Chaos in Le Mans: 2 Stürze von Márquez, Miller-Sieg!

Von Ivo Schützbach
MotoGP
Einsetzender Regen auf dem Circuit Bugatti in Le Mans stellte das MotoGP-Feld auf den Kopf. Jack Miller (Ducati) sorgte für seinen zweiten Sieg in Folge, Fabio Quartararo (Yamaha) ist neuer WM-Führender.

Nach Johann Zarco 2018 durfte mit Fabio Quartararo, der schon 2020 auf Startplatz 1 stand, erneut ein Franzose seinen Heim-Grand-Prix von Pole in Angriff nehmen. Für das Yamaha-Ass war es die dritte Pole-Position in Folge und die 13. in der MotoGP-Klasse. Damit liegt der 22-Jährige jetzt gleichauf mit Sete Gibernau und Loris Capirossi.

Fünf Minuten vor dem Rennstart türmten sich immer mehr schwarze Regenwolken am Himmel über dem Bugatti-Circuit auf. Alle 22 Fahrer starteten auf trockener Strecke mit Slickbereifung vorne und hinten. Im Fall von einsetzendem Regen waren die Teams für den Wechsel auf das mit Regenreifen bestückte und für nasse Verhältnisse abgestimmte zweite Motorrad vorbereitet.

Als sich die Himmelsschleusen öffneten, brach das Chaos aus. Durch die Boxenstopps wurde das Feld kräftig durchgemischt, zahlreiche Fahrer stürzten auf nasser Strecke – einige mehrmals.

Zarco und Quartararo begeisterten die französischen Fans mit den Rängen 2 und 3 im Rennen, doch es war Jack Miller, der nach Jerez zum zweiten Mal für Ducati gewann. Erstmals seit Casey Stoner 2012 konnte ein Australier in zwei aufeinanderfolgenden MotoGP-Rennen triumphieren.

Pecco Bagnaia kam mit zwei Punkten Vorsprung auf Quartararo als WM-Leader nach Frankreich, der Ducati-Werksfahrer qualifizierte sich aber nur als 16. für das Rennen. Von dort zeigte der Italiener eine herausragende Leistung und preschte bis auf Platz 4 nach vorne!

Neuer Stand in der Weltmeisterschaft nach fünf Rennen: Quartararo 80, Bagnaia 79, Zarco 68 und Miller 64 Punkte.

Miguel Oliveira brachte die schnellste KTM im Qualifying auf Platz 10, im Rennen sorgte Danilo Petrucci für das beste Ergebnis der Österreicher: Rang 5! Zeitweise fuhr der im Regen immer brillante Italiener schneller als die Spitze.

Nach dem zweiten Sturz von Marc Marquez war es an Bruder Alex, die beste Honda auf Rang 6 ins Ziel zu bringen.

Vizeweltmeister Franco Morbidelli stürzte in der ersten Runde, fiel auf sein bereits lädiertes Knie, konnte weiterfahren, ging als 16. aber leer aus. Petronas-Yamaha-Teamkollege Valentino Rossi kam mit einem unauffälligen Rennen als Elfter und mit 42 Sekunden Rückstand ins Ziel.

Die Suzuki-Werksfahrer Joan Mir und Alex Rins erlebten mit den Startplätzen 14 und 15 ein katastrophales Qualifying und ein noch schlimmeres Rennen: Beide waren sehr schnell und hätten um Podestplätze gekämpft, stürzten aber. In der Weltmeisterschaft ist Titelverteidiger Mir nur noch Sechster und der letztjährige WM-Dritte Rins Zwölfter.

So lief das Rennen:

Start: Polesetter Fabio Quartararo erwischt keinen perfekten Start, Jack Miller geht mit der Ducati von Startplatz 3 aus in Führung. Dem Australier folgen Maverick Vinales, Quartararo, Marc Marquez, Pol Espargaro, Takaaki Nakagami und Valentino Rossi. Franco Morbidelli hat einen Ausritt ins Kiesbett und fällt auf sein lädiertes Knie.

2. Runde: Vinales übernimmt die Führung von Miller, es folgen Quartararo, Nakagami, Rins, Marc Marquez, Aleix Espargaro, Miguel Oliveira, Joan Mir und Pol Espargaro in den Top-10. Rossi ist auf Platz 13 zurückgefallen, WM-Leader Pecco Bagnaia ist nur 19.

3. Runde: Es fängt stärker an zu tröpfeln, alle Teams machen sich für den Motorradwechsel bereit.

4. Runde: Quartararo und Miller wechseln sich mehrfach an der Spitze ab, Rins ist von Startplatz 15 bereits Dritter! 4. Marc Marquez. 5. Vinales. 6. Nakagami. 7. Aleix Espargaro. 8. Iker Lecuona. 9. Danilo Petrucci, 10. Johann Zarco.

5. Runde: Jetzt regnet es, alle Fahrer sind auf Slicks unterwegs. Miller pflügt durchs Kiesbett und fällt von Platz 2 auf 4 zurück, alle Fahrer kommen zum Bikewechsel. Weltmeister Mir stürzt. Nach dem Motorradwechsel führt Marc Marquez vor Quartararo, Rins, Miller, Nakagami, Zarco, Alex Marquez, Vinales, Petrucci, Aleix Espargaro, Bagnaia, Pol Espargaro und Rossi, der 12. ist.

6. Runde: Suzuki-Ass Rins stürzt, kann aber weiterfahren. Miller und Bagnaia bekommen einen Long-Lap-Penalty, weil sie in der Boxengasse zu schnell waren.

7. Runde: Das Feld hat sich durch den Regen und den Boxenstopp neu geordnet. Marc Marquez führt 1,367 sec vor Quartararo und 4,428 vor Miller.

9. Runde: Marquez stürzt in der letzten Kurve in Führung liegend mit einem Highsider, kann weiterfahren, fällt aber auf Platz 18 zurück. Jetzt führt Quartararo 2,039 sec vor Miller und 15,008 vor Nakagami. Aleix Espargaro ist mit der Aprilia 6., Rossi 8., Petrucci als bester KTM-Pilot 10. und Bagnaia 11.

12. Runde: Miller überholt nach einem Ausritt und zwei Long-Lap-Penaltys im bisherigen Rennverlauf den führenden Quartararo, der wenig später ebenfalls einen Long-Lap-Penalty verbüßt und dadurch sofort 4 sec auf den Australier verliert.

13. Runde: Lorenzo Savadori muss auf Platz 13 liegend seine defekte Aprilia RS-GP abstellen. Miller 4,393 sec vor Quartararo und 16,834 vor Nakagami. KTM-Ass Oliveira stürzt auf Platz 10 liegend. Marc Marquez ist der schnellste Fahrer auf der Strecke und bereits wieder in den Punkten.

14. Runde: Rins stürzt zum zweiten Mal, jetzt ist das Rennen für den Spanier vorbei.

15. Runde: Zarco überholt Nakagami und ist Dritter. Rossi ist Neunter, Bagnaia Elfter und Marc Marquez 15., der jetzt drei Fahrer direkt vor sich hat.

16. Runde: Marc Marquez überholt Brad Binder, Iker Lecuona und Luca Marini innerhalb einer Runde und ist Zwölfter!

17. Runde Aleix Espargaro fällt auf Platz 6 liegend mit defekter Aprilia aus.

18. Runde: Zweiter Sturz von Marc Marquez, dieses Mal scheidet der Spanier aus. Er war bereits wieder Elfter!

19. Runde: Zarco auf Platz 3 fährt eine Sekunde schneller als die vor ihm liegenden Miller und Quartararo. Während Zarco vorne und hinten Medium-Regenreifen montiert hat, hat Miller einen weichen Regen-Hinterreifen und Quartararo einen weichen Regen-Vorderreifen. Bei abtrocknender Strecke überhitzen die weicheren Reifen schneller.

21. Runde: Jetzt scheint wieder die Sonne, der Wind bläst und die Strecke trocknet schnell ab. Weil ein erneuter Wechsel auf das Motorrad mit Trockenreifen viel Zeit kosten würde, fahren alle mit ihrem Regenbike weiter. Zarco hat zum zweitplatzierten Quartararo aufgeschlossen, Miller liegt gute 7 sec voraus.

22. Runde: Zarco geht auf der Start-Ziel-Geraden spielerisch an Quartararo vorbei und ist Zweiter. 4. Alex Marquez. 5. Petrucci. 6. Bagnaia. 7. Nakagami. 8. Pol Espargaro. 9. Vinales. 10. Rossi.

26. Runde: Miller noch 4,2 sec vor Zarco und 13,4 vor Quartararo.

Letzte Runde: Miller gewinnt nach Jerez sein zweites Rennen in Folge für Ducati, Zarco und Quartararo schaffen es neben ihm aufs Podest.

Ergebnisse MotoGP Le Mans/F, 16. Mai:

1. Jack Miller, Ducati, 27 Runden in 47:25,473 min
2. Johann Zarco, Ducati, +3,970 sec
3. Fabio Quartararo, Yamaha, +14,468
4. Pecco Bagnaia, Ducati, +16,172
5. Danilo Petrucci, KTM, +21,430
6. Alex Marquez, Honda, +23,509
7. Takaaki Nakagami, Honda, +30,164
8. Pol Espargaro, Honda, +35,221
9. Iker Lecuona, KTM, +40,432
10. Maverick Vinales, Yamaha, +40,577
11. Valentino Rossi, Yamaha, +42,198
12. Luca Marini, Ducati, +52,408
13. Brad Binder, KTM, +59,377
14. Enea Bastianini, Ducati, +1:02,224 min
15. Tito Rabat, Ducati, +1:09,651
16. Franco Morbidelli, Yamaha, 4 Runden zurück
– Marc Marquez, Honda, 10 Runden zurück
– Aleix Espargaro, Aprilia, 12 Runden zurück
– Miguel Oliveira, KTM, 15 Runden zurück
– Alex Rins, Suzuki, 15 Runden zurück
– Lorenzo Savadori, Aprilia, 16 Runden zurück
– Joan Mir, Suzuki, 23 Runden zurück

Stand Fahrer-WM nach 5 Rennen:

1. Quartararo, 80 Punkte. 2. Bagnaia 79. 3. Zarco 68. 4. Miller 64. 5. Vinales 56. 6. Mir 49. 7. Aleix Espargaro 35. 8. Morbidelli 33. 9. Nakagami 28. 10. Pol Espargaro 25. 11. Binder 24. 12. Rins 23. 13. Bastianini 20. 14. Alex Marquez 18. 15. Martin 17. 16. Petrucci 16. 17. Marc Marquez 16. 18. Bradl 11. 19. Rossi 9. 20. Oliveira 9. 21. Marini 9. 22. Lecuona 8. 23. Savadori 2. 24. Rabat 1.

Stand Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 110 Punkte. 2. Yamaha 107. 3. Suzuki 53. 4. Honda 43. 5. KTM 38. 6. Aprilia 35.

Stand Team-WM:

1. Ducati Lenovo, 143 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 136. 3. Pramac Racing Ducati 86. 4. Suzuki Ecstar 72. 5. Repsol Honda 48. 6. LCR Honda 46. 7. Petronas Yamaha SRT 42. 8. Aprilia Racing Team Gresini 37. 9. Red Bull KTM Factory Racing 33. 10. Esponsorama Racing Ducati 29. 11. Tech3 KTM Factory Racing 24.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 24.06., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do.. 24.06., 16:05, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Do.. 24.06., 16:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 18:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 19:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 24.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 24.06., 19:20, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 24.06., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Do.. 24.06., 20:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 24.06., 21:15, Motorvision TV
    Motorheads
» zum TV-Programm
4DE