Aleix Espargaró: «Kann noch nichts entscheiden»

Von Otto Zuber
MotoGP
 Aleix Espargaró geniesst die Zeit mit seiner Familie, kann es aber auch nicht mehr erwarten, bis es wieder losgeht

Aleix Espargaró geniesst die Zeit mit seiner Familie, kann es aber auch nicht mehr erwarten, bis es wieder losgeht

Aleix Espargaró kann es kaum erwarten, die neue RS-GP im Rennen auszuprobieren. Er betont: «Ich will in meinen letzten MotoGP-Jahren um Podestplätze kämpfen.» Am liebsten mit Aprilia.

Auch Aleix Espargaró hat die Corona-Zwangspause satt. Der Aprilia-Pilot, der zunächst das Familienleben zuhause geniessen konnte, gesteht im «Stay at Home»-Videointerview auf «MotoGP.com»: «Natürlich bin auch ich ganz wild drauf, wieder Rennen zu fahren. Mittlerweile geht das schon sehr, sehr, sehr, sehr lang so, deshalb fehlt mir das Rennfahren und die Arbeit mit dem Team.»

Immerhin: Die MotoGP-Verantwortlichen haben einen Termin für den WM-Restart festgelegt, demnach soll der erste Saisonlauf der MotoGP-Klasse am 19. Juli in Jerez über die Bühne gehen. Bis es soweit ist, trainiert der ältere der beiden Espargaró-Brüder fleissig, um in Form zu bleiben.

«Ich versuche, mein Fitness-Level zu halten, deshalb wird zwei bis drei Mal in der Woche am Morgen im Fitnessraum trainiert. Fast täglich schwinge ich mich auch aufs Rad fürs Indoor-Training, dabei schaue ich mir auf MotoGP.com alte Rennen an, weil mir das Racing so sehr fehlt», berichtet er, und gesteht lachend: «Auf der PlayStation spiele ich nicht so oft, denn das habe ich einmal versucht und es endete in einem Desaster.»

Da liest er lieber Bücher oder versucht sich als Hobbykoch, um sich die Wartezeit bis zum WM-Restart zu vertreiben, beteuert der zweifache Familienvater. Gedanken über die Zukunft macht er sich noch keine, wie er offenbart: «Derzeit habe ich noch keinen Vertrag mit Aprilia für die Zukunft, aber ich kann auch noch nicht entscheiden, erst muss ich das Bike im Rennen erleben. Denn ich bleibe bei dem, was ich schon früher gesagt habe: Ich will in meinen letzten zwei, drei MotoGP-Jahren ums Podest mitfahren können.»

Am liebsten würde er das mit seinem aktuellen Team tun, stellt der 30-Jährige aus Granollers klar. «Aber ich weiss nicht, wie das Bike sein wird», sagt Aleix Espargaró, der auch verrät: «In einer perfekten Welt unterschreibe ich noch mindestens einen MotoGP-Vertrag. Aber du kannst nie wissen, was passieren wird. Mit dieser Situation hat sich so viel geändert. Deshalb müssen wir jetzt erst einmal auf die Rennstrecke zurückkehren, und dann werden wir unsere Entscheidungen fällen.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 25.05., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 25.05., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 25.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 25.05., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 25.05., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 25.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mo. 25.05., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 25.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mo. 25.05., 21:25, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Mo. 25.05., 22:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm