Gigi Dall’Igna (Ducati): Fahrer macht den Unterschied

Von Nora Lantschner
Ducati-Rennchef Gigi Dall‘Igna ist für seine technischen Innovationen bekannt, trotzdem ist er überzeugt: In der MotoGP-WM muss der Fahrer den Unterschied machen.

Ducati verfehlte zwar auch in der MotoGP-Saison 2021 den Fahrertitel und damit das finale Ziel, durfte sich aber mit dem Gewinn der Konstrukteurs- und Team-Wertung sowie sieben Siegen, 24 Podestplätzen und elf Pole-Positions trösten.

Am Ende brachte der Hersteller aus Borgo Panigale mit Vizeweltmeister Pecco Bagnaia, Jack Miller und Johann Zarco drei Piloten in die Top-5 der WM-Tabelle. Dazu standen in ihrer Debüt-Saison in der Königsklasse auch Jorge Martin (WM-Neunter) und Enea Bastianini (WM-Elfter) mehrmals auf dem Podest.

Wer überraschte Gigi Dall’Igna am meisten? Der vierfache Saisonsieger Bagnaia, Top-Rookie Martin oder Bastianini, der auf der GP19 für Furore sorgte?

Der Ducati-Rennchef dachte kurz nach, schmunzelte zufrieden und erklärte dann: «Alle drei haben einen fantastischen Job gemacht. Klar – Martin stand in seinem zweiten MotoGP-Rennen auf der Pole-Position, das ist wirklich schwierig, und er gewann ein Rennen in seiner ersten Saison. Pecco hat aber auch einen unglaublichen Job gemacht, vor allem im letzten Abschnitt war er wahrscheinlich der Beste. Er gewann vier der letzten sechs Rennen – und vielleicht wären es fünf geworden, ohne den Crash in Misano, dazu stand er in Austin auf dem Podest. Pecco ist ein Fahrer, der sich Jahr für Jahr verbessert, und wenn du glaubst, dass er ein wirklich hohes Level erreicht hat, macht er einen weiteren Schritt.»

«Ich weiß wirklich nicht, wer mich am meisten überrascht hat», kam Dall’Igna auf die Frage zurück. «Denn auch Enea, der nicht das Werksmotorrad, sondern ein 2019er-Bike hatte, zeigte einige brillante Rennen, vor allem in Misano. Im letzten Rennabschnitt ist er normalerweise sehr konkurrenzfähig, auf dem Niveau der Fahrer, die gewinnen. Er muss sich am Freitag und Samstag im Training steigern. Wenn er von einer guten Startposition losfahren kann, dann glaube ich, ist er in der nächsten Saison mit im Spiel.»

Macht sich der General Manager von Ducati Corse keine Sorgen, dass mit den vielen Innovationen und dem raschen technischen Fortschritt der Fahrer in Zukunft an Bedeutung verliert? «Nein», entgegnete Technik-Fuchs Dall’Igna entschlossen. «Der Fahrer ist auf dem Motorrad sehr wichtig, vor allem in der MotoGP. Ein Techniker ist nichts, wenn er nicht den richtigen Fahrer hat. Ich bin voll davon überzeugt, dass der Fahrer auch in Zukunft der wahre Player des Spiels sein wird.»

Viele Beobachter bezeichneten die GP21 in diesem Jahr als das beste Motorrad im MotoGP-Grid. Wodurch ist es gelungen, vor allem das Turning zu verbessern?

«Es ist nicht eine Sache, es sind viele Dinge, die uns helfen, in dieser Richtung Fortschritte zu machen. Ich möchte das Einlenkverhalten für die nächste Saison noch ein bisschen verbessern, weil wir auf einigen Strecken im Kurveneingang noch etwas Mühe hatten. Es sind viele Dinge, die wir verändern, um die Situation zu verbessern. Das Turning der Ducati ist ein Thema, seit ich zu Ducati gekommen bin. Ich glaube, Schritt für Schritt verbessern wir das Motorrad jedes Jahr ein bisschen. Vielleicht haben wir im letzten Jahr den Gap mehr geschlossen, aber wir nehmen jedes Jahr kleine Anpassungen vor, um das Motorrad in der Kurve zu verbessern.»

Haben also die Fahrer in dieser Saison besonders den Unterschied gemacht? «Ich glaube, der Fahrer muss einen Unterschied machen», bekräftigte Dall’Igna. «Und ich glaube auch, dass sie das in diesem Jahr wirklich getan haben.»

MotoGP Endstand Fahrer-WM (nach 18 Rennen):

1.Quartararo 278 Punkte. 2. Bagnaia 252. 3. Mir 208. 4. Miller 181. 5. Zarco 173. 6. Binder 151. 7. Marc Márquez 142. 8. Aleix Espargaró 120. 9. Martin 111. 10. Viñales 106. 11.Bastianini 102. 12. Pol Espargaró 100. 13. Rins 99. 14. Oliveira 94. 15. Nakagami 76. 16. Alex Márquez 70. 17. Morbidelli 47. 18. Rossi 44. 19. Marini 41. 20. Lecuona 39. 21. Petrucci 37. 22. Bradl 14. 23. Pirro 12. 24. Dovizioso 12. 25. Pedrosa 6. 26. Savadori 4. 27. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 357 Punkte. 2. Yamaha 309. 3. Suzuki 240. 4. Honda 214. 5. KTM 205. 6. Aprilia 121.

Team-WM:
1. Ducati Lenovo 433 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 380. 3. Suzuki Ecstar 307. 4. Pramac Racing 288. 5. Repsol Honda 250. 6. Red Bull KTM Factory Racing 245. 7. LCR Honda 146. 8. Esponsorama Racing 143. 9. Aprilia Racing Team Gresini 135. 10. Petronas Yamaha SRT 96. 11. Tech3 KTM Factory Racing 76. 

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 06.12., 23:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Di.. 07.12., 00:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 07.12., 01:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 07.12., 02:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 07.12., 03:25, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Di.. 07.12., 04:45, Schweiz 2
    Benzin im Blut
  • Di.. 07.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 07.12., 05:50, Super RTL
    Rev & Roll
  • Di.. 07.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 07.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE