Jack Miller (Ducati/6.): «Es geht hier ums Überleben»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Jack Miller in Jerez auf der Pramac-Ducati

Jack Miller in Jerez auf der Pramac-Ducati

Der Australier Jack Miller ersetzt Petrucci 2021 im Ducati-Werksteam und hat sich für 2020 viel vorgenommen. Nach Platz 6 am Freitag in Jerez traut er sich einiges zu.

Jack Miller hielt sich heute im ersten freien Jerez-MotoGP-Training fast während 30 von 45. Minuten auf Platz 1, aber dann rutschte er an die sechste Position ab. Im FP2 gelang ihm nur die 18. Zeit, aber in der Tagesgesamtwertung verhalf ihm seine FP1-Runde zum sechsten Rang, nur 0,137 sec hinter der Bestzeit von Weltmeister Marc Márquez (Repsol-Honda).

«Ich bin am Nachmittag die ganze Session mit dem Medium- und Hard-Reifen gefahren», berichtete JackAss. «Ich habe mit dem Turning im letzten Sektor einige Probleme gehabt, das hatte mit dem starken Wund im FP2 zu tun. Aber wir haben es dann geschafft, dem Bike bei diesem Wind ein etwas besseres Handling zu vermitteln. Der Wind macht uns momentan die meisten Sorgen. Wir haben sonst bereits ein anständiges Setting. Aber ich traue mir zu, morgen im FP1 den direkten Aufstieg ins Q2 zu schaffen, indem ich in den Top-Ten bleibe.»

«Wegen dieser 40-Grad-Hitze wird es am Sonntag im Rennen ums Überleben gehen, das ist sicher. Zweitens weil wir seit November kein Rennen bestritten haben, also seit neun Monaten. Drittens wegen dem starken Wind. Er wird eine starke Rolle spielen, weil diese Piste so eng ist. Ich habe keinen Fahrer gesehen, der wegen der Windböen nicht da oder dort Fehler gemacht hat. Wir wurden immer wieder vom Wind neben die Ideallinie geblasen. Im Rennen wird man die Pace gut kontrollieren müssen. Niemand will die Reifen zu früh zu stark zerstören. Ich fühle mit mit den gebrauchten Reifen recht wohl hier.»

«Man muss abwarten, wie sich das Wetter entwickelt. Als wir hier eingetroffen sind, war vom Wind noch nicht viel zu spüren», ergänzte der 25-jährige Australier. «Aber am Mittwoch, gestern und heute war er sehr stark. Es wird interessante, wie stark er am Sonntagnachmittag um 14 Uhr wehen wird.»

«Wir haben etwas Gewicht von vorne nach hinten verlagert, um ein stabileres Bike für die schnellen Kurven zu bekommen», erzählte Miller. «Ich hatte einige Schrecksekunden und bin in der Früh einmal etwas zu enthusiastisch gewesen, ich hatte einen heftigen Vorderrad-Rutscher in Turn 2. Das hat dann zu diesen Set-Up-Änderungen fürs FP2 geführt. In Turn 4 fühle ich mich stark aber in den schnellen Kurven 11 und 12 habe ich viel Mühe. Ich verliere deshalb sechs Zehntel im letzten Sektor.»

Ergebnisse Spanien-GP, MotoGP, FP2:

1. Morbidelli, 1:38,125 min
2. Quartararo, 1:38,152
3. Binder, 1:38,250
4. Marc Márquez, 1:38,369
5. Pol Espargaró, 1:38,372
6. Crutchlow, 1:38,390
7. Vinales, 1:38,596
8. Zarco, 1:38,610
9. Dovizioso, 1:38,614
10. Bagnaia, 1:38,625
11. Nakagami, 1:38,687
12. Lecuona, 1:38,816
13. Petrucci, 1:38,836
14. Rins, 1:38,845
15. Aleix Espargaró, 1:38,904
16. Mir, 1:38,933
17. Oliveira, 1:39,004
18. Miller, 1:39,156
19. Rabat, 1:39,181
20. Rossi, 1:39,222
21. Alex Márquez, 1:39,604
22. Smith, 1:39,703

Kombinierte MotoGP-Zeitenliste am Freitag:

1. Marc Márquez, Honda, 1:37,350 min
2. Viñales, Yamaha, 1:37,374, + 0,024 sec
3. Crutchlow, Honda, 1:37,438, + 0,088
4. Dovizioso, Ducati, 137,471, + 0,121
5. Mir, Suzuki, 1:37,481, + 0,131
6. Miller, Ducati, 1:37,487, + 0,137
7. Rins, Suzuki, 1:378,569, + 0,219
8. Pol Espargaró, KTM, 1:37,712, + 0,362
9. Lecuona, KTM, 1:37, 714, + 0,364
10. Binder, KTM, 1:37,923, + 0,573
11. Zarco, Ducati, 1:37,940, + 0,590
12. Morbidelli, Yamaha, 1:37,982, + 0,632
13. Rossi, Yamaha, 1:38,118, + 0,768
14. Nakagami, Honda, 1:38,129, + 0,779
15. Quartararo, Yamaha, 1:38,152, + 0,802
16. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:38,209, + 0,859
17. Alex Márquez, Honda, 1:38,212, + 0,862
18. Bagnaia, Ducati, 1:38,316, + 0,966
19. Rabat, Ducati, 1:38,337, + 0,987
20. Oliveira, KTM, 1:38,506, + 1,156
21. Petrucci, Ducati, 1:38,507, + 1,157
22. Smith, Aprilia, 1:38,730, + 1,380

Ergebnisse FP1 Jerez, Freitag, 17. Juli

1.Marc Márquez, Honda, 1:37,350 min
2. Viñales, Yamaha, 1:37,374, + 0,024 sec
3. Crutchlow, Honda, 1:37,438, + 0,088
4. Dovizioso, Ducati, 137,471, + 0,121
5. Mir, Suzuki, 1:37,481, + 0,131
6. Miller, Ducati, 1:37,487, + 0,137
7. Rins, Suzuki, 1:378,569, + 0,219
8. Pol Espargaró, KTM, 1:37,712, + 0,362
9. Lecuona, KTM, 1:37, 714, + 0,364
10. Binder, KTM, 1:37,923, + 0,573
11. Zarco, Ducati, 1:37,940, + 0,590
12. Morbidelli, Yamaha, 1:37,982, + 0,632
13. Rossi, Yamaha, 1:38,118, + 0,768
14. Nakagami, Honda, 1:38,129, + 0,779
15. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:38,209, + 0,859
16. Alex Márquez, Honda, 1:38,212, + 0,862
17. Quartararo, Yamaha, 1:38,245, + 0,895
18. Bagnaia, Ducati, 1:38,316, + 0,966
19. Rabat, Ducati, 1:38,337, + 0,987
20. Oliveira, KTM, 1:38,506, + 1,156
21. Petrucci, Ducati, 1:38,507, + 1,157
22. Smith, Aprilia, 1:38,730, + 1,380

Jerez-Test, MotoGP, 15. Juli, kombinierte Zeitenliste:

1. Viñales, Yamaha, 1:37,793 min
2. Quartararo, Yamaha, 1:37,911 min, + 0,118 sec
3. Marc Márquez, Honda, 1:37,941, + 0,148
4. Rins, Suzuki, 1:38,193, + 0,400
5. Rossi, Yamaha, 1:38,222, + 0,429
6. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:38,285 + 0,492
7. Crutchlow, Honda, 1:38,313, + 0,520
8. Miller, Ducati, 1:38,348, + 0,555
9. Mir, Suzuki, 1:38,380, + 0,587
10. Bagnaia, Ducati, 1:38,417, + 0,624
11. Oliveira, KTM, 1:38,426, + 0,633
12. Zarco, Ducati, 1:38,513, + 0,720
13. Pol Espargaró, KTM, 1:38,592, + 0,799
14. Morbidelli, Yamaha, 1:38,646, + 0,853
15. Dovizioso, Ducati, 1:38,779, + 0,986
16. Nakagami, Honda, 1:38,873, + 1,080
17. Smith, Aprilia, 1:38,942, + 1,149
18. Binder, KTM, 1:39,016, + 1,223
19. Lecuona, KTM, 1:39,089, + 1,296
18. Alex Márquez, Honda, 1:39,151, + 1,358
21. Petrucci, Ducati, 1:39,249, + 1,456
22. Rabat, Ducati, 1:39,407 + 1,614

Jerez-Test, MotoGP, 15. Juli, kombinierte Zeitenliste:

1. Viñales, Yamaha, 1:37,793 min
2. Quartararo, Yamaha, 1:37,911 min, + 0,118 sec
3. Marc Márquez, Honda, 1:37,941, + 0,148
4. Rins, Suzuki, 1:38,193, + 0,400
5. Rossi, Yamaha, 1:38,222, + 0,429
6. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:38,285 + 0,492
7. Crutchlow, Honda, 1:38,313, + 0,520
8. Miller, Ducati, 1:38,348, + 0,555
9. Mir, Suzuki, 1:38,380, + 0,587
10. Bagnaia, Ducati, 1:38,417, + 0,624
11. Oliveira, KTM, 1:38,426, + 0,633
12. Zarco, Ducati, 1:38,513, + 0,720
13. Pol Espargaró, KTM, 1:38,592, + 0,799
14. Morbidelli, Yamaha, 1:38,646, + 0,853
15. Dovizioso, Ducati, 1:38,779, + 0,986
16. Nakagami, Honda, 1:38,873, + 1,080
17. Smith, Aprilia, 1:38,942, + 1,149
18. Binder, KTM, 1:39,016, + 1,223
19. Lecuona, KTM, 1:39,089, + 1,296
18. Alex Márquez, Honda, 1:39,151, + 1,358
21. Petrucci, Ducati, 1:39,249, + 1,456
22. Rabat, Ducati, 1:39,407 + 1,614 

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 08:40, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:25, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 09:55, ORF 1
    Drive!
  • So. 29.11., 09:55, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 29.11., 10:20, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • So. 29.11., 10:55, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE