068, + 0,210
5. Jack Miller, Ducati, 1:54,105, + 0,247
6. Joan Mir, Suzuki, 1:54,129, + 0,271
7. Marc Márquez, Honda, 1:54,149, + 0,291
8. Takaaki Nakagami, Honda, 1:54,239, + 0,381
9. Brad Binder, KTM, 1:54,283, + 0,425
10. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:54,312, + 0,454
11. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:54,326, + 0,468
12. Valentino Rossi, Yamaha, 1:54,332, + 0,474
13. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:54,432, + 0,574
14. Johann Zarco, Ducati, 1:54,565, + 0,707
15. Pol Espargaró, KTM, 1:54,623, + 0,765
16. Danilo Petrucci, Ducati, 1:54,634, + 0,776
17. Tito Rabat, Ducati, 1:54,674, + 0,816
18. Cal Crutchlow, Honda, 1:54,830, + 0,972
19. Miguel Oliveira, KTM, 1:55,008, + 1,150
20. Iker Lecuona, KTM, 1:55,301, + 1,443
21. Alex Márquez, Honda, 1:55,519, + 1,661
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:55,916, + 2,058

MotoGP-Test Sepang, kombinierte Zeiten (7. bis 9.2.):

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:58,349 min
2. Cal Crutchlow, Honda, 1:58,431 min, + 0,082 sec
3. Alex Rins, Suzuki, 1:58,450, + 0,101
4. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:58,502, + 0,153
5. Valentino Rossi, Yamaha, 1:58,541, + 0,192
6. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,606, + 0,257
7. Pol Espargaró, KTM, 1:58,610, + 0,261
8. Jack Miller, Ducati, 1:58,616, + 0,267
9. Dani Pedrosa, KTM, 1:58,662, + 0,313
10. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:58,694, + 0,345
11. Joan Mir, Suzuki, 1:58,731, + 0,382
12. Miguel Oliveira, KTM, 1:58,764, + 0,415
13. Marc Márquez, Honda, 1:58,772, + 0,423
14. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:58,831, + 0,482
15. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:58,859, + 0,510
16. Maverick Viñales, Yamaha, 1:58,893, + 0,544
17. Johann Zarco, Ducati, 1:58,951, + 0,602
18. Alex Márquez, Honda, 1:59,042, + 0,693
19. Brad Binder, KTM, 1:59,104, + 0,755
20. Tito Rabat, Ducati, 1:59,549, + 1,200
21. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:59,697, + 1,348
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:59,841, + 1,492
23. Takaaki Nakagami, Honda, 1:59,860, + 1,511
24. Iker Lecuona, KTM, 1:59,898, + 1,549
25. Sylvain Guintoli, Suzuki, 2:00,100, + 1,751
26. Mika Kallio, KTM, 2:00,148, + 1,799
27. Lorenzo Savadori, Aprilia, 2:03,150, + 4,801
28. Takuya Tsuda, Suzuki, 2:03,674, + 5,325

Jerez-Test, 25. und 26. November:

1. Viñales, Yamaha, 1:37,131 min
2. Marc Márquez, Honda, 1:37,820 min, + 0,689 sec
3. Rins, Suzuki, 1:37,837, + 0,706
4. Quartararo, Yamaha, 1:37,885, + 0,754
5. Mir, Suzuki, 1:37,959, + 0,828
6. Dovizioso, Ducati, 1:37,986, + 0,855
7. Morbidelli, Yamaha, 1:38,100, + 0,969
8. Miller, Ducati, 1:38,113, + 0,982
9. Pol Espargaró, KTM, 1:38,211, + 1,080
10. Crutchlow, Honda, 1:38,253, + 1,122
11. Rossi, Yamaha, 1:38,352, + 1,221
12. Petrucci, Ducati, 1:38,358, + 1,227
13. Iannone, Aprilia, 1:38,442, + 1,311
14. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:38,500, + 1,369
15. Rabat, Ducati, 1:38,813, + 1,682
16. Guintoli, Suzuki, 1:38,962, + 1,831
17. Alex Márquez, Honda, 1:39,224, + 2,093
18. Smith, Aprilia, 1:39,588, + 2,457
19. Pedrosa, KTM, 1:39,594, + 2,463
20. Pirro, Ducati, 1:39,652, + 2,521
21. Lecuona, KTM, 1:39,880, + 2,749
22. Binder, KTM, 1:39,943, + 2,812
23. Granado, Ducati, 1:43,056, + 5,925

Valencia-Test, Gesamtwertung 19./20. November:

1. Viñales, Yamaha, 1:29,849 min
2. Quartararo, Yamaha, 1:30,013 min, + 0,164 sec
3. Morbidelli, Yamaha, 1:30,114, + 0,265
4. Crutchlow, Honda, 1:30,316, + 0,467
5. Mir, Suzuki, 1:30,427, + 0,578
6. Rins, Suzuki, 1:30,503, + 0,654
7. Marc Márquez, Honda, 1:30,556, + 0,707
8. Dovizioso, Ducati, 1:30,665, + 0,816
9. Pol Espargaró, KTM, 1:30,685, + 0,836
10. Rossi, Yamaha, 1:30,781, + 0,932
11. Miller, Ducati, 1:30,854, + 1,005
12. Rabat, Ducati, 1:31,258, + 1,409
13. Pirro, Ducati, 1:31,424, + 1,575
14. Petrucci, Ducati, 1:31,433, + 1,584
15. Pedrosa, KTM, 1:31,470, + 1,621
16. Lecuona, KTM, 1:31,515, + 1,666
17. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,526, + 1,677
18. Abraham, Ducati, 1:31,597, + 1,748
19. Bradl, Honda, 1:31,657, + 1,808
20. Iannone, Aprilia, 1:31,674, + 1,825
21. Smith, Aprilia, 1:32,090, + 2,241
22. Alex Márquez, 1:32,235, + 2,386
23. Binder, KTM, 1:32,367, + 2,518

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 27.01., 08:30, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 27.01., 08:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 27.01., 08:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 27.01., 10:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Mi. 27.01., 10:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Mi. 27.01., 10:35, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 27.01., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 27.01., 12:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 27.01., 12:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Mi. 27.01., 12:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
» zum TV-Programm
6DE