Marc Márquez über Mugello 2013: «Da hatte ich Angst»

Von Otto Zuber
MotoGP
Gezeichnet vom Highspeed-Crash: Marc Márquez anno 2013

Gezeichnet vom Highspeed-Crash: Marc Márquez anno 2013

MotoGP-Champion Marc Márquez riskiert viel und wirkt dabei oft furchtlos. Doch 2013 machte ein Crash in Mugello selbst dem 27-jährigen Spanier aus dem Honda-Werksteam Angst, wie er rückblickend gesteht.

Alle Beobachter hielten den Atem an, als Marc Márquez anno 2013 im zweiten freien Training einen Highspeed-Crash bei der Anfahrt zur ersten Kurve hinlegte. Der Spanier sprang noch rechtzeitig von seiner RC213V ab, um ernsthafte Verletzungen zu vermeiden, doch der Schock sass tief, wie er rückblickend in einem DAZN-Interview gesteht, das am 10. Mai ausgestrahlt werden wird.

Der Highspeed-Sturz dauerte nur 4,25 Sekunden, doch er hinterliess einen bleibenden Eindruck beim Honda-Werkspiloten. «Innerhalb weniger Zehntelsekunden habe ich mich entschieden, abzuspringen», erinnert sich der ältere der beiden Márquez-Brüder. «Zum Glück habe ich das getan», fügte er an.

Es sei das einzige Mal in seiner Karriere, dass er von der Strecke getragen werden musste. «Es war auch das einzige Mal, an dem ich Angst hatte», gesteht der achtfache Champion. «Ich hatte Angst, weil mir bewusst war, dass ich mich wirklich ernsthaft hätte verletzen können. Dieser Sturz hat mich das ganze Wochenende hindurch beschäftigt.»

Nur während des Rennens konnte er den Crash verdrängen. «Gottseidank», sagt der 82-fache GP-Sieger, der gerne viel riskiert. «Es ist schwierig, das richtige Gleichgewicht zwischen Risiko und Nutzen zu finden. Ohne Risiko gibt es auch keinen Gewinn, wenn man den will, dann muss man mehr riskieren als die anderen.»

«Die Suche nach dem Limit liegt in meiner DNA», ist der Rennfahrer aus Cervera überzeugt. «Stürze sind natürlich nie schön, aber die Erfahrung hilft.» Er spanne seinen Körper an, wenn er merke, dass es zu einem Crash kommt. «Ich bereite mich auf den Sturz vor, indem ich versuche, auf dem Kies mit den Füssen nach oben zu rutschen. Man kann das nicht trainieren, aber wenn man viel absteigt, dann lernt man aus der Erfahrung.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 08:40, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:25, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 09:55, ORF 1
    Drive!
  • So. 29.11., 09:55, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 29.11., 10:20, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • So. 29.11., 10:55, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE