Lorenzo Savadori (Aprilia) in Le Mans in Höchstform

Von Tim Althof
MotoGP
Wie Teamkollege Aleix Espargaró schied Lorenzo Savadori mit technischen Problemen aus

Wie Teamkollege Aleix Espargaró schied Lorenzo Savadori mit technischen Problemen aus

Aprilia hatte beim MotoGP-Rennen in Le Mans großes Pech. Obwohl Lorenzo Savadori und Aleix Espargaró ein starkes Wochenende erlebten, verlässt die Gresini-Mannschaft am Ende den Schauplatz ohne WM-Zähler.

Lorenzo Savadori erlebte beim fünften GP 2021 in Le Mans sein bisher bestes MotoGP-Wochenende. Der Italiener begann bereits am Freitag mit einem starken sechsten Platz in FP1, am Samstag verbesserte er sich im dritten freien Training sogar auf Platz 2. Mit einer starken Leistung in Q1 erreichte der Aprilia-Pilot sogar das zweite Qualifying auf der 4,185 km langen Strecke, wo er sich schließlich Startplatz 11 erkämpfte.

Das Rennen begann im Trockenen, doch der 28-Jährige machte gleich am Anfang eine unsanfte Bekanntschaft mit Honda-Pilot Alex Márquez. «Zu Beginn habe ich viel Zeit verloren, weil mich Alex Márquez berührt hat und ich von der Strecke musste. Leider habe ich dadurch den Anschluss an die schnelle Gruppe verloren», erklärte Savadori nach dem Rennen.

Der Aprilia-Fahrer legte eine gute Aufholjagd hin und kämpfte sich zwischenzeitlich bis auf Platz 12 vor. «Als es angefangen hat zu regnen, habe ich das Bike gewechselt und ich habe versucht, einige Fahrer zu überholen. Das hat gut funktioniert, denn ich hatte einen starken Rhythmus und ich konnte die Rückstände bestmöglich reduzieren», betonte er. «Leider hatten wir dann ein Problem und ich konnte das Rennen nicht beenden.»

Im April gelang Savadori mit Rang 14 beim Portugal-GP sein bestes MotoGP-Finish. Durch den Ausfall in Le Mans blieb dem Italiener ein weiteres Ergebnis in den Punkten verwehrt. «Insgesamt war es ein ganz gutes Wochenende, abgesehen vom Rennen. Wenn ich von Rennen zu Rennen schau, gelingt es mir, den Rückstand zu meinem Teamkollegen Stück für Stück zu verkleinern», sagte der ehemalige Superbike-WM-Fahrer. «Unser Ziel ist es, dass wir uns in jedem Rennen verbessern. Momentan passt mein Fahrstil noch nicht zu 100 Prozent zu dem Motorrad, dennoch verbessern wir uns ständig mit jedem Kilometer auf diesem Bike, auf den Reifen und in dieser Klasse.»

Savadori weiter: «Aprilia hilft mir sehr, damit ich immer besser zurechtkomme, die Unterstützung ist wirklich großartig, trotzdem müssen wir hart weiterarbeiten, um den anderen Fahrern gefährlicher zu werden. Mugello kenne ich sehr gut und ich mag die Strecke, aber das ist bei den meisten Fahrern der Fall. Bisher konnte ich auf der Strecke noch nicht mit einem MotoGP-Bike fahren, ich kann es aber kaum erwarten.»

Ergebnisse MotoGP Le Mans/F, 16. Mai

1. Jack Miller, Ducati, 27 Runden in 47:25,473 min
2. Johann Zarco, Ducati, +3,970 sec
3. Fabio Quartararo, Yamaha, +14,468
4. Pecco Bagnaia, Ducati, +16,172
5. Danilo Petrucci, KTM, +21,430
6. Alex Márquez, Honda, +23,509
7. Takaaki Nakagami, Honda, +30,164
8. Pol Espargaró, Honda, +35,221
9. Iker Lecuona, KTM, +40,432
10. Maverick Viñales, Yamaha, +40,577
11. Valentino Rossi, Yamaha, +42,198
12. Luca Marini, Ducati, +52,408
13. Brad Binder, KTM, +59,377
14. Enea Bastianini, Ducati, +1:02,224 min
15. Tito Rabat, Ducati, +1:09,651
16. Franco Morbidelli, Yamaha, 4 Runden zurück
– Marc Márquez, Honda, 10 Runden zurück
– Aleix Espargaró, Aprilia, 12 Runden zurück
– Miguel Oliveira, KTM, 15 Runden zurück
– Alex Rins, Suzuki, 15 Runden zurück
– Lorenzo Savadori, Aprilia, 16 Runden zurück
– Joan Mir, Suzuki, 23 Runden zurück

Stand Fahrer-WM nach 5 Rennen:

1. Quartararo 80 Punkte. 2. Bagnaia 79. 3. Zarco 68. 4. Miller 64. 5. Viñales 56. 6. Mir 49. 7. Aleix Espargaró 35. 8. Morbidelli 33. 9. Nakagami 28. 10. Pol Espargaró 25. 11. Binder 24. 12. Rins 23. 13. Bastianini 20. 14. Alex Márquez 18. 15. Martin 17. 16. Petrucci 16. 17. Marc Márquez 16. 18. Bradl 11. 19. Rossi 9. 20. Oliveira 9. 21. Marini 9. 22. Lecuona 8. 23. Savadori 2. 24. Rabat 1.

Stand Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 110 Punkte. 2. Yamaha 107. 3. Suzuki 53. 4. Honda 43. 5. KTM 38. 6. Aprilia 35.

Stand Team-WM:

1. Ducati Lenovo 143. 2. Monster Energy Yamaha 136 Punkte. 3. Pramac Racing 86. 4. Suzuki Ecstar 72. 5. Repsol Honda 48. 6. LCR-Honda 46. 7. Petronas Yamaha SRT 42. 8. Aprilia Racing Team Gresini 37. 9. Red Bull KTM Factory Racing 33. 10. Esponsorama Racing Ducati 29. 11. Tech3 KTM Factory Racing 24.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 24.06., 14:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 24.06., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 24.06., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 24.06., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do.. 24.06., 16:05, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Do.. 24.06., 16:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 18:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 19:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 24.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 24.06., 19:20, Spiegel Geschichte
    Car Legends
» zum TV-Programm
5DE