Scott Redding über Aprilia-Jahr: «Ich hasste Bikes»

Von Otto Zuber
Scott Redding hat wieder Freude am Rennfahren

Scott Redding hat wieder Freude am Rennfahren

Für Superbike-Pilot Scott Redding gestaltete sich die letzte MotoGP-Weltmeisterschaft in der Saison 2018 zum Albtraum. Der 27-jährige Brite erinnert sich: «Das habe ich noch nie zuvor erlebt.»

Nicht einmal die Hälfte aller MotoGP-Rennen konnte Scott Redding bei seiner vorerst letzten MotoGP-Saison im Jahr 2018 in den Punkten beenden, nur sieben Mal gehörte Aprilia-Pilot in den 18 durchgeführten WM-Runden zu den Top-15. Kein einziges Mal schaffte er es in die Top-10. Am Ende dieser katastrophalen WM musste er sich mit dem 21. Schlussrang begnügen.

Damit war kein neuer Platz in der GP-Königsklasse mehr zu bekommen, Redding wechselte in die Britische Superbike-Meisterschaft, die er 2019 auf Ducati im ersten Anlauf gewann. Und weil sich Álvaro Bautista bei Ducati verabschiedete, wurde der 27-Jährige kurzerhand ins Aruba-Werksteam befördert. Er bedankte sich beim Saisonauftakt in Phillip Island mit drei dritten Plätzen.

Der Frust des letzten MotoGP-Jahres ist trotz der Erfolge nicht vergessen. Im Gespräch mit seinem Superbike-Rivalen erklärte Kawasaki-Pilot Jonathan Rea: «Ich habe mitverfolgt, wie es dir bei Aprilia ergangen ist, und mir tat es wirklich leid für dich, denn du kannst es einfach spüren, wenn dein Team dir nicht den Rücken stärkt. Es ist ein Albtraum.»

Und Redding erinnert sich an an seine eigenen Erfahrungen mit Aprilia: «So etwas Schlimmes habe ich noch nie zuvor erlebt. Ich fragte mich, was das Ganze sollte und deshalb musste ich die Entscheidung fällen, auszusteigen. Ich brauchte einfach etwas Anderes, damit ich mich neu aufstellen konnte, und in der Britischen Superbike-Meisterschaft ist die Freude am Rennfahren zurückgekehrt.»

Diese vermisste der frühere GP-Pilot damals bei Aprilia: «Ich hasste die Rennfahrerei, ich hasste Bikes und wollte nichts davon sehen. Nun ist es schön, bei der Superbike-WM ein gutes Team und ein gutes Bike zu haben, das es mir erlaubt, gegen die Besten in der Superbike-WM zu kämpfen. Es ist schön, dieses Privileg zu geniessen, und vielleicht muss man schwierige Zeiten durchleben, um das richtig schätzen zu lernen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 20.01., 00:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Do.. 20.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 20.01., 05:10, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Do.. 20.01., 05:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 20.01., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 20.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 20.01., 06:30, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE