Fabio Quartararo zu SaRi: «Nicht meine beste Strecke»

Von Nora Lantschner
MotoGP-WM-Leader Fabio Quartararo zählt den Sachsenring nicht zu seinen Lieblingsstrecken, hofft aber auf ein gutes Ergebnis. Sein Yamaha-Teamkollege Maverick Viñales blickt dort auf eine bessere Bilanz zurück.

Nach gleich zwei Drei-Sekunden-Strafen (Abkürzung zwischen Turn 1 und 2 und unvollständige Rennbekleidung) rutschte Fabio Quartararo in Montmeló vom dritten auf den sechsten Rang zurück, womit sein Vorsprung in der WM-Tabelle auf 14 Punkte schmolz. Auf dem Sachsenring hat der Yamaha-Star noch eine Rechnung offen, in seiner Debüt-Saison in der Königsklasse stürzte er dort 2019 schon in der zweiten Runde, 2020 fand bekanntlich kein Deutschland-GP statt.

«Dank der Arbeit, die wir beim Catalunya-GP geleistet haben, konnten wir eine Abstimmung für den Sachsenring vorbereiten, mit der wir recht zuversichtlich sind. Es ist nicht meine beste Strecke, aber ich freue mich trotzdem darauf, dort zu fahren», meinte der 22-jährige Franzose. «Wir hatten bisher die gesamte Saison über eine gute Pace, damit bin ich glücklich und ich hoffe, dass wir an diesem Wochenende ein gutes Ergebnis einfahren», ergänzte der dreifache Saisonsieger.

Sein Teamkollege Maverick Viñales dagegen kommt mit guten Erinnerungen an den Sachsenring, wo er vor zwei Jahren nur von Sachsenring-König Marc Márquez geschlagen wurde. Der Spanier, der seit dem Catalunya-GP mit Crew-Chief Silvano Galbusera arbeitet, gibt sich vorsichtig optimistisch.

«Wir haben beim Barcelona-Test einen weiteren Schritt gemacht, Stück für Stück verbessern wir uns. Ich kann es kaum erwarten zu sehen, ob die Veränderungen, die wir am Testtag vorgenommen haben, uns auch auf dem Sachsenring helfen werden», erklärte der WM-Sechste. «Die Strecke ist ziemlich eng und unterscheidet sich von den anderen, ich habe dort in der Vergangenheit aber gute Ergebnisse geschafft. In den jüngsten zwei Sachsenring-Rennen, 2018 und 2019, waren es ein dritter und ein zweiter Platz, daher hoffe ich, dass wir auch in diesem Jahr einen guten Job machen können.»

Übrigens: Für den bisher letzten Yamaha-Sieg auf dem Sachsenring sorgte 2009 Valentino Rossi.

Stand Fahrer-WM nach 7 Rennen von 19 Rennen:

1. Quartararo 115 Punkte. 2. Zarco 101. 3. Miller 90. 4. Bagnaia 88. 5. Mir 78. 6. Viñales 75. 7. Oliveira 54. 8. Aleix Espargaró 44. 9. Binder 43. 10. Morbidelli 40. 11. Nakagami 31. 12. Pol Espargaró 29. 13. Bastianini 26. 14. Alex Márquez 25. 15. Rins 23. 16. Petrucci 23. 17. 17. Martin 19. 18. Marc Márquez 16. 19. Rossi 15. 20. Lecuona 13. 21. Marini 13. 22. Bradl 11. 23. Savadori 4. 24. Pirro 3. 25. Rabat 1.

Stand Konstrukteurs-WM:
1. Yamaha 143 Punkte. 2. Ducati 143. 3. KTM 83. 4. Suzuki 82. 5. Honda 52. 6. Aprilia 45.

Stand Team-WM:
1. Monster Energy Yamaha 190 Punkte. 2. Ducati Lenovo 178. 3. Pramac Racing 124. 4. Suzuki Ecstar 101. 5. Red Bull KTM Factory Racing 97. 6. LCR-Honda 56. 7. Petronas Yamaha SRT 55. 8. Repsol Honda 52. 9. Aprilia Racing Team Gresini 48. 10. Esponsorama Racing Ducati 39. 11. Tech3 KTM Factory Racing 36.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 29.06., 08:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi.. 29.06., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 29.06., 11:30, Eurosport
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Mi.. 29.06., 11:30, ORF Sport+
    Erzbergrodeo 2022, Highlights aus Eisenerz
  • Mi.. 29.06., 12:55, Motorvision TV
    On Tour
  • Mi.. 29.06., 13:00, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Mi.. 29.06., 13:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 29.06., 15:10, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Mi.. 29.06., 17:50, Motorvision TV
    On Tour
  • Mi.. 29.06., 18:00, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
» zum TV-Programm
2AT