Valentino Rossi (Yamaha/18.): «24 Tage eingesperrt»

Von Nora Lantschner
Valentino Rossi war sichtlich froh darüber, wieder auf seiner M1 zu sitzen

Valentino Rossi war sichtlich froh darüber, wieder auf seiner M1 zu sitzen

Sein Comeback-Rennen in Valencia geht Valentino Rossi nach einem nassen Samstag von Startplatz 17 an. Der Yamaha-Star berichtet von seiner Corona-Infektion und schwärmt von seiner Liebe zur MotoGP.

Nach überstandener Covid-19-Infektion schwang sich Valentino Rossi am Samstag in Valencia erstmals seit dem frühen Aus im Le Mans-GP am 11. Oktober wieder auf seine Yamaha M1, auf die am Freitag noch Garrett Gerloff «aufgepasst» hatte, wie es der neunfache Weltmeister nannte.

Wie hat der «Dottore» seine Quarantäne erlebt? «Es war eine schwierige Erfahrung, weil ich 24 Tage lang zu Hause eingesperrt war, allein. Zum Glück ging es mir körperlich immer gut, abgesehen von den ersten zwei Tagen. Ich hatte etwas Fieber, aber ich habe den Geschmacks- und Geruchssinn nie verloren und hatte zum Glück auch keine Schwierigkeiten beim Atmen. Die drei Tage darauf fühlst du dich dann noch etwas mitgenommen, es braucht, bis man sich erholt, weil du starke Kopfschmerzen hast, dir die Augen wehtun… Sagen wir so, dir ersten Tage sind nicht wirklich schön. Ich habe auch ein bisschen abgenommen, weil ich fast zwei Wochen lang gar nichts gemacht habe, absolute Ruhe», berichtete der 41-Jährige aus Tavullia, der erst am Donnerstagabend ein negatives Testergebnis und damit grünes Licht bekam, um nach Spanien zu reisen.

Die Warterei war eine Geduldsprobe für den Yamaha-Star: «Vor allem die letzten Tage waren hart, weil alle, die sich gleichzeitig mit mir infiziert hatten, nach zwei Wochen negativ waren. Meine Tests kamen dagegen immer positiv zurück. Ich hatte, ganz ehrlich, richtig Angst, dass ich auch Valencia verpassen würde. In der vergangenen Woche habe ich sechs Nasen- und Rachenabstriche gemacht: Jeden Tag um 7.30 Uhr ein schöner Weckruf mit einem PCR-Test. Es war nicht unbedingt die beste Erfahrung meines Lebens, auch weil man sich ganz allein isolieren muss. Das ist sehr langweilig. Die Rennen im TV zu sehen war hart – vor allem das zweite, denn am ersten Aragón-Wochenende hätte ich nicht fahren können, weil es mir schlecht ging. Aber dann zu Hause zu sein, wenn du weißt, dass du fahren könntest, ist sehr frustrierend», seufzte der Italiener.

Umso mehr strahlte «Vale» dann in Valencia: «Ich bin sehr glücklich, wieder hier zu sein, mit meinem Team zu arbeiten und auf meine M1 zurückgekehrt zu sein. Ich hatte körperlich keine großen Schwierigkeiten, das Problem ist eher, dass ich gestern nicht gefahren bin. Ohne den Freitag ist es schwieriger, aber sonst fühle ich mich gut mit dem Bike.»

Trotzdem reichte es nur für den 18. Startplatz. Eine Position geht es aber nach vorne, weil sein Teamkollege Maverick Viñales in die Boxengasse verbannt wurde. «Leider waren die Bedingungen im Q1 ziemlich schwierig, weil der Asphalt am Abtrocknen war. Bei den Verhältnissen leiden wir ein bisschen, aber das Feeling auf dem Motorrad ist sehr gut», versicherte Rossi. «Ich bin sehr glücklich hier zu sein – nach 24 Tagen zu Hause.»

Hat die MotoGP den 115-fachen GP-Sieger eigentlich mehr vermisst oder doch er die MotoGP? «Ich weiß nicht, ich glaube beides. Ich habe der MotoGP gefehlt und die MotoGP hat mir gefehlt. Vor allem habe ich meine Mannschaft vermisst, an der Performance zu arbeiten, die Atmosphäre im Team und in der Box. Und natürlich ist das, was ich am meisten vermisst haben, auf die Strecke zu gehen und das Motorrad zu fahren. Denn das mache ich am liebsten und dieses Feeling gibt es nur auf einer MotoGP. Alle anderen Dinge, die ich in meinem Leben mache, gefallen mir ein kleines bisschen weniger. Das habe ich schon sehr vermisst», gestand der 41-jährige Superstar.

Ergebnisse MotoGP Qualifying 2 Valencia (7.11.):

1. Pol Espargaró, KTM, 1:40,434 min
2. Rins, Suzuki, +0,041 sec
3. Nakagami, Honda, +0,096
4. Zarco, Ducati, +0,143
5. Mir, Suzuki, +0,270
6. Aleix Espargaró, Aprilia, +0,459
7. Miller, Ducati, +0,459
8. Oliveira, KTM, +0,894
9. Morbidelli, Yamaha, +1,123
10 Binder, KTM, +1,347
11. Quartararo, Yamaha, +1,509
12. Dovizioso, Ducati, +1,815

Die restlichen Startplätze nach Qualifying 1:
13. Bradl, Honda, 1:41,010
14. Alex Márquez, Honda, 1:41,276
15. Viñales, Yamaha, 1:41,310
16. Crutchlow, Honda, 1:42,311
17. Bagnaia, Ducati, 1:41,395
18. Rossi, Yamaha, 1:42,039
19. Petrucci, Ducati, 1:42,244
20. Savadori, Aprilia, 1:42,532
21. Rabat, Ducati, 1:43,030

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 25.09., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 25.09., 02:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 25.09., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 25.09., 05:50, SPORT1+
    Motorsport - DTM Trophy
  • Sa.. 25.09., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 25.09., 06:13, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 25.09., 06:31, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 25.09., 06:40, SPORT1+
    Motorsport - DTM Trophy
  • Sa.. 25.09., 06:43, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 25.09., 06:45, Motorvision TV
    Monza Rally Show 2019
» zum TV-Programm
4DE