Alex Rins (Suzuki): «Muss mich im Quali steigern»

Von Otto Zuber
MotoGP
Alex Rins siegte im ersten Aragón-Rennen vor Alex Márquez und Joan Mir

Alex Rins siegte im ersten Aragón-Rennen vor Alex Márquez und Joan Mir

Obwohl Alex Rins das erste Rennen auf dem Aragón-Rundkurs für sich entscheiden konnte, übt er sich vor dem zweiten Kräftemessen im MotorLand in Selbstkritik. Er weiss, wo er zulegen muss.

Aus der vierten Startreihe schaffte es Alex Rins im jüngsten MotoGP-Kräftemessen den Sieg zu erobern. Der Suzuki-Werksfahrer übernahm in der achten Rennrunde die Führung und verteidigte dies bis ins Ziel. Damit fuhr er seinen ersten Sieg in dieser Saison ein, seinen dritten in der WM-Königsklasse und den 15. seiner GP-Karriere. Mit 36 WM-Punkten Rückstand auf seinen Teamkollegen Joan Mir, der die WM-Tabelle anführt, belegt er derzeit den siebten Platz in der Gesamtwertung.

Mit Blick auf das zweite Aragón-Kräftemessen am Sonntag bleibt der 24-Jährige aus Barcelona dennoch bescheiden. «Natürlich würde ich die Performance von vergangener Woche liebend gerne noch einmal wiederholen, und ich werde es auf jeden Fall versuchen», räumt er ein. «Aber es ist schwierig und es gibt so viele Faktoren, die man berücksichtigen muss», relativiert er auch gleich.

Rins weiss: «Ich muss mich im Qualifying steigern. Denn auch wenn ich in der vergangenen Woche vom zehnten Startplatz aus gewinnen konnte, ist es sehr schwierig, wenn man weit hinten startet.» Es sei nervenaufreibend und sorge für mehr Druck, betont der Spanier, der überzeugt ist: «Wenn ich mich besser qualifizieren kann, werde ich mehr Selbstvertrauen haben.»

Stallgefährte Mir, der in Aragón als Dritter hinter Alex Márquez ins Ziel kam, gesteht: «Ich hatte beim jüngsten Rennwochenende das Gefühl, dass es für mehr als den dritten Platz hätte reichen können. So gesehen war ich etwas enttäuscht. Gleichzeitig bin ich aber auch froh, dass ich ein weiteres Mal aufs Podest fahren und wichtige Punkte sammeln konnte.»

An seine WM-Führung will der 23-Jährige aus Palma nicht zu viele Gedanken verschwenden. «Das ist natürlich schön, aber ich denke derzeit nicht zu sehr daran», winkt er ab. «Ich will einfach nur mein Bike bewegen und dieses Wochenende wieder mein Bestes geben. Dann wird sich zeigen, wo wir letztlich landen werden. Aber natürlich habe ich mir für das zweite Rennen im MotorLand hohe Ziele gesteckt..»

Fahrer-WM-Stand nach 10 von 14 Rennen:

1. Mir, 121 Punkte. 2. Quartararo 115. 3. Viñales 109. 4. Dovizioso 106. 5. Nakagami 92. 6. Morbidelli 87. 7. Rins 85. 8. Miller 82. 9. Pol Espargaró 77. 10. Oliveira 69. 11. Binder 67. 12. Alex Márquez 67. 13. Petrucci 65. 14. Rossi 58. 15. Zarco 53. 16. Bagnaia 42. 17. Aleix Espargaró 27. 18. Crutchlow 21. 19. Lecuona 20. 20. Smith 11. 21. Bradl 8. 22. Rabat 8. 23. Pirro 4.

Konstrukteurs-WM:

1. Yamaha 183. 2. Ducati 160. 3. Suzuki. 4. KTM 130. 5. Honda 112. 6. Aprilia 35.

Team-WM:

1. Team Suzuki Ecstar 206. 2. Petronas Yamaha SRT, 202 Punkte. 3. Ducati Team 171. 4. Monster Energy Yamaha MotoGP 167. 5. Red Bull KTM Factory Racing 144. 6. Pramac Racing 128. 7. LCR Honda 113. 8. Red Bull KTM Tech3 89. 9. Repsol Honda Team 75. 10. Esponsorama Racing 61. 11. Aprilia Racing Team Gresini 38.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 03.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 03.12., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 22:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE