Formel 1: Ein selten kurioser Unfall

Yamaha stellt klar: Kein Rossi-Ersatz für Teruel-GP

Von Nora Lantschner
Die M1 von Valentino Rossi stehen noch länger in der Yamaha-Box

Die M1 von Valentino Rossi stehen noch länger in der Yamaha-Box

Am Donnerstag wurde bekannt, dass Valentino Rossi aufgrund einer Covid-19-Infektion in Aragón fehlen wird. Nun ist fix: Auch am zweiten Rennwochenende im MotorLand werden seine Werks-Yamaha in der Box bleiben.

Nicht nur in den Fan-Foren wurde darüber gerätselt, ob Yamaha Edeltester Jorge Lorenzo, der 2020 ursprünglich zumindest einen Wildcard-Einsatz bestreiten sollte, am nächsten Wochenende doch noch als Ersatz für Valentino Rossi aufbieten wird. Yamaha Motor Co., Ltd. (YMC) und das Monster Energy Yamaha MotoGP Team entschieden aber, auch für den «Gran Premio de Teruel» keinen Ersatzfahrer zu nominieren. Dies wurde am heutigen Sonntag offiziell bestätigt.

Yamaha habe alle Optionen sorgfältig abgewägt, hieß es in der Mitteilung. Man wolle der Mannschaft angesichts der ohnehin schon hohen Belastung in der Corona-Saison den zusätzlichen Stress ersparen, den die Eingliederung eines neuen Fahrers mit sich bringen würde. Denn das strikte Protokoll sieht unter anderem vor, dass nur eine reduzierte Anzahl von Teammitgliedern Zutritt zum Fahrerlager erhält. Ingenieure und Mitarbeiter aus nicht EU-Ländern müssen zudem auf die Heimreise zwischen den Grand Prix verzichten.

Die Entscheidung wurde mit der Rennleitung abgestimmt. Artikel 1.11.3.ii der «FIM World Championship Grand Prix Regulations» besagt: «Die Teams müssen alle angemessenen Anstrengungen unternehmen, um innerhalb von zehn Tagen nach dem Rückzug einen qualifizierten Ersatzfahrer zur Erfüllung ihrer Teilnahme-Verpflichtung zu benennen.» Im Fall von Rossi wurde der Rückzug vom Aragón-GP erst am Freitag, 16. Oktober, vom Monster Energy Yamaha MotoGP Team offiziell an die IRTA übermittelt. Dies bedeutet, dass die Frist von zehn Tagen am Montag, 26. Oktober, und damit einen Tag nach dem Renntag des «Gran Premio de Teruel» ablaufen würde.

Laut den Vorschriften der italienischen Gesundheitsbehörden muss sich jede Person, die positiv auf Covid-19 getestet wurde, für zehn Tage in Quarantäne begeben, ausgehend vom Moment des Tests (im Fall von Rossi am 15. Oktober). Außerdem wird ein negatives Testergebnis verlangt.

Das bedeutet, dass der neunfache Weltmeister frühestens beim «Gran Premio de Europa» in Valencia (6. bis 8. November) zurückkehren wird. Ein Update zum Gesundheitszustand des 41-jährigen Italieners könne in der Woche nach dem Teruel-GP erwartet werden.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 17.07., 11:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 17.07., 12:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 17.07., 12:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 17.07., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 17.07., 13:10, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi. 17.07., 13:45, ORF Sport+
    Motorsport: European Le Mans Series
  • Mi. 17.07., 14:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Mi. 17.07., 15:20, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mi. 17.07., 16:15, Motorvision TV
    FastZone
  • Mi. 17.07., 16:45, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
8