Andrea Dovizioso (Ducati): «Kein Job für Chaz Davies»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Andrea Dovizioso macht sich in Aragón Gedanken über die kühlen Temperaturen

Andrea Dovizioso macht sich in Aragón Gedanken über die kühlen Temperaturen

Andrea Dovizioso bestätigt in Aragón, dass er nach seinem Ducati-Abschied einen Testfahrer-Job in der MotoGP-WM in Betracht zieht. Über die Anfrage des nun ebenfalls arbeitslosen Chaz Davies konnte er herzlich lachen.

Im MotorLand Aragón blickt Andrea Dovizioso in den vergangenen zwei Jahren auf zwei zweite Plätze zurück – jeweils hinter Marc Márquez, der auch an diesem Wochenende fehlt. Was erwartet der Ducati-Werksfahrer für den «Gran Premio Michelin de Aragón» 2020?

«Wie an jedem Wochenende in dieser Saison weiß ich nicht, was ich erwarten soll», hielt «Dovi» fest und verwies auf den neu konstruierten Michelin-Hinterreifen. «Insgesamt glaube ich aber, dass es eine gute Strecke für uns sein kann. Auf der Bremse können wir hier gut sein, weil viel in Schräglage gebremst wird. Ich weiß nicht, aber normalerweise haben wir Probleme, wenn vor dem Umlenken gebremst wird. Hier sollte es also ein bisschen besser sein, das hoffe ich zumindest.»

«Ich glaube, dass die Yamaha sehr, sehr stark sein werden», meinte der Italiener zur Ausgangslage vor dem Aragón-Doppel. «Aber wir können unsere Karten ausspielen. In den vergangenen Jahren haben wir gezeigt, dass es zwar nicht die beste Strecke für uns ist, aber am Ende sind wir mit den Reifen gut umgegangen und das hat uns geholfen, ein sehr gutes Ergebnis einzufahren. Wir müssen sehen, welche Bedingungen wir vorfinden werden. Vielleicht ist es die kälteste Situation der Saison, weil es in der Nacht nur vier oder fünf Grad hat. Da wird es am Morgen zwar ein paar Grad mehr haben, aber nicht viele. Es wird schwierig, die Reifen auf Temperatur zu bringen. Heute ist es auch noch unglaublich windig, mal sehen.»

Da kommt es gerade recht, dass die MotoGP-Piloten in Aragón einen zusätzlichen Soft-Reifen zur Verfügung haben werden. «Ich bin glücklich, weil Loris mit Michelin gearbeitet hat, um mehr Soft-Reifen zu haben. Das wird wichtig für alle», ist der WM-Dritte überzeugt. Er sagt allerdings auch: «Wir haben in der Safety Commission auch über die asymmetrischen Vorderreifen gesprochen und Druck gemacht. Ich glaube, dass es mehr als ein paar Strecken gibt, wo wir asymmetrische Reifen brauchen – noch mehr in dieser Saison, wenn es etwas kühler ist. Ich glaube, dass es mit einem asymmetrischen Reifen sicherer und besser wäre.»

Nachdem Michael Rinaldi als neuer Ducati-Werksfahrer für die Superbike-WM bestätigt wurde, wandte sich gestern übrigens der nun ebenfalls arbeitslose Chaz Davies auf Twitter indirekt an Dovi: «Hat jemand Dovis Nummer? Ich habe gehört, er sucht einen, der im nächsten Jahr seine Motocross-Strecke bewässert.»

«Ja, ich habe es gesehen», lachte «Undaunted» – oder eben «Unemployed» – Dovi. «Ich bin zwar happy für Rinaldi, weil er sehr guten Speed gezeigt hat. Es ist aber auch enttäuschend zu sehen, dass Chaz kein gutes Bike für nächstes Jahr hat. Im Moment habe ich aber keinen Job für ihn», ergänzte er schmunzelnd. 

Apropos Job: Mick Doohan würde Dovizioso gut als Honda-Testfahrer sehen, weil er ein Mehrwert für jeden Hersteller sei. «Das freut mich, aber ich glaube, wenn du auch an ein paar andere Fahrer mit viel Erfahrung denkst – zum Beispiel Valentino – dann ist so ein Testfahrer das Beste für jeden Hersteller», betonte der 34-jährige Routinier. «Ich glaube, dass es für jeden Hersteller ein Vorteil wäre – und das ist auch der Grund dafür, dass ich mit mehr als einem spreche. Es ist normal, jeder hat es verstanden. Ich glaube, es ist eine gute Option für viele Hersteller – und ich bin sehr glücklich, in der Position zu sein, mit ihnen zu reden. Wir werden sehen, aber ich habe das erwartet.»

WM-Stand nach 9 von 14 Rennen:

1. Quartararo, 115 Punkte. 2. Mir 105. 3. Dovizioso 97. 4. Viñales 96. 5. Nakagami 81. 6. Morbidelli 77. 7. Miller 75. 8. Pol Espargaró 73. 9. Oliveira 69. 10. Petrucci 64. 11. Binder 62. 12. Rins 60. 13. Rossi 58. 14. Alex Márquez 47. 15. Zarco 47. 16. Bagnaia 42. 17. Aleix Espargaró 24. 18. Lecuona 18. 19. Crutchlow 13. 20. Smith 11. 21. Bradl 8. 22. Rabat 8. 23. Pirro 4.

Konstrukteurs-WM:

1. Yamaha, 170 Punkte. 2. Ducati 151. 3. KTM 125. 4. Suzuki 118. 5. Honda 92. 6. Aprilia 32.

Team-WM:

1. Petronas Yamaha SRT, 192 Punkte. 2. Team Suzuki Ecstar 165. 3. Ducati Team 161. 4. Monster Energy Yamaha MotoGP 154. 5. Red Bull KTM Factory Racing 135. 6. Pramac Racing 121. 7. LCR Honda 94. 8. Red Bull KTM Tech3 87. 9. Repsol Honda Team 55. 10. Esponsorama Racing 55. 11. Aprilia Racing Team Gresini 35.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 22.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 22.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 16:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 22.01., 16:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
6DE