Alex Márquez (Honda/2.): «Ich wollte den Sieg»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Alex Márquez überquerte die Ziellinie nur 0,263 Sekunden hinter Alex Rins

Alex Márquez überquerte die Ziellinie nur 0,263 Sekunden hinter Alex Rins

MotoGP-Rookie Alex Márquez trumpfte im Aragón-GP groß auf und bescherte Repsol Honda den ersten Podestplatz des Jahres im Trockenen. Damit machte er auch seinen großen Bruder Marc Márquez stolz.

Marc Márquez gewann das MotoGP-Rennen im MotorLand Aragón schon fünf Mal (2013, 2016, 2017, 2018 und 2019). In Abwesenheit des Titelverteidigers beeindruckte sein Bruder Alex mit einer Aufholjagd aus der vierten Startreihe, die ihm das zweite Podest in Folge bescherte – sein erstes MotoGP-Podium im Trockenen.

Marc Márquez kommentierte den zweiten Platz des Rookies umgehend auf Twitter: «Hallo an alle, ich bin der Bruder von Alex Márquez», schrieb er stolz. Wohl auch ein kleiner Seitenhieb an die Kritiker, die immer wieder durchklingen lassen, der Rookie habe den Platz im HRC-Werksteam seinem großen Bruder zu verdanken.

«Ich habe den Tweet schon gesehen», lachte Alex kurz nach der Podiumszeremonie im MotorLand Aragón. «Der war gut, er ist auch in diesen Sachen schlau. Und ich bin auch stolz, sein Bruder zu sein», ergänzte der zweifache Weltmeister. «Ich versuche, Tag für Tag ein besserer Fahrer und eine bessere Person zu sein, auf und neben der Strecke professionell zu sein und meinen Job zu machen.»

In seinem zehnten MotoGP-Rennen gelang dem 24-jährigen Spanier heute wieder ein beachtlicher Schritt: «Ich bin wirklich happy und so stolz auf das, was mir das Team heute gegeben hat. Das Motorrad war fast perfekt. Klar kann man immer etwas verbessern, aber es war wirklich gut. Sie haben mir vor dem Start gesagt: ‚Glaub an dich, mach das, was du in jeder Session gezeigt hast.‘ Es ist ein Podium im Trockenen, es ist kein Podium, bei dem ich von Stürzen der Favoriten profitiert habe. Es ist ein vollkommenes Podium. Das ist speziell», betonte er.

Zu seinem Rennen sagte der Repsol-Honda-Pilot: «Ich fühlte mich von Anfang an recht gut mit dem Motorrad, ich habe Schritt für Schritt überholt und habe mich nicht verrückt machen lassen. Wir können wirklich glücklich sein. Aber auf der anderen Seite, auf den Sieg fehlte uns nur ein kleines bisschen… Zwei Runden vor Schluss habe ich in der ersten Kurve einen Fehler gemacht, ich war etwas zu weit. Da habe ich ein bisschen den Kontakt zu Rins verloren. Ich habe es in der letzten Runde wieder probiert, aber es war etwas zu riskant. Aber das zweite Podium ist so speziell für mich und das Team.»

Den Slide in der letzten Kurve, der drei Runden vor Schluss für einen Schreckmoment sorgte, beschrieb der Klassen-Neuling dagegen als «keinen wirklich großen Moment. Das war fast alles unter Kontrolle.»

War der Medium-Vorderreifen der Schlüssel zum Erfolg? «Für mich gab es keine Chance, mit der Honda den Soft zu nehmen. Ich war sogar nahe dran, den harten Vorderreifen aufziehen zu lassen», verriet der jüngere Márquez. «Das hat uns ein bisschen gefehlt, weil der Reifen auf der linken Flanke ein bisschen zu weich war. Ich konnte das Motorrad nicht im letzten Moment stoppen, da habe ich ein bisschen gelitten. Aber keine Ausreden, wir sind auf dem Podium und haben bis in die letzte Runde um den Sieg gekämpft, damit müssen wir happy sein.»

Auch wenn der Moto2-Weltmeister des Vorjahres zugab: «Ich habe von Anfang bis zum Ende 100 Prozent gegeben, ich habe mir gesagt: ‚Ich will den Sieg, ich werde es versuchen.‘ Ein Podium hatte ich schon in der Tasche, also habe ich es versucht. Wir haben das verpasst, aber wir müssen trotzdem glücklich und stolz sein.»

Im MotorLand Aragón gibt es schon in einer Woche die nächste Chance. Bei den bisherigen Doppel-Events in dieser Saison zeigte der Repsol-Rookie im zweiten Grand Prix immer eine Steigerung.

«Tja, es ist einfacher sich zu verbessern, wenn man 14. ist – als nach Platz 2 im Rennen», entgegnete er schmunzelnd. «Das ist Tatsache. Und es ist sicher auch so, dass die Yamaha die Erfahrung von heute mitnehmen und am nächsten Wochenende schneller sein werden. Das kann ein Schlüssel sein. Aber auch wir können kleine Dinge verbessern. Vielleicht kann ich auch vom Fahrstil her an einigen Stellen der Strecke schneller sein. Ich werde versuchen, vom ersten Moment an fokussiert zu sein. Wir wissen über die Reifen und alles Bescheid. Es geht also nur noch darum, das Set-up noch ein bisschen anzupassen und zu versuchen, die Punkte des Fahrstils zu verbessern, wo wir noch ein kleines bisschen verlieren.»

Ergebnis, MotoGP-Rennen, Aragón (18.10.):

1. Rins, Suzuki, 41:54,391 min
2. Alex Márquez, Honda, + 0,263 sec
3. Mir, Suzuki, + 2,644
4. Viñales, Yamaha, + 2,880
5. Nakagami, Honda, + 4,570
6. Morbidelli, Yamaha, + 4,756
7. Dovizioso, Ducati, + 8,639
8. Crutchlow, Honda, + 8,913
9. Miller, Ducati, + 9,390
10. Zarco, Ducati, + 9,617
11. Binder, KTM, + 13,200
12. Pol Espargaró, KTM, + 13,689
13. Aleix Espargaró, Aprilia, + 14,598
14. Lecuona, KTM, + 15,291
15. Petrucci, Ducati, + 15,941
16. Oliveira, KTM, + 18,284
17. Bradl, Honda, + 20,136
18. Quartararo, Yamaha, + 21,498
19. Smith, Aprilia, + 25,300
20. Rabat, Ducati, + 25,558

Fahrer-WM-Stand nach 10 von 14 Rennen:

1. Mir, 121 Punkte. 2. Quartararo 115. 3. Viñales 109. 4. Dovizioso 106. 5. Nakagami 92. 6. Morbidelli 87. 7. Rins 85. 8. Miller 82. 9. Pol Espargaró 77. 10. Oliveira 69. 11. Binder 67. 12. Alex Márquez 67. 13. Petrucci 65. 14. Rossi 58. 15. Zarco 53. 16. Bagnaia 42. 17. Aleix Espargaró 27. 18. Crutchlow 21. 19. Lecuona 20. 20. Smith 11. 21. Bradl 8. 22. Rabat 8. 23. Pirro 4.

Konstrukteurs-WM:

1. Yamaha 183. 2. Ducati 160. 3. Suzuki. 4. KTM 130. 5. Honda 112. 6. Aprilia 35.

Team-WM:

1. Team Suzuki Ecstar 206. 2. Petronas Yamaha SRT, 202 Punkte. 3. Ducati Team 171. 4. Monster Energy Yamaha MotoGP 167. 5. Red Bull KTM Factory Racing 144. 6. Pramac Racing 128. 7. LCR Honda 113. 8. Red Bull KTM Tech3 89. 9. Repsol Honda Team 75. 10. Esponsorama Racing 61. 11. Aprilia Racing Team Gresini 38.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 23.10., 18:20, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Fr. 23.10., 18:20, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Fr. 23.10., 18:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 23.10., 18:40, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Fr. 23.10., 18:50, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT4 Germany
  • Fr. 23.10., 19:10, SPORT1+
    Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup
  • Fr. 23.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 23.10., 19:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr. 23.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 23.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
8DE