Johann Zarco (Ducati): Fokus auf besserem Qualifying

Von Maximilian Wendl
MotoGP

Ein Crash hat den Testtag von Johann Zarco in Misano nicht beeinflusst. Während der Franzose ein positives Fazit zog und am Ende Dritter wurde, hatte Teamkollege Tito Rabat größere Probleme - in technischer Hinsicht.

Rundum zufrieden beendete Johann Zarco den offiziellen Testtag. Der Fahrer vom Esponsorama Racing-Rennstall unterbot in Misano die Marke von 1:32-min und drehte mit seiner Ducati insgesamt 39 Runden. «Ich habe nicht damit gerechnet, dass ich so viele Runden fahren könnte. Schon am Morgen haben wir eine Menge abgearbeitet. Am Nachmittag wollten wir eigentlich kurze Stints absolvieren, aber dann habe ich mich so gut gefühlt, dass wir noch neue Teile getestet haben», sagte der Franzose, der mit seiner Zeit von 1:31,899 min auf dem dritten Platz landete.

Er glaubt, dass er sich im Vergleich zum San Marino-GP am vergangenen Wochenende verbessern kann. Bei Misano I landete Zarco auf dem 15. Rang, weil ihm am Ende die Puste ausging. «Ich war von meinem Start überrascht, meine ersten 17 Runden waren auch gut, aber danach habe ich Probleme bekommen. Die Performance beim Test war viel besser, das ist ein gutes Zeichen.»

Sein Ziel ist es, sich eine besser Ausgangslage im Qualifying zu erarbeiten. Er sagt: «Ich habe ein gutes Gefühl, dass das klappt. Es war herrlich, dass ich eine Zeit von 1:31-min fahren konnte. Ich habe mich auf eine Runde klar verbessert.» Ein Wermutstropfen war jedoch ein Crash in den Schlussminuten der Session, der allerdings glimpflich verlief.

Teamkollege Tito Rabat hatte dagegen Schwierigkeiten und kam nicht über P18 hinaus. Er blieb etwa 1,4 sec hinter Zarco und sagte: «Ich konnte eine Menge Teile testen, hatte aber ein Problem mit dem weichen Hinterreifen. Er ist sehr schnell eingebrochen und war nach fünf Runde komplett hinüber. Das hat den Arbeitsplan ein wenig beeinflusst.»

Noch mehr beeinflusst wurde die Einheit dann von einem Motorschaden, bestätigt Rabat : «Wir konnten dadurch nicht noch mehr testen.» Während Zarco also ein positives Fazit zog, lief beim 31-jährigen Spanier wenig nach Plan.

Misano-Test, 15. September, kombiniert:

1. Viñales, Yamaha, 1:31,532 min
2. Nakagami, Honda, 1:31,803
3. Zarco, Ducati, 1:31,899
4. Pol Espargaró, KTM, 1:32,054
5. Rins, Suzuki, 1:32,114
6. Mir, Suzuki, 1:32,162
7. Bagnaia, Ducati, 1:32,207
8. Dovizioso, Ducati, 1:32,290
9. Quartararo, Yamaha, 1:32,336
10. Binder, KTM, 1:32,453
11. Alex Márquez, Honda, 1:32,480
12. Miller, Ducati, 1:32,510
13. Oliveira, KTM, 1:32,529
14. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:32,535
15. Smith, Aprilia, 1:32,590
16. Petrucci, Ducati, 1:32,679
17. Rossi, Yamaha, 1:32,946
18. Rabat, Ducati, 1:33,306

Ergebnis, MotoGP, 13.9., San Marino-GP

1. Morbidelli, Yamaha, 27 Runden in 42:02,,272 (= 162,8 km/h)
2. Bagnaia, Pramac Ducati, + 2,217 sec
3. Mir, Suzuki, + 2,290
4. Rossi, Yamaha, + 2,643
5. Rins, Suzuki, + 4,044
6. Viñales, Yamaha, + 5,383
7. Dovizioso, Ducati, + 10,358
8. Miller, Pramac Ducati, + 11,155
9. Nakagami, Honda, + 10,839 (eine Position zurückversetzt)
10. Pol Espargaró, KTM, +12,030
11. Oliveira, KTM, + 12,376
12. Binder, KTM, + 12,405
13. Aleix Espargaró, Aprilia, + 15,142
14. Lecuona, KTM, + 19,914
15. Zarco, Ducati, + 20,152
16. Petrucci, Ducati, + 22,094
17. Alex Márquez, Honda, + 22,473
18. Bradl, Honda, + 37,856
19.
Smith, Aprilia, + 1:18,831 min

Fahrer-WM nach 6 von 14 Rennen

1. Dovizioso 76 Punkte. 2. Quartararo 70. 3. Miller 64. 4. Mir 60. 5. Viñales 58. 6. Rossi 58. 7. Morbidelli 57. 8. Binder 53. 9. Nakagami 53. 10. Oliveira 48. 11. Pol Espargaró 41. 12. Rins 40. 13. Zarco 31. 14. Bagnaia 29. 15. Petrucci, 25.

Konstrukteurs-WM nach 6 von 14 Rennen

1. Yamaha 113 Punkte. 2. Ducati 107. 3. KTM 88. 4. Suzuki 73. 5. Honda 53. 6. Aprilia 23.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 01.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 01.10., 20:15, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Do. 01.10., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 01.10., 21:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 01.10., 21:20, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Do. 01.10., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 01.10., 22:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 01.10., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 02.10., 01:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Fr. 02.10., 01:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE