Alberto Puig (Honda): «Warten, bis Marc bereit ist»

Von Tim Althof
MotoGP
Honda und Alberto Puig stehen weiterhin voll hinter Superstar Marc Márquez

Honda und Alberto Puig stehen weiterhin voll hinter Superstar Marc Márquez

Honda erlebte beim Frankreich-GP in Le Mans ein durchwachsenes Rennen. Obwohl Marc Márquez das MotoGP-Rennen zeitweise anführte, gehört der japanische Hersteller zu den Verlierern des Wochenendes.

Nachdem Alberto Puig aus gesundheitlichen Gründen zuletzt in Portimão und Jerez im MotoGP-Fahrerlager auf der Vermisstenliste stand, war er beim GP in Frankreich zurück bei seinem Repsol Honda-Team. Der Spanier erlebte ein spektakuläres Rennen, indem Superstar Marc Márquez erstmals wieder ein Rennen anführte, nach zwei Stürzen aber die Segel streichen musste. Die Plätze 6, 7 und 8 der anderen Honda-Piloten sind für ihn ein schwacher Trost.

«Das Fazit des Rennens ist: Einmal Champion, immer Champion. Marc hat die Chance auf den Sieg gesehen und selbst in seiner aktuellen körperlichen Verfassung hat er es versucht. Er hat das Rennen angeführt, stürzte, nur um kurz darauf wieder der schnellste Pilot auf der Strecke zu sein. Es ist sehr schmerzhaft, dass er ein weiteres Mal gestürzt ist, aber der Spirit und sein Wille ist unglaublich», betonte der Repsol Honda-Teammanager nach dem Rennen. «Am Ende sind wir mit dem Ergebnis natürlich unzufrieden, aber wir sind glücklich, dass wir endlich den wahren Marc wiedergesehen haben, das fehlte uns in den letzten Monaten.»

Pol Espargaró brachte die Honda auf Platz 8 ins Ziel, nachdem er zu Beginn des Rennens einen Highsider hatte und anschließend eine Zusammenkunft mit Franco Morbidelli und Valentino Rossi hatte. «Pol hatte einen Zwischenfall zu Beginn des Rennens, deshalb musste er sich von weiter hinten zurückkämpfen. Ohne das Problem wäre er schneller gewesen. Seine Position ist nicht schlecht, dennoch erwarten wir mehr von ihm», sagte Puig.

«Nach dem Start war es sehr aufregend, Marc in Führung zu sehen, auch nach dem Sturz ist er beeindruckend gefahren. Die anderen Honda-Fahrer haben am Start zu viel Zeit verloren, deshalb kämpften Sie im Mittelfeld. Ab Rennhalbzeit ging es darum, nur noch das Ziel zu erreichen, letztendlich war Bagnaia schneller als unsere Piloten, deshalb mussten sie ihn ziehen lassen. Letztendlich sind wir mit dem Ergebnis von den Honda-Piloten in Le Mans nicht zufrieden», fasste der ehemalige GP-Fahrer zusammen.

Wie beurteilt Honda die Leistung vom sechsfachen MotoGP-Chmpion Marc Márquez? «Was einen Fahrer wirklich ausmacht, ist der Spirit. Marc hat seine Einstellung am Sonntag gezeigt. Nach den ganzen Monaten hat er nie aufgegeben und in Le Mans haben wir gesehen, dass er gute Chancen auf den Sieg hatte, auch wenn es unter diesen Umständen am Ende nicht gereicht hat», erklärte er und fügte an: «Er möchte unbedingt gewinnen und früher oder später wird das auch passieren. Momentan ist er physisch nicht bereit dazu, aber HRC weiß das und wir werden warten, bis er dazu bereit ist.»

Wie schreitet die Entwicklung der Honda voran? «Momentan kümmern wir uns um einige Probleme, wie wir bereits in Jerez erwähnt haben. Wir verbergen unsere Probleme nicht, wir müssen die RC213V deutlich verbessern», stellte der Spanier nach dem Frankreich-GP klar. «Marc ist nicht zu 100 Prozent fit, für ihn gilt es Stück für Stück zurückzukommen. Auf der anderen Seite müssen wir das Bike verstärken und unsere Ingenieure arbeiten daran, sie kennen den zeitlichen Rahmen für diese Aufgabe. Die nächsten beiden Rennen in Mugello und Barcelona sind zwei sehr anspruchsvolle Strecken, wir benötigen dort eine sehr ausgewogene Maschine. Dafür werden wir ein paar Lösungen vorbereiten.»

Ergebnisse MotoGP Le Mans/F, 16. Mai

1. Jack Miller, Ducati, 27 Runden in 47:25,473 min
2. Johann Zarco, Ducati, +3,970 sec
3. Fabio Quartararo, Yamaha, +14,468
4. Pecco Bagnaia, Ducati, +16,172
5. Danilo Petrucci, KTM, +21,430
6. Alex Márquez, Honda, +23,509
7. Takaaki Nakagami, Honda, +30,164
8. Pol Espargaró, Honda, +35,221
9. Iker Lecuona, KTM, +40,432
10. Maverick Viñales, Yamaha, +40,577
11. Valentino Rossi, Yamaha, +42,198
12. Luca Marini, Ducati, +52,408
13. Brad Binder, KTM, +59,377
14. Enea Bastianini, Ducati, +1:02,224 min
15. Tito Rabat, Ducati, +1:09,651
16. Franco Morbidelli, Yamaha, 4 Runden zurück
– Marc Márquez, Honda, 10 Runden zurück
– Aleix Espargaró, Aprilia, 12 Runden zurück
– Miguel Oliveira, KTM, 15 Runden zurück
– Alex Rins, Suzuki, 15 Runden zurück
– Lorenzo Savadori, Aprilia, 16 Runden zurück
– Joan Mir, Suzuki, 23 Runden zurück

Stand Fahrer-WM nach 5 Rennen:

1. Quartararo 80 Punkte. 2. Bagnaia 79. 3. Zarco 68. 4. Miller 64. 5. Viñales 56. 6. Mir 49. 7. Aleix Espargaró 35. 8. Morbidelli 33. 9. Nakagami 28. 10. Pol Espargaró 25. 11. Binder 24. 12. Rins 23. 13. Bastianini 20. 14. Alex Márquez 18. 15. Martin 17. 16. Petrucci 16. 17. Marc Márquez 16. 18. Bradl 11. 19. Rossi 9. 20. Oliveira 9. 21. Marini 9. 22. Lecuona 8. 23. Savadori 2. 24. Rabat 1.

Stand Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 110 Punkte. 2. Yamaha 107. 3. Suzuki 53. 4. Honda 43. 5. KTM 38. 6. Aprilia 35.

Stand Team-WM:

1. Ducati Lenovo 143. 2. Monster Energy Yamaha 136 Punkte. 3. Pramac Racing 86. 4. Suzuki Ecstar 72. 5. Repsol Honda 48. 6. LCR-Honda 46. 7. Petronas Yamaha SRT 42. 8. Aprilia Racing Team Gresini 37. 9. Red Bull KTM Factory Racing 33. 10. Esponsorama Racing Ducati 29. 11. Tech3 KTM Factory Racing 24.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 24.06., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do.. 24.06., 16:05, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Do.. 24.06., 16:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 18:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 19:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 24.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 24.06., 19:20, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 24.06., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Do.. 24.06., 20:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 24.06., 21:15, Motorvision TV
    Motorheads
» zum TV-Programm
3DE